Delegation des Twistringer Fischereivereins reist am Donnerstag offiziell in die französische Partnerstadt / Angelruten bleiben zu Hause

Mit frisch geräucherten Forellen nach Bonnétable

+
Letzte Vorbesprechung im Twistringer Anglerheim vor der Reise nach Bonnétable.

Twistringen - Von Theo Wilke. Mit frisch geräucherten Forellen und einem großen Windspiel als Gastgeschenke im Gepäck wird eine achtköpfige Delegation des Twistringer Fischereivereins am kommenden Donnerstag in die Partnerstadt Bonnétable reisen. „Es ist der erste offizielle Besuch beim französischen Fischereiverein“, sagt Martin Lachmann. Der Vorsitzende der Twistringer Petrijünger war mit Ehefrau Hedwig privat schon häufiger in Bonnétable.

Acht Erwachsene und drei Jugendliche aus Twistringen und Heiligenloh werden sich am Donnerstagabend bei Lachmann am Malottenweg in Mörsen treffen. Dann starten sie in einem gemieteten Kleinbus in die rund 1100 Kilometer entfernte Partnerstadt. „Das übernimmt nicht der Fischereiverein. Das zahlt jeder aus eigener Tasche“, betont der Vorsitzende. Alle freuen sich darauf, die Basis für eine neue Partnerschaft zu schaffen.

Am Freitag, 28. August, wird die Delegation von Bürgermeister Jean Pierre Vogel empfangen. In einer E-Mail haben die Franzosen mitgeteilt, dass die Gäste kein Angelgeschirr mitbringen müssen. Und sie würden alle in Gastfamilien unterkommen. Was sie sonst erwartet, wissen sie noch nicht. Nur, dass die Franzosen die Twistringer bitten, nicht schon am Sonntag nach Hause zu fahren. „Dann wird ein Dorffest gefeiert“, weiß Lachmann. Deshalb habe man sich entschlossen, erst am Montagmorgen die Heimreise anzutreten.

2013 seien die Franzosen bei einem Gegenbesuch in Twistringen sehr beeindruckt gewesen vom neuen Anglerheim am Steller Moor, erzählt Martin Lachmann. Häufiger sei er danach auf ein Treffen mit Bonnétabler Anglern angesprochen worden. Die ersten Vorgespräche hatte der Vorsitzende vor gut einem Jahr in Frankreich, im Rahmen eines Besuchs mit dem Twistringer Partnerschaftskomitee. Damals war geplant, dass die Twistringer Angler Pfingsten 2015 kommen. Das klappte nicht, weil der französische Verein absagen musste: Über Pfingsten gab es ein Großturnier.

„Hedwig und ich sind trotzdem mitgefahren“, erzählt Lachmann, um zu klären, ob es kurzfristig noch eine Gelegenheit für ein Treffen mit dem 110 Mitglieder starken Angelverein geben würde. Die Antwort vom Bonnétabler Präsidenten Alain Blot ließ nicht lange auf sich warten. Die französischen Angler haben vier Teiche, die laut Lachmann so groß sind wie das gesamte Ziegelei-Gelände in Twistringen. Am Steller Moor gibt es 370 Mitglieder, darunter 96 Jugendliche.

Bei der Vorbesprechung im Anglerheim erinnert sich Mitfahrer Thomas Thamm: Er war schon an den ersten Schüleraustauschmaßnahmen in Bonnétable beteiligt und bringt sich nun seit vier Jahren wieder stärker ein.

„Ich habe 2012 meinen Austauschschüler von damals wieder gesehen“, so Thamm. 1979 habe er als 16-Jähriger zum ersten Mal Kaffee mit Calvados kennengelernt. Und eine Gastmutter habe mal gefragt: „Wie möchtest du dein Frühstücksei, ein oder zwei Minuten lang gekocht?“. Erstaunt habe sie die Antwort Thamms: „Fünf Minuten.“ Auch so lernt man französische Mentalität und Gastfreundschaft kennen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Reitturnier in Wechold bei Familie Bösche

Reitturnier in Wechold bei Familie Bösche

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Meistgelesene Artikel

Norwegischer Urlauber will Benzin holen und "tankt" beim Schützenfest in Stuhr

Norwegischer Urlauber will Benzin holen und "tankt" beim Schützenfest in Stuhr

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Fahrt in den Straßengraben endet glimpflich

Fahrt in den Straßengraben endet glimpflich

Kommentare