Bassumer und Twistringer sind zuversichtlich

Brexit kommt – Freundschaft bleibt

+
Bassumer in Spilsby.

Bassum/Twistringen - Von Theo Wilke und Frank Jaursch. Der letzte Satz von Bonny Smith ist der gewichtigste in ihrer Aussage zum Votum der Briten gegen Europa: „Das wird die Partnerschaft und die Freundschaft zu unseren französischen und deutschen Freunden nicht stoppen!“, schreibt die Geschäftsführerin des Partnerschafts-Komitees im englischen Spilsby.

Seit 2010 besteht die Städtepartnerschaft zu Bassum. Erst im Herbst war eine Klasse der Oberschule zu Gast bei englischen Freunden, für dieses Jahr ist ein Gegenbesuch aus Spilsby geplant. Die East Midlands – die Region, in der Spilsby liegt – hatten sich mit deutlicher Mehrheit für den Brexit entschieden.

Ob Besuche künftig ähnlich unkompliziert vonstatten gehen wie bislang, bezweifelt Johanna Block. Die Vorsitzende vom Bassumer „Freundskreis europäischer Partner“ befürchtet eine Visumspflicht oder verschärfte Einreisebestimmungen. Doch auch sie zeigt sich voller Zuversicht, dass die Partnerschaft eine Zukunft hat.

Bassums Bürgermeister Christian Posch pflichtet ihr bei: „Nach meiner Ansicht hat das gar keine direkten Auswirkungen.“ Schließlich sei die Partnerschaft nicht an die EU gebunden und die Idee der Städtepartnerschaften nicht aus dem europäischen Gedanken entstanden, sondern aus der Geschichte. „Früher haben wir uns bekriegt, jetzt sind wir Freunde.“ Und so soll das auch bleiben. Auch wenn Porsch augenzwinkernd überlegt, ob er zur Strafe nicht sein Festgeld von der Bank of Scotland abziehen sollte.

„Ich sehe das gelassen“, sagt Thomas Thamm aus Twistringen. In der Praxis werde sich erstmal gar nichts ändern. Überhaupt: „Was ist das für ein Ergebnis – 52 Prozent für den Brexit?“ Das seien ja ungefähr die Hälfte aller Stimmen. Vielleicht hätte man die Latte höher hängen sollen.

Thomas Thamm ist seit dem ersten Kontakt des Twistringer Chors Churchies 2012 in der französischen Partnerstadt Bonnétable mit dem englischen Chor „Banovallum Singers“ ein Brieffreund von Gerry Molsom aus Horncastle. Die Churchies besuchten 2014 zum ersten Mal Horncastle. Thamm wohnte damals bei Molsom.

Im rund 6100 Einwohner zählenden Horncastle, laufen die Vorbereitungen für den ersten Gegenbesuch der „Banovallum Singers“ Anfang Oktober in Twistringen. Vor einigen Wochen, so Thamm, habe Gerry Molsom humorvoll angefragt: „Wenn der Brexit kommen sollte, wollt ihr uns dann noch haben?“ Die Antwort von Thamm: „Der Brexit Ist uns doch egal.“

„Ich habe gehofft, dass die Briten sich für die EU entscheiden“, bedauert Heike Harms. Die Sprecherin des Partnerschaftskomitees Twistingen-Bonnétable („Wir haben keine offizielle Städtepartnerschaft mit Horncastle“) glaubt, dass die Briten sich der Konsequenzen nicht bewusst seien. Die Aktienmärkte hätten sich schon auf den Brexit eingestellt. Der EU-Binnenmarkt habe den Briten auch Vorteile gebracht. Und in einer Gemeinschaft müsse man sich zusammenraufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Simbabwe: Partei will Mugabe des Amtes entheben

Simbabwe: Partei will Mugabe des Amtes entheben

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Exoten unter den Autos: Diese Fahrzeuge sind äußerst selten

Exoten unter den Autos: Diese Fahrzeuge sind äußerst selten

Meistgelesene Artikel

Trauercafé bietet Halt und Hilfe nach dem Tod eines geliebten Menschen

Trauercafé bietet Halt und Hilfe nach dem Tod eines geliebten Menschen

Lesung mit Christiane Palm-Hoffmeister: Kaleidoskop aus 70 Jahren Zeitgeschichte

Lesung mit Christiane Palm-Hoffmeister: Kaleidoskop aus 70 Jahren Zeitgeschichte

Geschenkideen mit dem Gütesiegel „Stuhr“

Geschenkideen mit dem Gütesiegel „Stuhr“

Mit dem Fahrrad ins Taxi kostet mehr

Mit dem Fahrrad ins Taxi kostet mehr

Kommentare