Arbeiten schreiten voran

Breitbandausbau: Knapp 100 Baustellen

Freuen sich über den Baubeginn in dem Bereich westlich der Bahnstrecke: (v.l.) Felix Hüsch-Waligura (von der s&p Beratungs- und Planungsgesellschaft), Bürgermeister Jens Bley, Landrat Cord Bockhop, Andreas Niehaus (Gebietsleiter GVG Glasfaser) sowie Benjamin Behling, Rolf Wilkens, Carsten Moss und Heinrich Deters von der Baufirma Strabag.
+
Freuen sich über den Baubeginn in dem Bereich westlich der Bahnstrecke: (v.l.) Felix Hüsch-Waligura (von der s&p Beratungs- und Planungsgesellschaft), Bürgermeister Jens Bley, Landrat Cord Bockhop, Andreas Niehaus (Gebietsleiter GVG Glasfaser) sowie Benjamin Behling, Rolf Wilkens, Carsten Moss und Heinrich Deters von der Baufirma Strabag.

Twistringen – Wer durch den Landkreis fährt, sieht sie an vielen Stellen: Bagger, Bullis, Absperrgitter und die großen Kabeltrommeln, auf denen Leerrohre für Glasfaser aufgerollt sind. Der Breitbandausbau schreitet unübersehbar voran. Fast 100 Baustellen gibt es derzeit. Auch in Twistringen wird fleißig gebuddelt, um den bislang schlecht versorgten weißen Flecken eine schnelle Internetversorgung zu beschaffen.

Östlich der Bahnstrecke sind inzwischen rund 24 der 157 Kilometer Breitbandtrasse fertiggestellt. Jetzt haben auch die Arbeiten im Baulos 23 begonnen. Dieser Abschnitt liegt westlich der Bahn und umfasst den Großteil der Adressen in Twistringen, die von dem geförderten Breitbandausbau profitieren können. Um genau zu sein, sind es 630 Adressen – von 890 im gesamten Stadtgebiet.

Ein Bild von dem Baustart machten sich am Montag an der Ecke Bramenbusch / Neuenmarhorster Straße Twistringens Bürgermeister Jens Bley, Landrat Cord Bockhop und Andreas Niehaus vom Netzbetreiber GVG Glasfaser.

„Ich bin dankbar, dass der Landkreis so mutig gewesen ist, dieses Projekt anzugehen“, sagte Jens Bley bei der Gelegenheit. Das Glasfasernetz biete viele Chancen für den ländlichen Raum. „Künftig wird die Frage gar nicht mehr unbedingt sein: Muss ich dort leben, wo ich arbeite?“, meinte Bley angesichts der Entwicklungen im Bereich Homeoffice. Zudem sei Glasfaser Voraussetzung für den Ausbau des Mobilfunknetzes. Cord Bockhop kündigte an: „Die Ausbaugebiete östlich der Bahnstrecke sollen noch in der zweiten Jahreshälfte fertiggestellt werden. Der Ausbau westlich der Bahnstrecken soll bis Mitte nächsten Jahres abgeschlossen werden.“

Der Landrat machte darauf aufmerksam, dass im Landkreis bereits mehr als 1100 Kilometer Leerrohre verlegt worden seien. Mehr als die Hälfte liege damit schon unter der Erde. In Bassum und Wagenfeld sind die Tiefbauarbeiten für den Ausbau der weißen Flecken schon abgeschlossen. In einem der nächsten Schritte kommen die Glasfaserkabel dann in die Leerrohre.

Voraussetzung für einen kostenlosen Glasfaser-Hausanschluss war der Abschluss eines Antrages bis Ende März bei der Unternehmensgruppe GVG Glasfaser, die mit ihrer Marke Nordischnet Telefon- und Internetprodukte anbietet. Die Bürger im Landkreis hätten eine hohe Abschlussquote ebenso wie eine hohe Toleranz, falls bei den Arbeiten zum Breitbandausbau zum Beispiel mal Wege blockiert seien, sagte Bockhop. „Beides hilft uns, dieses Projekt umzusetzen.“

In Twistringen gab es im Vermarktungsgebiet der weißen Flecken eine Anschlussquote von mehr als 70 Prozent. Das berichtete Andreas Niehaus, Gebietsleiter der GVG Glasfaser. Er verdeutlichte: „Solange der Bagger noch fährt, besteht die Möglichkeit, dass Kunden auf den Glasfaserzug draufspringen.“ Sprich: Sie können noch einen Vertrag mit Nordischnet abschließen und einen Anschluss zu vergünstigten Konditionen bekommen.

Neben den weißen Flecken gibt es die besser versorgten schwarzen Flecken. Der Ausbau dieser Bereiche erfolgt nicht durch Fördergelder und ist daher an das Erreichen einer Quote gekoppelt. Wie berichtet, hat Twistringen diese Quote erreicht, sodass auch dort künftig die Bagger anrücken dürften.

Kontakt

Für Fragen zu Glasfaser-Hausanschlüssen sind die Nordischnet-Mitarbeiter erreichbar (0431 / 80 649 649 oder info@nordischnet.de). Fragen zum Ausbauverlauf in den weißen Flecken beantworten Danny Soller (05441/9761465, danny.soller@diepholz.de) und Alexander Schlemper (05441/9761466, alexander.schlemper@diepholz.de) vom Eigenbetrieb „Breitbandausbau Landkreis Diepholz“.

Von Katharina Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Meistgelesene Artikel

Klaus Wessels sieht Licht im Pandemie-Tunnel und vergrößert Leester Restaurant

Klaus Wessels sieht Licht im Pandemie-Tunnel und vergrößert Leester Restaurant

Klaus Wessels sieht Licht im Pandemie-Tunnel und vergrößert Leester Restaurant
1000 Menschen bei Kundgebung in Diepholz

1000 Menschen bei Kundgebung in Diepholz

1000 Menschen bei Kundgebung in Diepholz
Erste Hubschrauber in Diepholz übernommen

Erste Hubschrauber in Diepholz übernommen

Erste Hubschrauber in Diepholz übernommen
Rohstoffexperte prophezeit: „Häuser werden unerschwinglich teuer“

Rohstoffexperte prophezeit: „Häuser werden unerschwinglich teuer“

Rohstoffexperte prophezeit: „Häuser werden unerschwinglich teuer“

Kommentare