Benefiz-Fotoausstellung „Unser schöner Norden“ im Rathaus

Ein Bild kaufen – acht Monate Schule in Nepal

Gruppenbild mit vielen Hobbyfotografen, die sich an der Ausstellung beteiligen, bei der Vernissage im Rathaus.
+
Gruppenbild mit vielen Hobbyfotografen, die sich an der Ausstellung beteiligen, bei der Vernissage im Rathaus.

Twistringen - Von Sabine Nölker. Mehr als 70Gäste sind am Dienstagabend zur Vernissage der Benefiz-Fotoausstellung „Unser schöner Norden“ ins Rathaus gekommen. Die Fotografin Linda Peinemann hatte gemeinsam mit ihren Workshop-Teilnehmern mehr als 120 Fotografien ausgewählt, die allesamt käuflich zu erwerben sind.

Der Erlös geht zu 100 Prozent an die Ketaaketi-Gesellschaft zur Unterstützung der Grundschul-Bildung bedürftiger Kinder in Nepal und deren Eltern.

„Ich war beim ersten Blick völlig begeistert von den Fotos“, eröffnete die Erste Stadträtin Birgit Klingbeil den Abend. „Es ist ganz toll, was Sie geleistet haben!“ Gleichzeitig sei es ihr eine Freude, „dass Sie mit ihrem Hobby etwas Gutes tun“.

Gespendet wurden unter anderem Aufnahmen von Tieren und Pflanzen, tollen Sonnenuntergängen oder Schiffen auf der Nordsee, auch von Wäldern und Detailfotos. Die Teilnehmer ihres Workshops bezeichnete Linda Peinemann als „eine tolle Gemeinschaft, aus der schon viele Freundschaften entstanden sind“. Sie dankte ihren Hobbyfotografen für die kostenlose Bereitstellung der Fotos und ihrem Team, das die ganze Arbeit im Vorfeld geleistet habe.

Die Ketaaketi-Gesellschaft sei eine Gesellschaft, die Gelder sammelt, die zu 100 Prozent Nepal erreichen, da keine Personalkosten sowie fast keine Verwaltungs- und Materialkosten anfallen. Letztere werden von speziell ausgewiesenen Spendern übernommen.

Der Verein wurde 2006 von Anneli-Sofia Räcker in Bremen nach einer Nepal-Reise gegründet. Inzwischen profitieren 2000 Kinder von den in Deutschland gesammelten Geldern.

„Was können wir in Deutschland mit einem Euro machen?“, stellte Peinemann in den Raum. Etwa zehn Minuten telefonieren oder eine Kugel Eis kaufen. In Nepal kann nur ein Euro ein Kind einen Monat lang die Schule ermöglichen. Das bedeutet nicht nur Wissensvermittlung, sondern auch, die Kinder vor Gewalt zu schützen und sie zu ernähren.

„Wenn Sie heute ein Bild bestellen und acht Euro zahlen, können davon acht Kinder einen Monat lang oder ein Kind acht Monate lang die Schule besuchen“, erklärt Peinemann. Jeder könne selber rechnen, wie lange oder wie viele Kinder von 20 Euro in die Schule gehen könnten. 20 Euro, so viel kostet ein Foto mit Passepartout und Rahmen.

Die Fotos, die bis zum 6. Dezember im Rathaussaal sowie auf dem unteren und oberen Flur ausgestellt sind, können über den Bürgerservice bestellt werden. „Auch mehrfach“, so Peinemann.

Einen Dank richtete Peinemann an Heike Harms und Katja Bischoff von der Stadtverwaltung, die die Ausstellung von Beginn an begleitet hätten, sowie an die Stadt für die Bereitstellung der Räume.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Meistgelesene Artikel

Wendiger Flitzer für schwieriges Terrain

Wendiger Flitzer für schwieriges Terrain

Coronavirus erfasst alle Branchen: „Als Künstler ist man immer auch Überlebenskünstler“

Coronavirus erfasst alle Branchen: „Als Künstler ist man immer auch Überlebenskünstler“

Mutter übt scharfe Kritik: Kita-Gebühren trotz Schließung eingezogen

Mutter übt scharfe Kritik: Kita-Gebühren trotz Schließung eingezogen

Es dröhnt in der Stube

Es dröhnt in der Stube

Kommentare