Großzügige Spende von Familie Schüring

Baum-Allee der Zukunft in Stelle

+
Familie Schüring pflanzt Bäume. Eine Spende der Wahl-Italiener als Zeichen der Heimatverbundenheit. 

Stelle - Von Theo Wilke. Rund 1.200 Kilometer liegen zwischen dem Dorf Baldissero Torinese (Piemont), Astrid Schürings Lebensmittelpunkt in Italien, und der Heimat ihrer Familie in Stelle. Das hält sie, Ehemann H.G, den gebürtigen Twistringer, und die vier Kinder nicht davon ab, mehrmals im Jahr aus der Nähe von Turin anzureisen.

Vor Kurzem haben Schürings als Zeichen ihrer Heimatverbundenheit den Weyhern isngesamt sechs Bäume – Rotahorn und Purpurerlen – gespendet und selbst an der alten Kastanienallee mit gepflanzt.

Seit 30 Jahren wohnt Astrid als ältestes Enkelkind von Bernhard („T-Ben“) Feldmann nicht mehr in Twistringen. Und doch, betont sie, sei sie immer noch sehr verbunden mit der Weyher Straße und dem Bauernhaus ihrer Großeltern. Mit ihrem Ehemann übernahm Astrid vor zehn Jahren das Haus und restaurierte es zum Teil.

Die vierfache Mutter zeigt sich immer noch sehr natur- und heimatverbunden. Bestes Beispiel dafür ist die Baumspende. Schürings können sich gut vorstellen, im Alter auf dem Fahrrad an den Bäumen vorbeizufahren und sich an die Kinderzeit zu erinnen, als die ursprüngliche Kastanienallee noch intakt war.

Bäume an die nächste Generation weitergeben

Manfred Diephaus vom Schießsport- und Heimatverein sowie der Twistringer Agendagruppe hat die Pflanzaktion total begeistert. „Da wird ein Baum pro Familienmitglied an die nächste Generation weitergegeben.“

Es würden Umwelt- und Naturschutzaktivitäten aus der Ferne unterstützt. Dort, wo in der Vergangenheit immer mehr kranke Kastanien beseitigt werden mussten, könnten in Zukunft die Steller und ihre Gäste wieder durch eine Allee fahren – auch dank Familie Schüring und weiterer engagierter Mitbürger. Sie alle gehören laut Manfred Diephaus zu den Menschen, die „die Lebensqualität auf dem Lande wieder wertschätzen“.

Diephaus betont dabei den Zusammenhalt im Dorf

Seit Herbst vergangenen Jahres seien insgesamt elf Purpur- und zehn Ahornbäume gepflanzt worden, zählt Diephaus auf. Unter anderem im Bereich der Weyer Straße. Aktive des Schießsport- und Heimatvereins Stelle (SSHV) und der Twistringer Agendagruppe haben dafür gesorgt.

Manfred Diephaus betont dabei den Zusammenhalt im Dorf, und dass man sich gegenseitig unterstütze – auch spontan gemeinsam etwas für Stelle schaffe und einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit leiste.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutschland will im Streit um Asowsches Meer schlichten

Deutschland will im Streit um Asowsches Meer schlichten

Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher

Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher

Tausende Jugendliche demonstrieren für mehr Klimaschutz

Tausende Jugendliche demonstrieren für mehr Klimaschutz

Plan B für den Brexit: Die "Barnier-Treppe" nach oben?

Plan B für den Brexit: Die "Barnier-Treppe" nach oben?

Meistgelesene Artikel

Stuhrer Firma möchte Verkauf von Türen an Baumpflanzungen knüpfen

Stuhrer Firma möchte Verkauf von Türen an Baumpflanzungen knüpfen

Scholener Schützen wählen und ehren ihre Vereinsmeister

Scholener Schützen wählen und ehren ihre Vereinsmeister

TuS Kirchdorf bereitet Jubiläum vor

TuS Kirchdorf bereitet Jubiläum vor

Kreislandwirt Wilken Hartje: Branche im Wechselbad der Witterung

Kreislandwirt Wilken Hartje: Branche im Wechselbad der Witterung

Kommentare