Ambitioniertes Ziel: 200.000 Kilometer

Stadtradeln: Twistringen tritt in die Pedale

Machen beim Stadtradeln mit: (v.l.) Christian Siemers (GUT), Hans-Dieter Jurga (SCT), Birger Schröder (GUT), Bürgermeister Jens Bley, Antje Miebach (Leitung Bücherei), Silke Perin (Stadtradeln-Koordinatorin Twistringen), Horst Knickmann (Stadtradel-Captain des Team Rathaus) sowie Stadtradel-Pate Peter Schwarze.
+
Machen beim Stadtradeln mit: (v.l.) Christian Siemers (GUT), Hans-Dieter Jurga (SCT), Birger Schröder (GUT), Bürgermeister Jens Bley, Antje Miebach (Leitung Bücherei), Silke Perin (Stadtradeln-Koordinatorin Twistringen), Horst Knickmann (Stadtradel-Captain des Team Rathaus) sowie Stadtradel-Pate Peter Schwarze.

Twistringen hat im vergangenen Jahr zum ersten Mal beim Stadtradeln mitgemacht und es dabei gleich auf knapp 150 000 Kilometer gebracht. Als Neuling hatte die Stadt prompt die Nase vorn in der Win-Region, die sich von Twistringen bis an die Grenze zu Bremen erstreckt. In diesem Jahr will Bürgermeister Jens Bley noch einen draufsatteln: 200 000 Kilometer sollen insgesamt zusammenkommen. „Das ist ein ambitioniertes Ziel, aber ich denke, das können wir schaffen“, sagt Bley.

Twistringen - Der Bürgermeister hat allen Grund zur Zuversicht: Laut Silke Perin, Koordinatorin der Aktion für die Stadt, haben sich in Twistringen bereits mehr als 40 Teams mit 450 Radelnden angemeldet. Wer ohne Team mitmachen will, kann sich in der „Offenen Gruppe“ registrieren. Während des gesamten Aktionszeitraums wird es möglich sein, einzusteigen.

Das Stadtradeln läuft vom 24. Mai bis zum 13. Juni. In diesen 21 Tagen wird Peter Schwarze, Schulleiter des Hildegard-von-Bingen-Gymnasiums, komplett aufs Auto verzichten. Er ist in diesem Jahr Twistringens Stadtradel-Pate und hofft, viele Schüler und Lehrer zum Mitmachen zu motivieren. Für die beste Klasse an seiner Schule wird es eine Überraschung geben, so viel verrät er schon.

Auch das Team der Bücherei hat sich was ausgedacht: Es beteiligt sich mit Themenwochen rund ums Radfahren, Umwelt und Klima – und natürlich mit einer eigenen Stadtradel-Gruppe. Besucher der Bibliothek können gerne beitreten. Derzeit lohnt sich auch ein Blick ins Schaufenster der Bibilothek, das ansprechend und passend zum Thema dekoriert ist.

SC Twistringen bietet Twuster Rallye an

Die Fußballer des SC Twistringen (SCT) haben die „Twuster Rallye“ ausgearbeitet. Dabei geht es darum, 48 Fragen zu beantworten. Die Lösungen dazu finden sich auf drei zwischen 25 und 32 Kilometer langen Radtouren durch Twistringen und die Ortschaften. „Wer alle Fragen beantwortet hat, hat sich nicht nur an der frischen Luft bewegt, sondern wird sich auch in der Twistringer Stadtgeschichte ein gutes Stück besser auskennen“, sagt Mitorganisator Jens Knabe. Wo genau die Touren verlaufen, wird zu Beginn der Twuster Rallye am 24. Mai verraten. Anhand der Namen der Touren lässt sich schon erahnen, in welche Richtung es in etwa geht: „Über den Dächern von Twistringen“, „Sportplätze-Dehmse-Tour“ und „Unendliche Weiten“

Dank vieler Twistringer Unternehmen werden mehr als 50 Preise unter den Teilnehmern mit den meisten richtigen Antworten verlost. Alle Infos zur Rallye, der Fragebogen sowie Wegbeschreibungen sind ab dem 24. Mai zu finden unter www.sctwistringen-fussball.de.

Alle Twistringer können bei der Rallye mitmachen. Eine Teilnahme am Stadtradeln ist nicht zwingend erforderlich. „Aber natürlich würden wir uns darüber freuen, wenn sich viele an der Aktion Stadtradeln beteiligen und dort auch das Team Blaumeisen unterstützen“, sagt Organisator Hans-Dieter Jurga.

Radel-Aktion der GUT: Standorte besuchen und Fahrrad gewinnen

Die Gemeinschaft der Unternehmen in Twistringen (GUT) unterstützt das Stadtradeln mit der Aktion „Ich radel für ein GUTes Klima“, bei der am Ende ein Fahrrad verlost wird, gesponsert von Zweiradcenter Heuermann und Martins Drahteselklinik. Um in den Lostopf zu kommen, müssen Teilnehmer sich zum Stadtradeln registrieren, sechs von acht mögliche Zielpunkten in Twistringen und den Ortschaften anfahren und ein Foto mit dort aufgehängten gelben Plakaten machen. Die Teilnahmebedingungen und die Standorte der Plakate stehen auf der Internetseite der GUT.

Des Weiteren hat die GUT eine Unternehmens-Challenge ins Leben gerufen. Denn auch Unternehmen haben die Möglichkeit, sich als Gruppe zum Stadtradeln anzumelden. Bürgermeister Jens Bley und der Erste Stadtrat Harm-Dirk Hüppe statten der siegreichen Firma dann mit Grill im Gepäck einen Besuch ab.

Anmeldung zum Stadtradeln unter www.stadtradeln.de/twistringen.

Für alle ohne Internetzugang liegen im Rathausfoyer Anmelde- und Kilometererfassungsbögen, die Spielregeln sowie Infos rund ums Radeln in Twistringen aus. Es gibt auch eine Stadtradeln-App, die Kilometer automatisch erfasst. Weitere Informationen: www.twistringen.de

Von Katharina Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Leidenschaft reicht nicht: Fehlstart nach Hummels-Eigentor

Leidenschaft reicht nicht: Fehlstart nach Hummels-Eigentor

Meistgelesene Artikel

Archäologen rekonstruieren Unglück im Moor – dank Sandale und Achse

Archäologen rekonstruieren Unglück im Moor – dank Sandale und Achse

Archäologen rekonstruieren Unglück im Moor – dank Sandale und Achse
Beratung über Artenvielfalt: Jeder Stuhrer kann Beitrag leisten

Beratung über Artenvielfalt: Jeder Stuhrer kann Beitrag leisten

Beratung über Artenvielfalt: Jeder Stuhrer kann Beitrag leisten
Digitaler Impfpass startet holprig: „Werden echt auf den Arm genommen“

Digitaler Impfpass startet holprig: „Werden echt auf den Arm genommen“

Digitaler Impfpass startet holprig: „Werden echt auf den Arm genommen“
Opalla: Fristlose Kündigungen waren nicht rechtens

Opalla: Fristlose Kündigungen waren nicht rechtens

Opalla: Fristlose Kündigungen waren nicht rechtens

Kommentare