ADFC Twistringen beendet Radfahrsaison in Scharrendorf / Mehr als 800 Teilnehmer in diesem Jahr / Gefahrenstellen aufzeigen

1484 Kilometer und Mittagessen „aus dem Koffer“

+
Die Radfahrsaison des Twistringer ADFC klang am Wochenende am Hofcafé Beuke aus.

Twistringen - Von Heiner Büntemeyer. Im Hofcafé Beuke beendete der ADFC Twistringen am Sonnabend die Radfahrsaison. Noch einmal hatten sich mehr als 30 Radler auf ihre Fahrräder geschwungen, um sich an der etwa 60 Kilometer langen Tour zu beteiligen, die Rudi Göbber führte.

Während des Kaffeetrinkens stellte er den Teilnehmern seine Jahresbilanz vor. Insgesamt bot die ADFC-Ortsgruppe 35 Radtouren an, darunter 18 kürzere Strecken, die abends um 19 Uhr begannen. Bei den anderen 17 Touren handelte es sich um ganztägige Radwanderungen mit Streckenlängen zwischen 50 und 70 Kilometern.

1484 Kilometer wurden 2015 zurückgelegt, allein 1005 Kilometer bei den Ganztagstouren. Jede Tour wurde vorher von den Wanderführern abgefahren. Immer gehört eine gemütliche Kaffeepause dazu, während bei Tagesfahrten das Mittagessen meistens „aus dem Koffer“ kommt.

Göbber zählte in dieser Saison 816 Teilnehmer. Weitere 25 Teilnehmer beteiligten sich an der Vier-Tage-Tour, die nach Bad Bederkesa führte. Von dort aus fuhren die Radfahrer in die Wingst und nach Bremerhaven. „Es waren vier schöne Tage in einem schönen Hotel. Leider waren die Radwege dort sehr schlecht ausgeschildert“, sagte Göbber. Dass sie immer ihr Ziel erreicht hatten, sei vor allem Bernhard Timmermann zu verdanken, der sich per GPS orientiert hatte.

Göbber lobte die gute Gemeinschaft in der Gruppe. Bei Pannen musste sie sich aber nur selten beweisen, und die Erste-Hilfe-Box brauchte gar nicht erst angetastet zu werden. Auch mit dem Wetter hätten sie in diesem Jahr viel Glück gehabt.

Zusammen mit Hans Steverding überprüft Göbber regelmäßig die Beschilderung der Radwege und besonders der Fernradwege, damit es fremden Radlern nicht so ergeht wie den Twistringern in Bad Bederkesa.

Dabei stellten sie fest, dass es auch in Twistringen „Spaßvögel“ gibt, die Hinweisschilder demolieren, beschmieren oder in der angezeigten Richtung verändern. Außerdem möchte der ADFC Twistringen gemeinsam mit Rat, Verwaltung und Polizei eine „Rad-Begehung“ in Twistringen unternehmen, um Gefahrenstellen aufzuzeigen und um zu erreichen, dass am Markt ein gekennzeichneter Überweg geschaffen wird.

Mit dem Saisonende endet allerdings nicht das gemeinsame Radfahren. Auch in den nächsten Wochen und Monaten wird sonntags regelmäßig eine Radtour angeboten. Treff ist jeweils um 10 Uhr am Sportplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Meistgelesene Artikel

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Twistringer Schützen erleben Marathon der Glückseligkeit

Twistringer Schützen erleben Marathon der Glückseligkeit

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Kommentare