„Bassum besucht Twistringen“ am 10. Juli

Adelige Grete, Beerenpfad und Schlangen-Sage

+
Freuen sich auf die nächste gemeinsame Städte-Fahrradtour (v.l.): Bassums Gästeführer Bodo Heuermann sowie Maria Thamm und Paul Wiese vor dem Twistringer Rathaus.

Twistringen/Bassum - Von Theo Wilke. Schon gehört? Im Twistringer Waldgebiet Dehmse soll es einst Angst verbreitende grüne, glitschige Schlangen gegeben haben. Auch den rätselhaften „Ehrenburger Hof“. Und was hat es mit der adeligen Grete Grabhorst als Symbolgestalt für Klugheit, Mut und Gerechtigkeit auf sich? – Sagenhafte Gestalten stehen am Sonntag, 10. Juli, im Mittelpunkt der neunten gemeinsamen Fahrradtour der Bassumer und Twistringer Gästeführer.

Dann heißt es „Bassum besucht Twistringen“. Die Delmestädter organisieren für die Nachbarn aus der Lindenstadt und auch für mitfahrende Twistringer eine spannende Tour in die Welt der Sagen. Sie wird insgesamt rund 35 Kilometer lang sein. Die Teilnahme kostet vier Euro.

„Wir hatten in der Vergangenheit schon oft Pech mit dem Wetter, wir hoffen, dass es diesmal so gut wird wie vor kurzem bei der Fahrrad-Gartentour“, sagt der Twistringer Gästeführer Paul Wiese. Er wird gemeinsam mit seiner Kollegin Maria Thamm und Bodo Heuermann aus Bassum die Gäste führen.

Die Twistringer treffen sich am 10. Juli um 13 Uhr an den Säulen vor dem Rathaus, um den Bassumer bis Üssinghausen (Bushaltestelle) entgegen zu fahren. Die Bassumer starten ebenfalls um 13  Uhr (nicht 13.30 Uhr!) vom Parkplatz am Bassumer Naturbad in Richtung Üssinghausen.

Beerenlehrpfad ist das erste Etappenziel

Von dort geht es zunächst zum Beerenlehrpfad am Abbenhäuser Weg. Maria Thamm wird die Entwicklung des Lehrpfades erläutern. Anschließend in der Dehmse wird es richtig spannend. Es geht um die adelige Grete Grabhorst, die einst wohl alles Land rund um Twistringen, auch die Dehmse, besaß. Die Untertanen hatten es gut bei der weisen Herrscherin – bis zu dem Tag, als böse Nachbarn auftauchten, die Grafen von Hoya und Diepholz. Sie sollen gefordert haben, was ihnen nicht zustand. Die kluge Grete griff zu einer List, erzählt die Sage.

Alte Grenzsteine in der Dehmse sollen noch heute von der Existienz des „Ehrenburger Hofes“ zeugen. Davon kann Paul Wiese den Teilnehmern der Fahrradtour erzählen. Ebenfalls von den sagenhaften Schlangen in der Dehmse, die zu den größten zusammenhängenden Waldgebieten in der weiteren Region zählt und in mehrere Nachbarkommunen Twistringens hineinragt.

„Mehr wollen wir aber nicht verraten“, betont Paul Wiese. Und Bodo Heuermann: „Wir freuen uns schon, etwas über die Dehmse und die Sagen zu hören.“

Danach radeln alle in Richtung Beckeln, um eine Kaffeepause einzulegen. Die Twistringer begleiten ihre Gäste noch auf dem Harpstedter Damm bis zum Friedeholz in Richtung Ringmar, bevor sie sich trennen und jeweils die Heinfahrt antreten.

Anmeldungen werden bis spätestens Donnerstag, 7. Juli, im Twistringer Bürgerservice unter Telefon 04243/ 4130 und von Paul Wiese unter 04243/ 3111 entgegen genommen – im Bassumer Bürgerservice unter Telefon 04241/ 840.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schwerer Unfall auf der B75

Schwerer Unfall auf der B75

Projektwoche der Schule am Grafel

Projektwoche der Schule am Grafel

Illuminierte Nacht in Scheeßel

Illuminierte Nacht in Scheeßel

Abi-Party in Bassum

Abi-Party in Bassum

Meistgelesene Artikel

Schuppen an der Autobahn 1 in Flammen

Schuppen an der Autobahn 1 in Flammen

Breitband-Ausbau: Kosten für eigenes Netzwerk im Kreis verdoppeln sich

Breitband-Ausbau: Kosten für eigenes Netzwerk im Kreis verdoppeln sich

„Positiv Bekloppte“ zuckeln für Kinderhospiz nach Polen

„Positiv Bekloppte“ zuckeln für Kinderhospiz nach Polen

Gelungenes Erntefest mit leicht kritischem Unterton

Gelungenes Erntefest mit leicht kritischem Unterton

Kommentare