Twistringens Stadtbrandmeister: Guter Trend bei Mitgliederentwicklung / Ehrungen

2019 – das Jahr der Erweiterungen

Ehrungen im Twistringer Feuerwehr-Stadtkommando. Foto: Feuerwehr

Twistringen – „Ein guter Trend“, so lautete das Fazit von Twistringens Stadtbrandmeister Heinrich Meyer-Hanschen am Wochenende zur Mitgliederentwicklung der vergangenen drei Jahre. Die Einsatzabteilung konnte einen Zuwachs von 3,7 Prozent verzeichnen und lag Eende 2019 bei 197 aktiven Mitgliedern. Ihre aktive Zeit beendeten 88 Mitglieder und sind seitdem in der passiven Abteilung. Ein stabiles Niveau habe die Jugendfeuerwehr mit 35 Mitgliedern, berichtet Feuerwehrsprecher Jens Meyer.

Die Zahlen stammen aus dem Jahresbericht 2019. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Stadtkommandos der Feuerwehr der Stadt Twistringen stellten Meyer-Hanschen und sein Stellvertreter Klaus Krebs gemeinsam die Bilanz vor. Sie nannten 2019 „Das Jahr der Erweiterungen“, mit Blick auf den Umbau des Feuerwehrhauses in Twistringen. Das Fahrzeugkonzept wurde bis zum Jahr 2031 fortgeschrieben. „Alle Ortsfeuerwehren werden dringend benötigt“, mahnte Meyer-Hanschen. Aufgrund von Vorgaben der Unfallkasse seien in den Ortschaften in den nächsten Jahren Baumaßnahmen notwendig. Außerdem müssten die Fahrzeughallen den Veränderungen neuer Einsatzfahrzeuge angepasst werden.

Klaus Krebs ging näher auf Übungen und Einsätze ein. Mit einer Dienstbeteiligung von 62 Prozent sei man gut aufgestellt. Mehr als 20 000  Stunden (entspricht 833 Tagen) leisteten die Aktiven an Einsatz- und Übungsdiensten. 80 Lehrgänge wurden besucht.

Positiv ist der Rückgang an Fehlalarmierungen durch Brandmeldeanlagen: 2019 waren es 10, im Vorjahr 21. Insgesamt gab es 89 Einsätze für die fünf Ortsfeuerwehren und zwei Löschgruppen, davon 47 Brände (13 Fehlalarme) und 39 technische Hilfeleistungen (fünf Verkehrsunfälle) sowie drei sonstige Einsätze.

In den Fokus rückten auch die Wettbewerbsgruppen. Vor allem, die nach internationalen Richtlinien ihre Kräfte messen. In diesem Jahr wird in Twistringen der Wettbewerb um den Niedersachsenpokal ausgerichtet.

Funkwart Heinrich Kramer und Gerätewart Julian Beuke (beide Twistringen) wurden einstimmig für weitere sechs Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Ebenso die beiden Schriftwartinnen Katharina Borchers (Heiligenloh) und Ina Diephaus (Twistringen). Sie erhielten von Stadtbrandmeister Meyer-Hanschen die Dienstgrade „Erste Hauptfeuerwehrfrau“.

Jan Ehnert (Twistringen) ist neuer Stadtausbildungsleiter. Er absolvierte die Gruppenführerausbildung und wurde daher zum Löschmeister befördert.

Ein Beförderungsantrag von Stefan Windeler (Borwede) wurde zunächst vom Stadtbrandmeister abgelehnt. Nicht wegen eines Fehlers, sondern weil Windeler aufgrund seiner Funktion als stellvertretender Zugführer im Löschzug West den beantragten Dienstgrad überspringen konnte. Er wurde zum Brandmeister befördert.

Die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes Landkreis Diepholz wurde Detlef Köstermann verliehen. Borwedes Ortsbrandmeister ist seit 1990 ununterbrochen in der Führungsriege der Ortsfeuerwehr. Kreisbrandmeister Michael Wessels nahm die Ehrung vor. Wessels stellte Zahlen aus dem Landkreis vor: 5227  aktive Einsatzkräfte, gut 150 mehr als 2018.

Carsten Werft als Vertreter der Stadtverwaltung lobte das Stadtkommando, das sich zeitintensiv einbringe, wodurch auch Kosten gespart würden. Für die Ratspolitik meinte Werner Schütte (SPD), der Stadtrat stehe positiv zur Feuerwehr. Und zum Führungsduo Meyer-Hanschen/Krebs: „Man kann nur im Team etwas gut machen.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien

Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

So kaufen Sie Neuwagen online

So kaufen Sie Neuwagen online

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Meistgelesene Artikel

Und die Kosten sind zum Weinen

Und die Kosten sind zum Weinen

Zentralklinik des Landkreises: Drei mögliche Standorte aus der Samtgemeinde Barnstorf

Zentralklinik des Landkreises: Drei mögliche Standorte aus der Samtgemeinde Barnstorf

Gut Aiderbichl als letztes Zuhause für Zirkuspferde

Gut Aiderbichl als letztes Zuhause für Zirkuspferde

Vollsperrung K 30: Auch für Anlieger

Vollsperrung K 30: Auch für Anlieger

Kommentare