Tiger aus Ströhen in NDR-Sendung

„Taiga“ auf dem roten DAS-Sofa

Almuth Ismer, das Ströher Tigerkind „Taiga“ und Moderatorin Inka Schneider auf dem „roten Sofa“ der NDR-Sendung DAS.

Ströhen - „Für uns war es auch eine Premiere“, sagte Moderatorin Inka Schneider von der NDR-Sendung DAS. Almuth Ismer war zusammen mit dem kleinen Tigermädchen „Taiga“ und der Dackelhündin „Bessi“ zu Gast auf dem „roten Sofa“ von DAS beim NDR in Hamburg.

Der Medienrummel um die kleine Tigerin aus dem Tierpark Ströhen reißt nicht ab. Nach dem Besuch von Ex-Fußballprofi Stefan Effenberg, der mit seiner Familie im Tierpark war, um die Patenschaft über das kleine Raubtier zu übernehmen (wir berichteten), ist „Taiga“ inzwischen alt genug, um selbst auf Reisen zu gehen.

„Taiga“ ist trotz ihrer gerade mal elf Wochen schon an Kameras, Moderatoren und viele Menschen gewöhnt. In einem Fernsehstudio war sie jedoch zum ersten Mal.

Das von seiner Mutter verstoßene Tigerkind fühlte sich dort offensichtlich rundum wohl. Nach einer leckeren Mahlzeit und einer Runde Toben mit dem Dackel „Bessi“ rund um das Sofa, ließ sich „Taiga“ auch von der Hektik, den vielen Menschen und Kameras nicht davon abhalten, sich ein wenig schlafen zu legen.

„Sie ist eben noch ein Baby“, erklärte Almuth Ismer „und wenn der Hunger gestillt ist und sie sich ausgetobt hat, muss sie sich auch wieder ein wenig ausruhen.“ Ganz so, wie es kleine Kinder auch tun.

„Das ganze Team der DAS- Sendung ist dem Charme der kleinen Taiga erlegen“, erzählte Moderatorin Inka Schneider nach der Sendung am Sonntag. Obwohl man bei der ersten Begegnung mit einem echten Tiger erstmal vorsichtig war – schließlich handelt es sich um ein Raubtier, wenn auch noch ein ganz kleines.

Schon jetzt denkt Almuth Ismer darüber nach, was aus der kleinen „Taiga“ einmal wird. Der Tierpark Ströhen wird irgendwann ein neues Zuhause für die Kleine finden müssen.

„Bei uns im Tierpark Ströhen kann Taiga nicht für immer bleiben“ gibt Almuth Ismer zu bedenken „wir haben ja bereits ein Tigerpärchen.“

Auch der inzwischen elf Jahre alte Vater von „Taiga“, der Tiger „Akbar“, wurde damals von Almuth Ismer mit der Hand aufgezogen, und Almuth Ismer kann dem großen Tiger heute noch bedenkenlos den Kopf kraulen. „Akbar“ teilt sich sein Gehege mit der Tigerdame „Amudaja“, der Mutter von „Taiga“.

Bis „Taiga“ tatsächlich ein neues Zuhause braucht, ist es noch lange hin. Noch kann sie sich im Garten bei Familie Ismer mit ihren Freunden – den drei Magyar-Viszla-Hündinnen und Dackelhündin „Bessi“ – austoben.

Wer die kleine Taiga live beim Spielen mit „Bessi“ beobachten möchte, kann ihr täglich zwischen 14 Uhr und 15 Uhr im Tierpark Ströhen einen Besuch abstatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt

Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt

Jugendschutz und Computerspiele: Das macht die USK

Jugendschutz und Computerspiele: Das macht die USK

Das Dong Xuan Center ist ein Stück Vietnam in Berlin

Das Dong Xuan Center ist ein Stück Vietnam in Berlin

Was der Kaktus wirklich braucht

Was der Kaktus wirklich braucht

Meistgelesene Artikel

Zugbegleiter findet leblosen Mann im Zug

Zugbegleiter findet leblosen Mann im Zug

Neujahrsempfang der Samtgemeinde: Zaubereien, Witze und Appelle

Neujahrsempfang der Samtgemeinde: Zaubereien, Witze und Appelle

Bürgermeister gesucht: Detlef Tänzer wirft Hut in den Ring

Bürgermeister gesucht: Detlef Tänzer wirft Hut in den Ring

Neue Perspektiven für Jugendliche: Kanzler-Koch arbeitet in Kirchweyhe

Neue Perspektiven für Jugendliche: Kanzler-Koch arbeitet in Kirchweyhe

Kommentare