Betrieb führt Tradition der Rosenschau weiter

Baumschule Wolters im Zeichen der Rose

+
Wolters-Mitarbeiterin Kirsten Kattelmann präsentiert die Rose „Lipstick“, die als sehr bienenfreundlich gilt und sich daher großer Beliebtheit erfreut.

Wachendorf - Von Frank Jaursch. Ein bisschen trauert Timo Wolters der verpassten Gelegenheit nach: „Am letzten Wochenende wär's optimal gewesen“, sagt der Inhaber der Wachendorfer Baumschule mit Blick auf die Blütenpracht draußen. Doch der Termin für die traditionelle Rosenschau steht schon seit Anfang des Jahres: Am kommenden Wochenende öffnet die Baumschule ihre Türen wieder.

Mehr als 10.000 Rosen von der Zwerg- bis zur Solitärrose warten wieder auf dem rund 20.000 Quadratmeter großen Gelände der Baumschule auf Besucher. Und Timo Wolters ist sich sicher, dass sich die Pflanzen trotz der hohen Temperaturen in diesen Tagen in sehr guter Verfassung präsentieren werden. „Daran“, lacht Wolters, „soll's nicht scheitern.“

Am Samstag und Sonntag sind jeweils zwischen 11 und 18 Uhr Besucher auf dem Areal am Hillenberg willkommen. Rund 5000 Besucher erwartet Wolters auch in diesem Jahr wieder. Die Schätzung, so räumt er ein, ist schwierig angesichts der Tatsache, dass der Eintritt für alle frei ist.

Aber der Verdacht liegt nahe, dass die Besucherschätzung nicht ganz aus der Luft gegriffen ist. Denn die Rosenschau ist rund um Syke längst zu einem Markenzeichen geworden. „Man muss nur 'Rosenschau' sagen, dann wissen die Leute schon, was sie erwartet“, fügt Timo Wolters' Vater Detlev hinzu. Für jene, die es noch nicht ganz so genau wissen: Wolters möchte wieder für ein „idyllisches Einkaufserlebnis“ sorgen. Die parkähnliche Atmosphäre mit großen Bäumen soll dazu ebenso beitragen wie das Angebot des Bürgervereins Wachendorf, der die Besucher wieder mit Kaffee und dem legendär leckeren Tortenbuffet versorgt.

Kunsthandwerkermarkt am Sonntag

Ein kleiner Kunsthandwerkermarkt mit Dekoartikeln aus Metall, Holz und Stoff flankiert am Sonntag das botanische Angebot. Auf dem Kinderspielplatz findet der Nachwuchs Möglichkeiten zur Beschäftigung.

Natürlich stellt Wolters während des gesamten Marktes kompetente Beratung sicher: Sechs geschulte Mitarbeiter sorgen für Unterstützung bei der Suche nach der perfekten Rose für den eigenen Anspruch.

Mit etwas Glück kommt man sogar besonders günstig an eine Pflanze. Eine Tombola mit vielen Preisen ist ebenfalls Bestandteil der Rosenschau. Der Erlös aus dem Verkauf der Lose soll der Dorfverschönerung zugutekommen.

Wer darüber hinaus noch mehr über Rosen sehen möchte, ist in Wachendorf an diesem Tag besonders gut aufgehoben. Das nahegelegene Rosarium wächst und gedeiht. Zwei Mitarbeiter des Garten- und Landschaftsparks stehen an beiden Tagen für Führungen zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Leipzig verliert auf Schalke - BVB siegt 3:0 in Wolfsburg

Leipzig verliert auf Schalke - BVB siegt 3:0 in Wolfsburg

Parkhausteile stürzen ab - Autos hängen in der Luft

Parkhausteile stürzen ab - Autos hängen in der Luft

Einzelkritik: Kruse und Bartels noch nicht auf Betriebstemperatur 

Einzelkritik: Kruse und Bartels noch nicht auf Betriebstemperatur 

Mittelalter und Fantasy am Burghof Rethem

Mittelalter und Fantasy am Burghof Rethem

Meistgelesene Artikel

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

Gerätehaus in Leeste feierlich übergeben

Unfall im Kreisverkehr: Motorradfahrer tödlich verletzt 

Unfall im Kreisverkehr: Motorradfahrer tödlich verletzt 

Gemeinde weist AfD den Schützenplatz zu

Gemeinde weist AfD den Schützenplatz zu

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Kommentare