Chef der Syker Bürgerstiftung

Ralf Michel: „Wir hätten noch viele Ideen“

+
Ralf Michel

Syke - Mit einem öffentlichen Frühschoppen im Ratssaal feierte die Syker Bürgerstiftung am Sonntag ihren zehnten Geburtstag.

Vorstandsvorsitzender Ralf Michel stand der Kreiszeitung für ein Kurzinterview zur Verfügung.

Wie geht es der Stiftung denn im elften Jahr?

Ralf Michel: Prima! Wir haben uns als Team gut zusammengefunden. Die Arbeit macht Spaß.

Gibt es Baustellen?

Michel: Die Dauerbaustelle Nachwuchs. Obwohl: Das klingt eigentlich zu hart. Die Arbeit, die anfällt, wuppen wir ja. Man kann halt nie genug Helfer haben. Wir hätten noch viele Ideen, aber manchmal fehlt es dann tatsächlich an Manpower. Und wir würden uns freuen, wenn außerdem noch Leute mit Ideen auf uns zukämen.

Wie sieht die Bürgerstiftung in weiteren zehn Jahren aus?

Michel: Auf jeden Fall noch genauso dynamisch und schwungvoll. Wir sind zuversichtlich, dass es uns dann noch gibt. Oder um es mit den Worten von Olli Kahn zu sagen: Es geht weiter! Immer weiter!

mwa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

US-Amerikaner gedenken Mondlandung vor 50 Jahren

US-Amerikaner gedenken Mondlandung vor 50 Jahren

Großbritannien droht dem Iran in Tankerkrise

Großbritannien droht dem Iran in Tankerkrise

Bremen Olé: Die Party auf der Bürgerweide am Nachmittag

Bremen Olé: Die Party auf der Bürgerweide am Nachmittag

Fotostrecke: Enttäuschung gegen Osnabrück, Jubel gegen Köln

Fotostrecke: Enttäuschung gegen Osnabrück, Jubel gegen Köln

Meistgelesene Artikel

Blitzeinschlag in Kindergarten reißt Telefonanlage auseinander

Blitzeinschlag in Kindergarten reißt Telefonanlage auseinander

Summer in the City mit 4000 Gästen: Andrang an den Ständen

Summer in the City mit 4000 Gästen: Andrang an den Ständen

Rotaviren: Bereits 60 Infektionen im Kreis Diepholz gemeldet - Aufruf zu mehr Hygiene

Rotaviren: Bereits 60 Infektionen im Kreis Diepholz gemeldet - Aufruf zu mehr Hygiene

Es geht weiter: Break Out Asendorf wird zum „Kulturhaus B.O.“

Es geht weiter: Break Out Asendorf wird zum „Kulturhaus B.O.“

Kommentare