Premiere geglückt: Budenzauber kommt bei den Okelern gut an

„Wieso gab's das eigentlich nicht schon früher?“

Der Hüttenzauber in Okel gab den Besuchern Gelegenheit zum Bummeln Stöbern und Pausieren. - Foto: Heinfried Husmann

Barrien - Von Heiner Büntemeyer. Der erste Okeler Budenzauber hat gehalten, was die Organisatoren sich davon versprochen hatten. Insgeheim hatten sie gehofft, dass die Premiere dieses feinen, kleinen Spektakels in der Okeler Reithalle erfolgreich verlaufen würde. Und sie wurden nicht enttäuscht.

Im Vorfeld hatten die Macher die Aufgaben unter den Vereinen aufgeteilt, hatten abgesprochen, welche Speisen und Getränke jeder Verein anbietet, um Überschneidungen zu vermeiden. Und sie hatten die Okeler Hobbykünstler gebeten, sich mit den von ihnen erzeugten Artikeln beim Budenzauber vorzustellen.

Die beiden Reitvereine, der Sportverein, die Feuerwehr und der Schützenverein sorgten mit einem Kuchen-Torten-Kaffee-Tee-Punsch-Buffet, mit heißen Waffeln, Kürbissuppe, Würstchen, Knipp & Co. dafür, dass Durst und Hunger gar nicht erst aufkamen. Hobbykünstler präsentierten Spielsachen, dekorative große Fröbelsterne, selbst Gestricktes, Marmeladen, Liköre, Gelees und Kekse aus der eigenen Küche, warme Filzschuhe und Deko-Artikel aus Holz und Papier.

Im Aufenthaltsraum der Reithalle hatten Kinder aus Okel zahlreiche Flohmarktstände aufgebaut, um zu verkaufen, was sie nicht mehr benötigten und besserten damit ihr Taschengeld auf. Sie konnten sich auf der Hüpfburg austoben, einen Futterbaum basteln, Stockbrot backen und durften gegen Abend die Kerzen in ihren Laternen anzünden und unter Aufsicht der Freiwilligen Feuerwehr einen Laternenumzug unternehmen.

In der Reithalle drängten sich die Besucher. Hier war es gemütlich, hier waren sie vor Wind und Wetter geschützt, die Buden bildeten einen Kreis, in dessen Mitte Tische und Sitzbänke standen. Sie nahmen daran Platz, um ihren Knipp, die Waffeln, Kuchen und Würstchen zu essen, vor allem aber konnten sie dabei miteinander schnacken und klönen, während die Kinder in der Halle spielten oder durch den Sand der Reithalle krabbelten. Ein Besucher brachte es auf den Punkt: „Wer hier heute nicht dabei war, hat etwas verpasst“.

Kein Wunder, dass sich bei einigen Gästen die Frage stellte, warum es nicht schon früher einen Okeler Budenzauber gegeben hat. Sie werden auf jeden Fall wieder dabei sein, wenn dieses Fest im nächsten Jahr wiederholt werden sollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weihnachtsmarkt in Eitzendorf

Weihnachtsmarkt in Eitzendorf

Nikolausmarkt in Bücken

Nikolausmarkt in Bücken

Weihnachtsmarkt am Sudweyher Bahnhof

Weihnachtsmarkt am Sudweyher Bahnhof

Weihnachten auf Rittergut Falkenhardt

Weihnachten auf Rittergut Falkenhardt

Meistgelesene Artikel

Martfelder Weihnachtsmarkt: Musik im Ohr, Freude im Herzen

Martfelder Weihnachtsmarkt: Musik im Ohr, Freude im Herzen

Allegro Chor überzeugt in der Brinkumer Kirche

Allegro Chor überzeugt in der Brinkumer Kirche

Bachs Weihnachtsoratorium: Eine erste Idee von Weihnachten

Bachs Weihnachtsoratorium: Eine erste Idee von Weihnachten

„Man trifft allerhand Leute aus dem Ort“

„Man trifft allerhand Leute aus dem Ort“

Kommentare