Realschule ist sportfreundlich

„Wichtig ist, dass ihr was tut“

+
Die können was: Zahlreiche Vorführungen lockerten die Feierstunde zur Verleihung der Auszeichnung als „Sportfreundliche Schule“ für die Realschule in der Olympiahalle auf.

Syke - Von Michael Walter. Sportfreundliche Schulen gibt es viele. Für die Realschule war es gestern aber das erste Mal, dass sie diese Auszeichnung des Kultusministeriums und des Landessportbunds erhalten hat. Und deshalb haben Schüler und Lehrer die Verleihung auch entsprechend gefeiert. Mit einem kleinen Festakt in der Olympiahalle.

Auch für die Schulbehörde war diese Auszeichnung etwas Besonderes, und das gleich aus zwei Gründen: Mit etwa 600 Schülern ist die Realschule Syke die größte, die dieses Jahr das Zertifikat erhält, und sie ist erst die zweite Schule in der Sekundarstufe – also jenseits der Grundschule – zwischen Diepholz und Nienburg. Das betonte Fachberater für den Schulsport des Landesschulamts Horst Grabisch in seinem Grußwort.

Alle drei Jahre zeichnen die Landesregierung und der Landessportbund sportfreundliche Schulen aus. Kriterien dafür sind unter anderem ein vielfältiges Angebot an AGs und Wahlpflichtkursen im Sport, die feste Kooperation mit Vereinen, die Teilnahme an Wettbewerben und mehr als die vorgeschriebenen zwei Wochenstunden Pflichtunterricht im Sport. Dass die Realschule diese Kriterien erfülle, sei eine Leistung, unterstrich Grabisch. Die Auszeichnung sei von nun aber auch eine Verpflichtung, das jetzt vorhandene Angebot auch in Zukunft aufrecht zu erhalten.

Seit drei Jahren gegen den Schulstress

„Wir haben uns vor drei Jahren auf den Weg gemacht, dem zunehmenden Schulstress entgegenzuwirken“, blickte Schulleiter Rolf Rosenwinkel in seiner Ansprache zurück. Stundenlanges Sitzen und Zuhören prägten tagsüber den Schüleralltag, nachmittags dann Computer, Internet und Smartphone. „Bloß nicht bewegen!“, hätte das Motto dafür sein können.

„Die Folgen: Übergewicht. Haltungsschäden, aggressives Verhalten und Vereinsamung“, so Rosenwinkel. Innerhalb kurzer Zeit habe sein Kollegium aber, „mehrere Sport-AGs mit Schülern gefüllt, die vorher an Sport noch nicht mal gedacht haben“. Golf und Tennis gehörten dazu, im Winter gebe es Ski-Freizeiten in den Bergen, und selbst Reiten gehöre zum Angebot.

„Wir werden am Ball bleiben“, versprach Rosenwinkel und betonte: „Mit oder ohne Zertifikat. Wichtig ist, dass ihr was tut!“

Mit der Auszeichnung einher geht übrigens ein Preis von 100 Euro, den der Landessportbund für Anschaffungen für den Sportunterricht ausgelobt hat. Die Vertreterin des Kreissportbunds legte noch einmal 100 Euro drauf.

Für die Stadt Syke sprach die ehrenamtliche Bürgermeisterin Edith Heckmann Grußworte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Islamistischer Terroranschlag in Barcelona mit vielen Toten

Islamistischer Terroranschlag in Barcelona mit vielen Toten

IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona

Übung des Ortsvereins Bassum und des Technischen Hilfswerks

Übung des Ortsvereins Bassum und des Technischen Hilfswerks

Meistgelesene Artikel

Aus der Disco direkt gegen eine Laterne und in eine Schlägerei

Aus der Disco direkt gegen eine Laterne und in eine Schlägerei

Doppeltes Grün an der Ampel? Autos kollidieren auf der B214

Doppeltes Grün an der Ampel? Autos kollidieren auf der B214

Syker Entenrennen endet mit denkbar knappem Zieleinlauf

Syker Entenrennen endet mit denkbar knappem Zieleinlauf

Technischer Defekt setzt Keller komplett unter Wasser

Technischer Defekt setzt Keller komplett unter Wasser

Kommentare