Wenn aus Todfeinden „Brüder“ werden

Intakt Syke fördert mit Theaterworkshop die Integration

+
Theaterworkshop von Intakt in der Paula-Modersohn-Becker-Grundschule in Erichshof. 

Syke/Weyhe - Zögernd und bedauernd gehen sie auseinander. Junge Menschen mit und ohne Fluchterfahrung, Männer und Frauen aus Syrien, Afghanistan, Deutschland, Iran und Irak. Vor wenigen Tagen konnten sie sich schlecht vorstellen, ein gesamtes Wochenende lang freiwillig zusammenzuarbeiten, sich auf ein Thema wie „Integration“ einzulassen.

Gelungen ist es Intakt Syke vor Kurzem dennoch: Mit einem „Sichtwechsel“, so auch der Name der Integrationsgruppe, der vom Hamburger Schauspieler Moritz Schilk angeleitet wurde. Mit theaterpädagogischen Methoden hilft Schilk beim Kennenlernen, Reden und damit letzenendlich dem Zusammenleben.

Dass die die Sichtwechsel-Treffen gelingen, dafür sorgen Manuela Wiese, hauptamtliche Intakt-Leiterin, und ihre ehrenamtliche Unterstützerin Heidi Plantör. Ihre gemeinsame Veranstaltung mit Moritz Schilk in der Erichshofer Paula-Modersohn-Becker-Grundschule bezeichnen die Pädagoginnen in einer Pressemitteilung als „bemerkenswerten Entwicklungsprozess“. Von einfachen Spielen, die ein angenehmes Arbeitsklima schufen, ging Schilk zu Vertrauensübungen über.

Immer mehr sei zu beobachten gewesen, wie die Teilnehmer sich öffneten und die Bereitschaft wuchs, sich aufeinander einzulassen. Konflikte, die häufig auch nicht verbal ausgetragen werden, ließ Schilk schließlich in Form von Standbildern darstellen, die bald eine ganze Geschichte erzählten – nur eben in Gesten, statt in Sprache.

Bei der gemeinsamen Interpretation wurde schnell offenbar, wie unterschiedlich alle Teilnehmer eine bestimmte Situation wahrnehmen. „Manches Problem erschien aus einer anderen Perspektive in einem völlig anderen Licht“, heißt es in der Mitteilung. Verschiedene Ansichten bedeuteten im Theaterworkshop nicht, dass es ein Richtig oder ein Falsch gab – alle Meinungen wurden akzeptiert, jede einzelne war ja begründet.

„Herzhaftes Lachen aber auch stille Momente der Betroffenheit füllten die Pausenhalle der Schule“, so Intakt. Und mittendrin wurden sich einige der Teilnehmer bewusst, wie sehr ihre Lebenssituation sich in den vergangenen Jahren verändert hat: „Ey, wir haben acht Jahre miteinander Krieg geführt“, bermerkte Hussein (Irak) in Richtung von Ali (Iran), „und nun sind wir wie Brüder hier“.

Entwicklung einer Gemeinschaft

Konnte während des Theaterspiels noch vermutet werden, dass die Jugendlichen vor allem darauf bedacht waren, ihre Rolle gut auszuführen, wurde spätestens beim gemeinsamen Kochen und Essen deutlich, dass sie sich tatsächlich nähergekommen waren und Verständnis entwickelt hatten. Jeder sei laut Intakt bereit gewesen, sich einzubringen und die Mitmenschen zu unterstützen. „15 Menschen haben bedeutsame Schritte in Richtung Integration gemacht und sich zu einer Gemeinschaft entwickelt“, ist sich Intakt im Anschluss sicher.

Die Reaktionen der Teilnehmer auf den Workshop war vielschichtig. Dankbarkeit, Stolz und Überraschung wurden im gemeinsamen Abschlusskreis wiederholt genannt. So überrascht es auch nicht, dass das Treffen der jungen Gruppe eine Wiederholung erfährt.

Am kommenden Mittwoch treffen sich alle bei Intakt in Syke, Bahnhofstraße 1, wieder. Los geht es ab 18.30 Uhr. Neben gemeinsamen Spielen blicken die Teilnehmer auf ein Workshop-Wochenende in Hannover vom 20. bis 22. April, bei dem verschiedene Sichtwechsel-Gruppen aus Niedersachsen – beispielsweise Hannover, Braunschweig und Ost-Rauderfehn – sich treffen. Nach dieser großen Veranstaltung, heißt es in der Mitteilung, soll für die Jugendlichen gelten, was beim Sichtwechsel-Projekt immer das Ziel ist: „Egal, wie wir gekommen sind, wir gehen immer mit einem Lächeln nach Hause“, heißt ihr gemeinsames Credo. 

ps/ml

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Papst beklagt bei Kreuzweg Gleichgültigkeit und Egoismus

Papst beklagt bei Kreuzweg Gleichgültigkeit und Egoismus

Tausende protestieren an Karfreitag für mehr Klimaschutz

Tausende protestieren an Karfreitag für mehr Klimaschutz

Klassenverbleib für Tennis-Damen nah: 2:0 in Lettland

Klassenverbleib für Tennis-Damen nah: 2:0 in Lettland

Besucheransturm auf den Heide Park: Colossos fährt wieder

Besucheransturm auf den Heide Park: Colossos fährt wieder

Meistgelesene Artikel

Neuer Kassenwart und neuer Schriftführer für Landjugend Varrel

Neuer Kassenwart und neuer Schriftführer für Landjugend Varrel

Ein Hühnerei kommt beim Stockcar-Rennen in Martfeld zum Einsatz

Ein Hühnerei kommt beim Stockcar-Rennen in Martfeld zum Einsatz

Nach Urteil gegen 53-Jährigen: Prozess um deponierte Bomben geht weiter

Nach Urteil gegen 53-Jährigen: Prozess um deponierte Bomben geht weiter

Bei Rot: Fordfahrerin kollidiert mit BMW

Bei Rot: Fordfahrerin kollidiert mit BMW

Kommentare