Syker Hallenbad wegen Probebohrungen ab Donnerstag bis übers Wochenende geschlossen

Wenn im Beton der Baustahl rostet

Blick ins Schwallwasserbecken des Syker Hallenbads. Weil auch hier der Beton untersucht werden muss, ist das Bad ab Donnerstag übers Wochenende dicht.
+
Blick ins Schwallwasserbecken des Syker Hallenbads. Weil auch hier der Beton untersucht werden muss, ist das Bad ab Donnerstag übers Wochenende dicht.

Syke – Auf der Homepage der Stadt Syke steht die Meldung „Hallenbad öffnet wieder“ noch ziemlich weit oben. Erst seit gut drei Wochen haben Schwimmbegeisterte wieder Gelegenheit, ein paar Bahnen in dem Bad zu drehen. Ab Donnerstag allerdings wird dieser Spaß wieder bis übers Wochenende unterbrochen: Das Hallenbad macht für vier Tage zu. Darauf weist die Stadtverwaltung in einer Presseinformation hin.

Grund dafür sind „dringend notwendige Betonuntersuchungen“, heißt es in der Mitteilung. Im Syker Hallenbad seien viele Bauteile aus Beton hergestellt worden. Genau der werde über die Jahre angegriffen – einerseits durch Chlor, andererseits auch durch Kohlendioxid und Wasser. Das sorge dafür, dass sich das Kalziumhydroxid im Beton, das für einen hohen pH-Wert sorgt, in Kalkstein verwandelt und dadurch im Beton der pH-Wert sinkt.

Carbonatisierung nennt sich das im Fach-Jargon. Was diesen eigentlich harmlosen chemischen Prozess durchaus ein bisschen Brisanz verleiht, sind zwei Dinge. Erstens: Er wandert. Jahr für Jahr dringt diese Umwandlung etwa einen Zentimeter tiefer in den Beton vor. Und zweitens: Ein hoher pH-Wert im Beton schützt den Baustahl im Kern vor Korrosion. Das heißt in der Konsequenz: Ist diese Carbonatisierung schon zu weit vorgedrungen, wird der Stahl im Beton anfällig für Rost.

Und weil das so ist, muss eine sogenannte verdichtende Betonuntersuchung durchgeführt werden, bevor die eigentlichen Sanierungsarbeiten am Hallenbad richtig losgehen.

„Im Idealfall kommt dabei heraus, dass wir nicht mal den Beton abstemmen müssten“, sagt Mario Kruse, seines Zeichens Sachgebietsleiter Hochbau im Syker Bauamt. „Im schlimmsten Fall müssten wir die korrodierten Stahlteile ersetzen.“

Die Probennahme betrifft auch die Decken, Wände und Stützen des Schwallwasserbehälters – das ist das Überlauf-Becken im Keller. Dafür muss dieses Becken zunächst mal entleert werden. Dann müssen die Bohrstellen wieder verfüllt werden und aushärten. Das ist der Grund, warum der Badebetrieb für ein paar Tage eingestellt wird.

Die Stadt hätte die Betonuntersuchungen gerne in der Zeit der Schließung des Hallenbads durchgeführt. „Aufgrund der Pandemie-Situation haben die Labore jedoch über Wochen gar keine Termine angenommen“, erklärt Thomas Kuchem. „Danach waren die Institute stark ausgelastet, sodass ein früherer Termin leider nicht realisiert werden konnte.“  fj/mwa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Ganz einfach: So gelingen Ihnen Maronen zu Hause im Backofen - Koch erklärt worauf es ankommt

Ganz einfach: So gelingen Ihnen Maronen zu Hause im Backofen - Koch erklärt worauf es ankommt

So gelingt die perfekte Buttercreme

So gelingt die perfekte Buttercreme

Silberpfeil mit schwarzer Seele: der Mercedes-AMG GT im Test

Silberpfeil mit schwarzer Seele: der Mercedes-AMG GT im Test

So erkennen Sie verdorbene Pilze beim Sammeln

So erkennen Sie verdorbene Pilze beim Sammeln

Meistgelesene Artikel

Der Umgang mit Maskenmuffeln: Hilfssherrifs sind von der Polizei nicht erwünscht

Der Umgang mit Maskenmuffeln: Hilfssherrifs sind von der Polizei nicht erwünscht

Der Umgang mit Maskenmuffeln: Hilfssherrifs sind von der Polizei nicht erwünscht
Corona im Landkreis Diepholz: Regeln verschärft - Polizei kontrolliert Einhaltung

Corona im Landkreis Diepholz: Regeln verschärft - Polizei kontrolliert Einhaltung

Corona im Landkreis Diepholz: Regeln verschärft - Polizei kontrolliert Einhaltung
Sulinger Ortschaft Stadt: Unfall sorgt für Stille in der Telefonleitung

Sulinger Ortschaft Stadt: Unfall sorgt für Stille in der Telefonleitung

Sulinger Ortschaft Stadt: Unfall sorgt für Stille in der Telefonleitung
Sulingen: Mirco Kohröde Geschäftsführer von „Optik & Hörgeräte Evers“

Sulingen: Mirco Kohröde Geschäftsführer von „Optik & Hörgeräte Evers“

Sulingen: Mirco Kohröde Geschäftsführer von „Optik & Hörgeräte Evers“

Kommentare