Grundschule am Lindhof lädt ein zum Fest mit Kindern, Eltern und Ehemaligen

Vorzeigeprojekt feiert verspäteten 40. Geburtstag

Obwohl die Grundschule am Lindhof damals das größte Bauvorhaben der nach der Kommunalreform stark gewachsenen Stadt Syke war, gibt es kaum Fotos von der Bauphase. Dieses Bild entstand beim Richtfest im Juni 1975. - Foto: Privatarchiv Helmut Nietfeld

Syke - Von Michael Walter. Die Grundschule am Lindhof feiert 40. Geburtstag: Am Freitag, 3. Juni, mit einem großen Tag der offenen Tür von 15 bis 18 Uhr. Alle Klassen sind am Rahmenprogramm beteiligt.

Die einzelnen Jahrgänge präsentieren sich auf ganz unterschiedliche Weise. Es gibt Spiele und Mitmach-Aktionen auf dem Schulhof, der Förderverein bietet in Zusammenarbeit mit den Eltern Essen und Getränke an, für Musik sorgt der Schulchor.

Streng genommen ist es ja bereits der 41. Geburtstag, den die Schule da feiert. Denn die ersten Schüler sind bereits im Herbst 1975 in den Neubau an der Lindhofstraße eingezogen. Trotzdem geht der runde Geburtstag in Ordnung: Die offizielle Eröffnungsfeier war am 18. Juni 1976.

Ihre Existenz verdankt die Schule im Prinzip zwei Reformen: Die bereits in den 60er Jahren eingeleitete Bildungsreform bedeutete faktisch das langsame Aussterben der alten Dorfschulen, und mit der Gebietsreform von 1972 wurden zwölf bis dahin politisch selbstständige Dörfer in die Stadt Syke eingemeindet. Unmittelbare Folge: Die erst in den 60er Jahren neu errichtete Hauptschule auf dem Neddenborgfeld platzte aus allen Nähten. Und dort waren auch die Grundschüler untergebracht.

Preis für vorbildliches Bauen

1974 wurde daher an der Lindhofstraße ein Neubau für fast 600 Kinder der Klassen 1 bis 4 aus dem Boden gestampft. Im Oktober 1974 wurden die Bauarbeiten aufgenommen, im Juni 1975 war Richtfest. Bis dahin hatte die Stadt gut fünf Millionen Mark in den Neubau investiert. Am Ende sollten es inklusive der Sporthalle 10,5 Millionen Mark werden.

Trotz einiger Probleme mit Fertigbauteilen gelang es, die Terminpläne einzuhalten. Und so konnten am 7. August 1975 die ersten Kinder, 136 Schüler aus dem 2. Jahrgang, ihre neuen Klassenräumen beziehen. Am 16. August folgten ihnen 132 Abc-Schützen. Erster Schulleiter wurde damals kommissarisch Wilhelm Hohenkamp.

Der 3. Jahrgang war zu dieser Zeit noch in der Hauptschule untergebracht, der 4. Jahrgang in der Sonderschule; beide mit jeweils fünf Klassen. Sie zogen erst nach den Herbstferien im Oktober in den Neubau ein. Da hatte der Bau der Sporthalle gerade erst begonnen.

Die Kreiszeitung lobte in ihrer Ausgabe vom 9. Oktober 1975 vor allem das clevere Raumsystem mit variablen Innenwänden, „so daß sich zwei oder mehr Räume [...] in entsprechende Großräume verwandeln lassen. Das Raumproblem ist dadurch so gut gelöst worden, daß alle Voraussetzungen für einen modernen und fortschrittlichen Unterricht geschaffen sind.“

Politisch war der Neubau damals allerdings nicht unumstritten. Ein Indiz dafür ist der Umstand, dass es zur Eröffnung keine offizielle Einweihungsfeier gab. Die wurde erst zum Ende des Schuljahrs am 18. Juni 1976 nachgeholt – und geriet prompt zum Zankapfel.

Die FDP nahm aus Protest nicht daran teil. Die Liberalen hielten die Feier mit einem kalten Büffett für 100 geladene Gäste schlicht für eine Verschleuderung von Steuergeldern, wie Fraktions-Chef Karl-Heinz Gluschak damals gegenüber der Kreiszeitung betonte. „Die Kosten für das Drucken der Einladungskarten und das nötige Porto hätte man sich dadurch auch noch sparen können“. Nach Meinung der Liberalen hätte der Tag der offenen Tür am nächsten Tag völlig gereicht.

Grund zum Feiern gab es dann noch einmal im Herbst 1976: Der Bund Deutscher Architekten in Niedersachsen verlieh der Stadt Syke als Bauherrin und dem beauftragten Architektenteam einen Preis „für vorbildliches Bauen in der Zeit von 1946-1976“. Ausgezeichnet wurden das Grundschulgebäude mit Vorschulbereich, Sporthalle und Hausmeisterhaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Hommage an Heinz Erhardt im Varreler Küsterhaus

Hommage an Heinz Erhardt im Varreler Küsterhaus

475 Kindergartenplätze in Diepholz 

475 Kindergartenplätze in Diepholz 

„Aus dem Schatten der Sucht treten“

„Aus dem Schatten der Sucht treten“

Niedersachsen fördert Klinik Bassum mit 1,5 Millionen Euro

Niedersachsen fördert Klinik Bassum mit 1,5 Millionen Euro

Kommentare