Polizei in Diepholz übernimmt den Fall

Vandalen am Golfplatz: Staatsschutz ermittelt

Syke - Die Abteilung Staatsschutz der Polizeiinspektion Diepholz hat die Ermittlungen zu den wiederholten Sachbeschädigungen auf dem Golfplatz in Okel übernommen. Das teilte jetzt auf Nachfrage der Kreiszeitung das Syker Kommissariat mit.

Insgesamt liegen der Polizei vier Anzeigen aus den letzten zehn Tagen vor. Zwischen dem 21. und 23. Juli wurden auf der Anlage des Golf Club Syke demnach mehrere Bäume abgesägt, eine Infotafel gestohlen und die Beregnungsanlage manipuliert (wir berichteten). Am 26. Juli kam eine weitere Anzeige hinzu: Auf den Grünanlagen sind „Striche, Linien und Smileys, aber auch Hakenkreuze“ sichtbar geworden, so ein Sprecher der Syker Polizei.

Ein Zusammenhang mit den Taten vor dem Wochenende sei denkbar. Möglicherweise hätten die Täter mit Pflanzenschutzmitteln oder ähnlichem gearbeitet. Daher habe die Polizei die vorliegenden Anzeigen zusammengefasst. Und da Hakenkreuze als verfassungsfeindliche Symbole eingestuft sind, wurden die Ermittlungen an die Abteilung Staatsschutz in Diepholz übertragen.

Das Verbreiten von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen kann laut Strafgesetzbuch mit bis zu drei Jahren Gefängnis bestraft werden. 

mwa

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Seit Wochen Ebbe im eigenen Postkasten

Seit Wochen Ebbe im eigenen Postkasten

Motorradfahrer erliegt schweren Verletzungen nach Auffahrunfall

Motorradfahrer erliegt schweren Verletzungen nach Auffahrunfall

Eindrucksvoller Beweis: „Drebber kan dat“

Eindrucksvoller Beweis: „Drebber kan dat“

Waren direkt vom Erzeuger – bald auch in der „Schwärmerei“

Waren direkt vom Erzeuger – bald auch in der „Schwärmerei“

Kommentare