Im überfüllten Wagen unterwegs

Auto prallt gegen Baum: Drei Tote nach Crash zwischen Syke und Okel

Bei einem Unfall in Syke sind am Samstagabend drei Menschen gestorben. Drei weitere Insassen des verunglückten Autos wurden bei dem Crash teils lebensgefährlich verletzt.

  • Autounfall mit drei Toten und drei Verletzten am Samstag in Syke bei Bremen
  • Fahrzeug fährt gegen 21.45 Uhr mit Wucht gegen einen Baum
  • Seelsorger kümmern sich anschließend um Einsatzkräfte

Syke - Bei einem schweren Unfall auf der Okeler Straße (L333) in Syke sind laut Angaben von Polizeisprecher Thomas Gissing drei Personen getötet und drei weitere Personen zum Teil lebensgefährlich verletzt worden

Ein mit sechs Personen besetztes Auto mit fünf Sitzplätzen befuhr demnach gegen 21.45 Uhr die Straße von Syke kommend in Richtung Okel. Auf der kurvenreichen Strecke kam das Fahrzeug des 19 Jahre alten Fahrers aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte bei dem Unfall frontal gegen einen Baum, berichtete Gissing.

Tödlicher Unfall in Syke: Auto fährt mit Wucht gegen Baum am Straßenrand

Durch die Wucht des Aufpralls seien drei Insassen im Fahrzeug eingeklemmt worden. Die Feuerwehr musste sie laut eigenen Angaben aus dem stark beschädigten Auto befreien. Drei Personen erlagen noch an der Unfallstelle nahe Syke ihren schweren Verletzungen, heißt es. 

Die anderen drei Personen, der 19 Jahre alte Fahrer und ein 31 und 32 Jahre alter Mitfahrer aus Polen und Rumänien, sind mit schwersten Verletzungen in die Krankenhäuser nach Bremen und Sulingen gebracht worden. Zunächst bestand am Samstagabend teilweise akute Lebensgefahr. Am Sonntag teilte die Polizei dann mit, dass alle drei Verletzten außer Lebensgefahr seien.

Das Auto war mit sechs Personen besetzt, drei von ihnen starben bei dem Unfall am Samstagabend.

Die Identität der Fahrzeuginsassen stand laut Informationen der Polizei am späten Samstagabend noch nicht zweifelsfrei fest. Am Sonntag berichtete die Polizei dann, die Toten waren 30, 31 und 33 Jahre alt und stammten allesamt aus Polen. Die Benachrichtigung der Angehörigen ist noch in der Nacht veranlasst worden.

Tödlicher Crash in Syke: Leiharbeiter auf dem Weg zu Wohnungen

Alle sechs Personen waren nach ersten Erkenntnissen zuletzt als ausländische Leiharbeiter tätig und offenbar auf dem Weg zu ihren Wohnungen in Syke-Okel. Sie waren offenbar bei einem Reinigungsunternehmen aus Hannover beschäftigt.

Die Ermittlungen der Polizei in Syke laufen, berichtete Sprecher Gissing weiter. Die Ursache für den tödlichen Unfall sei noch nicht geklärt, dafür seien umfangreiche Spurensicherungen an der Unfallstelle nötig. Vom Fahrer wurde noch in der Nacht eine Blutprobe entnommen. Das Fahrzeug ist zu weiteren Untersuchung sichergestellt worden.

Notfallseelsorger betreuen Einsatzkräfte in Syke

Die Feuerwehren aus Syke, Barrien, Okel und Leeste waren laut Polizei und Feuerwehr mit 75 Einsatzkräften, der Rettungsdienst mit drei Notärzten und vier Rettungswagen am Unfallort. Notfallseelsorger kümmerten sich nach dem Einsatz um die Einsatzkräfte, um sie nach der Tat nicht mit den gemachten Eindrücken alleine zu lassen.

Mit Material der dpa/jdw

Rubriklistenbild: © 261News

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Meistgelesene Artikel

Dennis Webner hat sich der Sportart Schach mit Herz und Seele verschrieben

Dennis Webner hat sich der Sportart Schach mit Herz und Seele verschrieben

Und die Kosten sind zum Weinen

Und die Kosten sind zum Weinen

Zentralklinik des Landkreises: Drei mögliche Standorte aus der Samtgemeinde Barnstorf

Zentralklinik des Landkreises: Drei mögliche Standorte aus der Samtgemeinde Barnstorf

Gut Aiderbichl als letztes Zuhause für Zirkuspferde

Gut Aiderbichl als letztes Zuhause für Zirkuspferde

Kommentare