Verein Heiligenfelder Geschichten setzt sich Ziele und sucht Platz für ein Archiv

...und irgendwann vielleicht ein eigenes kleines Museum

Der Vorstand des Vereins Heiligenfelder Geschichten am Gedenkstein zum 700-jährigen Bestehen des Orts. Von links: Herbert Gießel, Jürgen Becker, Axel Lankenau und Harry Krüger. - Foto: Niederheide

Heiligenfelde - Von Dieter Niederheide. „Heiligenfelder Geschichten“ – diesen Namen hat sich der jüngste Verein des Ortes gegeben. Und die gleichnamige Veranstaltungsreihe hat nach den ersten Vorträgen schon ihr Stammpublikum.

Bei der Gründungsversammlung war die Stimme des jüngst verstorbenen Ortschronisten Ernst August Goldmann noch tonangebend. Mit Axel Lankenau (Vorsitzender), Harry Krüger (2. Vorsitzender), Silke Lehmler (Kassenwartin), Herbert Gießel (Schriftführer) sowie den Beiratsmitgliedern Gisela Einhaus und Jürgen Becker hat der Verein einen Vorstand gefunden, dem Heiligenfelder Geschichte und Geschichten am Herzen liegen.

Inzwischen ist der Verein ins Vereinsregister eingetragen, hat etwa 20 Mitglieder und bereits rund 1000 alte Fotos digitalisiert. Eines der ältesten aus der Sammlung wurde 1889 aufgenommen und zeigt den abgedeckten Kirchturm der Michaelskirche nach einem Blitzschlag.

Stolz sind die Verantwortlichen auf die Resonanz, die ihrer Arbeit zuteil wird. Was die Vortragsreihe „Heiligenfelder Geschichten“ betrifft, stehen die Termine bis Februar schon fest, und längst gibt es Optionen auf weitere Vorträge mit Geschichten aus dem Ort.

Ein Thema, das dem Vorstand auf den Nägeln brennt, ist die Suche nach geeigneten Räumen für die Unterbringung eines Ortsarchivs, für das der Nachlass des verstorbenen Ortschronisten Ernst August Goldmann den Grundstock legen soll. Der Verein möchte irgendwann einen Teil dieser immensen Sammlung von Fotos, Urkunden und Zeitungsausschnitten aus dem Besitz der Familie übernehmen und an einem würdigen Platz für die folgenden Generationen bewahren. Irgendwann vielleicht sogar ein kleines Dorfmuseum zu haben, ist ein weites Ziel, so der Vorstand.

Den nächsten Vortragsabend gestaltet Johannes Fichtner am Mittwoch, 19. Oktober, über 70 Jahre Vertreibung. Dazu schlägt der Heiligenfelder sein Fotoalbum auf. Beginn: 18.30 Uhr im Gemeindehaus der Michaels-Kirchengemeinde.

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Einzelkritik: Wiedwald wieder ein sicherer Rückhalt

Zittern bis zur letzten Sekunde

Zittern bis zur letzten Sekunde

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

"TANZ Bremen" der letzten Jahre

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Türkische Konsulate widersprechen Spitzel-Vorwürfen

Meistgelesene Artikel

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

Mundgemachter Pop trifft auf Donald Trump

Theaterabend wird zum Stehempfang

Theaterabend wird zum Stehempfang

„In freiem Fall stürzte der Pilot aus 6 000 Metern Höhe herab“ – ohne Fallschirm

„In freiem Fall stürzte der Pilot aus 6 000 Metern Höhe herab“ – ohne Fallschirm

Kommentare