Weyherin wird Vorsitzende

„Die Partei“ trifft sich zum Landesparteitag in Syke

+
Der Landesvorstand (v.l.): Oliver Schrank, Tobias Spechin, Torsten Kobelt, Sarah Ellen Herfort, Sven Ziegeler, Julian Klippert, Jens Bolm, Benny Kessler und Conrad Schepers.

Syke - Von Detlef Voges. „Hier, nehmen Sie Aufkleber mit“, sagt die junge Frau und überreicht drei Exemplare in roter Herzform. Darauf ist ein pummeliges, lächelndes weißes Einhorn zu sehen und der Spruch „Die Partei liebt dich!“ Einen Glitzerstein gibt es obendrauf, damit das Leben wieder bunt wird.

Manches ist anders beim niedersächsischen Landesparteitag der „Partei“. Allein schon der Tagungsort: nicht Hannover oder Göttingen, sondern Syke. „Liegt geografisch in der Mitte“, erklärt Heide Haas, die ehemalige stellvertretende Landesvorsitzende, am Sonnabend auf dem großen Saal von Wessels Hotel. Und fügt an: „Wir sind ja eine Partei der extremen Mitte“.

„Sind eine Partei der extremen Mitte“

Mögen die programmatischen Aussagen auch mitunter seltsam klingen, die Präsentation ist korrekt. Vor dem Eintritt in den Tagungssaal müssen sich die Mitglieder ausweisen, 82 an der Zahl. Die Teilnehmer tragen überwiegend graue Anzüge und rote Krawatten. „Wir sind zwar nicht alle gleich, tragen aber die gleichen Anzüge“, sagt Heide Haas zur Kleiderordnung.

Der große Saal von Wessels Hotel, sonst Tagungsort heimischer Schützen- und Sportvereine, verströmt an diesem Samstag auch Parteitagsflair – Wahlen, Reden und Ähnliches.

Darüber hinaus geistert aber auch Aufmüpfiges und Spöttisches durch den Raum.

Ist vielleicht Gen-bedingt, wurde „die Partei“ doch 2004 von Redakteuren der Satire-Zeitschrift „Titanic“ ins Leben gerufen. Die Zeitschrift gilt nach wie vor als Organ der Partei. Der Name ist übrigens ein Apronym und leitet sich aus den Anfangsbuchstaben Partei für Arbeit, Rechtssaat, Tierschutz, Eliteförderung und basisdemokratische Initiative her.

Wie Satire pur

Das Programm der niedersächsischen Landespartei klingt dann schon mal wie Satire pur, wenn es heißt „Küken auswildern statt schreddern“. Oder „Niedersachsen 21, alles, was stört, kommt unter die Erde: Windkraft, Legebatterien Gefängnisse, Armin-Paul Hampel und Ursula von der Leyen. Als Krönung planen wir den unterirdischen Durchfahrtsflughafen BER 21“.

Zudem fordert die Landespartei eine Bevölkerungsuntergrenze. Die Anzahl der Menschen dürfe die Anzahl der Mastschweine nicht unterschreiten. Paarungssendungen wie „Bauer sucht Sau“ müssten staatlich gefördert und täglich ausgestrahlt werden.

Das Parteidasein, der Alltag und besonders die Formalien in Deutschland holen dann aber auch eine Satire-Partei ein. Deshalb musste sich der Landesparteitag in Syke auch mit Wahlen und Satzungsänderungen beschäftigen und sich neuen Aufgaben stellen. Etwa mit einem vergrößerten Vorstand. „Wir stehen vor wachsenden Aufgaben“, betont Heide Haas und erinnert an 30 Kreisverbände und 2992 Mitglieder in Niedersachsen.

Bezirksverband aufgelöst

Da ging es dann dem Bezirksverband Weser-Ems an den Kragen. Der Parteitag löste ihn auf. Es gebe neue Gruppierungen, aber alte Strukturen, die den Herausforderungen nicht mehr gerecht würden, so Haas. Keine Satire, sondern Parteien-Realität.

Wachsende Mitgliederzahlen, solide Kasse – der Bericht des Vorstands kam bei der Basis gut an. Rückhalt verspürte auch die neue Landesvorsitzende Sarah Ellen Herfort. Die Weyherin erhielt bei einer Gegenstimme 71-Ja-Stimmen.

Titanic-Gefühl stehts dabei

Das Titanic-Gefühl ist aber stets dabei, brach sich Bahn bei einem Randthema. Es gab einen Antrag aus dem Plenum, den Posten des Schatzmeisters in „Graf Zahl“ umzubenennen. Mitglieder hatten sich dafür schon T-Shirts mit dem Namen aus der Kindersendung „Sesamstraße“ bedrucken lassen. 

Eine hitzige Debatte entbrannte. Am Ende siegte die Sachlichkeit. Graf Zahl bleibt eine Figur aus der Sesamstraße und das Landesgremium um einen illustren Namen ärmer.

Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Vorsitzende Sarah Ellen Herfort, Vize Julian Klippert, Schatzmeister Jens Bolm, Generalsekretär Benny Kessler, politischer Geschäftsführer Torsten Kobelt, Vorstandsmitglied für Qualitätssicher und Warentest Conrad Schepers, Vorstandsmitglied für Ehre und Ähre Marc-Oliver Schrank, 1. Vorstandsmitglied ohne besonderen Geschäftsbereich Sven Ziegeler, 2. Vorstandsmitglied ohne besonderen Geschäftsbereich Tobias Speckin.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten

Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten

Gedenken der Opfer des Gladbecker Geiseldramas in Heiligenrode

Gedenken der Opfer des Gladbecker Geiseldramas in Heiligenrode

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Aufbau für jbs-Maisfeldfete und Oldie-Abend in Westeresch

Aufbau für jbs-Maisfeldfete und Oldie-Abend in Westeresch

Meistgelesene Artikel

„Großes Bahnhofsfest“: Spaß für Leute jeden Alters

„Großes Bahnhofsfest“: Spaß für Leute jeden Alters

Brand an der B6: Zahlreiche Autofahrer benachrichtigen Einsatzkräfte

Brand an der B6: Zahlreiche Autofahrer benachrichtigen Einsatzkräfte

Motorradfahrer verletzt sich bei Sturz schwer

Motorradfahrer verletzt sich bei Sturz schwer

Erstmals Kinderanimation zum Start des Brokser Markts

Erstmals Kinderanimation zum Start des Brokser Markts

Kommentare