In der Tischlerwerkstatt von Gerald Dannemann entsteht ein guter Teil der Kulissen für Peter Pan / Pfiffige Ideen sind gefragt

Piratenschiff „Made in Heiligenfelde“

+
Ein Rettungsboot? Ein Schrank? Beides!

Syke - Von Frank Jaursch. Manchmal liegen die Lösungen näher, als man vorher glaubt. „Ich hab' rumgefragt: Ich brauch' einen Tischler, der mitdenkt“, berichtet Detlev Petersen, Regisseur des Theaterstücks „Peter Pan“. Fündig wurde der Kopf des Theater-Ensembles Syke (TES) quasi um die Ecke.

Für das Bühnenbild des Stückes, das am kommenden Montag im Syker Theater Premiere feiert, ist jetzt echtes Heiligenfelder Know-how gefragt. Tischlermeister Gerald Dannemann hat nicht nur die richtige Profession für den Posten – er ist eigentlich sogar auf genau solche Aufgaben geradezu spezialisiert.

„Wir machen viele solche Sachen“, erklärt er lapidar zwischen zwei Blicken auf die Handzeichnungen vor sich. „Den ganzen figelinschen Kram.“ Die Werkstatt in Heiligenfelde verlassen zum Beispiel Veranstaltungstheken, die sich unter anderem dadurch auszeichnen, dass sie sich besonders schnell auf- und wieder abbauen lassen.

Da sind die Aufgaben für die „Peter Pan“-Kulisse ja fast schon Fingerübungen für den Tischler. Ein Auftrag: einen Kleiderschrank bauen, der sich möglichst einfach in ein Beiboot verwandeln kann.

„Wir haben gemeinsam gegrübelt“, berichtet Petersen. Dannemann kam auf die Idee, den Schrank mit Schnappverschlüssen auszustatten. In Sekundenschnelle kann so der Bug angebracht werden. Schnell noch ein paar Sitzbretter in entsprechende Vertiefungen geschoben – fertig ist die Zwei-Meter-Schaluppe. Manchmal liegen die Lösungen eben näher, als man vorher glaubt. „Früher sahen die Schiffe auf der Bühne so aus wie jetzt das Boot“, grinst Petersen.

Das ist diesmal anders: Das Schiff von Captain Hook, dem großen Gegenspieler von Peter Pan, hat da schon etwas beeindruckendere Ausmaße. Weil das ganze Prachtstück nicht auf die Bühne passen würde, wird es nur angedeutet – mit Bug- und Heck „Made in Heiligenfelde“.

Diese beiden Werkstücke erfordern schon ein bisschen mehr Arbeit. Das Heck ist 1,60 mal 1,20 Meter groß, der Bug mit einer Größe von 80 mal 200 Zentimetern und einer kleinen Treppe darin nicht weniger aufwändig. Manche Probleme treten erst während der Arbeit auf – und verlangen nach einer schnellen Lösung. „Wir ändern oft auch während der Bauphase noch“, erzählt Dannemann.

Etwa zwei Arbeitstage sitzt er an einem Element. „Und zwischendurch bau' ich es mal wieder ab, weil mir die Ideen ausgehen.“

Rechtzeitig zur heißen Phase der Proben sind die Heiligenfelder Kulissen für die Syker Produktion fertig geworden. Wurde auch höchste Zeit. Die Schauspieler sind heiß auf ihre Kulisse. „Die Leute haben schon gemotzt, weil sie immer mit Stühlen proben müssen“, sagt Petersen augenzwinkernd – und wirkt zufrieden, mit Gerald Dannemann einen weiteren Experten mit „im Boot“ zu haben.

Die Premiere am Montag ist bereits ausverkauft, ebenso die vier folgenden Aufführungen. Karten gibt es noch für Samstag und Sonntag, 19. und 20. Dezember, beim Stadtbüro der Kreiszeitung an der Hauptstraße6.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Montag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Montag

Ankunft im Landhotel Schnuck in Schneverdingen

Ankunft im Landhotel Schnuck in Schneverdingen

Boule-Meisterschaft um den Mühlenteichpokal

Boule-Meisterschaft um den Mühlenteichpokal

Freaks and Folks, Fans and Friends - 55.000 feiern beim Deichbrand

Freaks and Folks, Fans and Friends - 55.000 feiern beim Deichbrand

Meistgelesene Artikel

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

ZSA: Sind die Umkleiden zeitgemäß?

ZSA: Sind die Umkleiden zeitgemäß?

Kommentare