Veranstalter hat über Absage nicht informiert

Theaterbesucher vor verschlossenen Türen

Syke - Von Michael Walter. Stell dir vor, du gehst ins Theater, und niemand ist da: Vor dieser Situation – oder genauer: vor verschlossenen Türen – standen einige Besucher, die am Sonntag die Show „Weichnachtszeit schöne Zeit“ mit Lena Valaitis und Patrick Lindner im Syker Theater sehen wollten. Der Veranstalter hatte sie schon vor Wochen abgesagt, darüber allerdings nicht öffentlich informiert.

Korrektur: Die Aussage, der Veranstalter habe nicht per Pressemitteilung über die Absage der Veranstaltung informiert, ist falsch. Die E-Mail mit der Absage ist leider in unserer Redaktion übersehen worden. Dafür bitten wir um Entschuldigung.

---------

„Sehr ärgerlich“ findet das Katrin Wilken vom Büro Stadt & Kultur. „Das fällt ja auch auf uns zurück, obwohl die Stadt in diesem Fall nur das Theater vermietet hat.“

Auch bei Wilken hätten sich gestern einige beschwert, die vergebens zum Theater gekommen waren. „Da war ich selbst etwas verdattert.“ Denn: Bei der Stadt hatte der Veranstalter bereits am 3. November den Termin abgesagt. Stadt & Kultur hat aber lediglich seine eigenen Kunden schriftlich darüber informiert.

Wer seine Eintrittskarte jedoch bar im Vorverkauf erstanden oder gar geschenkt bekommen hatte, konnte von dieser Absage nichts wissen. „Ich hatte mich darauf verlassen, dass der Veranstalter auch eine Pressemitteilung dazu herausgeben würde und die Sache dann für mich abgehakt“, so Katrin Wilken.

Vorverkaufspartner seien informiert gewesen

Der Veranstalter – das ist in diesem Fall die Sommer Marketing- und Eventservice GmbH aus Bruchhausen-Vilsen. Für Katrin Wilken „eine gute, seriöse Firma, mit der wir viel zusammenarbeiten.“ Organisatorin Saskia Sommer sagt: „Die gleiche Show war außer in Syke noch in drei anderen Städten geplant. Wir haben sie gleichzeitig für alle vier Orte abgesagt. Blöd natürlich, wenn das nicht angekommen ist.“

Zumindest die Vorverkaufspartner seien informiert gewesen und hätten die Karten unverzüglich aus dem Verkauf genommen.

Wer auf seinen Tickets sitzengeblieben ist, solle sich an seine Vorverkaufsstelle wenden, empfiehlt Sommer. „Dort kann man sich den Kaufpreis erstatten lassen.“

Rubriklistenbild: © imago

Mehr zum Thema:

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Meistgelesene Artikel

„Ich konnte meine Frau noch nicht einmal beerdigen“

„Ich konnte meine Frau noch nicht einmal beerdigen“

Auto geht in Flammen auf

Auto geht in Flammen auf

Landwirte frischen ihr Verkehrswissen auf

Landwirte frischen ihr Verkehrswissen auf

Hilfe bei Integration des Chemie-Kollegen aus Syrien

Hilfe bei Integration des Chemie-Kollegen aus Syrien

Kommentare