Stadt Syke will Nutzungsregelung ändern

Theater: Landkreis soll Miete zahlen

Syke - Von Michael Walter. Die Stadt will vom Landkreis Miete für die Nutzung des Theaters haben. Wieviel und wofür im Einzelfall genau – darüber gibt es noch keine Aussage der Verwaltung. Die grundsätzlichen Zusammenhänge stellten Erster Stadtrat Thomas Kuchem und Kathrin Wilken von Stadt  & Kultur gestern Abend im Ausschuss für Naherholung und Kultur vor.

Der Hintergrund: 2014 hat die Stadt das Theater vom Landkreis übernommen, das bis dahin Teil des Gymnasiums und damit in Trägerschaft des Landkreises war. Bestandteil des Übernahmevertrags war damals, dass der Landkreis das Theater kostenlos für schulische Veranstaltungen nutzen darf. Auch die Hauptbühne darf der Landkreis – sprich: das Gymnasium – weiterhin mietfrei nutzen.

Das für die Stadt entscheidende Wort im Vertragstext lautet dabei: „ausnahmsweise.“ Denn für Thomas Kuchem sagt die Statistik: „Von ausnahmesweise kann gar keine Rede sein.“ Er möchte daher einen neuen Vertrag aushandeln, laut dem der Landkreis auch für den größten Teil der schulischen Nutzung Miete zahlt und sich an den Kosten für den Gebäudeunterhalt beteiligt. „Die Kosten für das technische Personal werden jetzt schon in Rechnung gestellt. Aber die Nebenkosten bleiben bei uns.“ Damit meint Kuchem vor allem die Kosten für die Organisation, die Brandwache und dergleichen.

Landkreis verweist auf bestehenden Vertrag

Ein erstes Gespräch mit dem Landkreis hat es laut Kuchem schon gegeben. Dabei ist er allerdings abgeblitzt. Der Landkreis verwies auf den bestehenden gültigen Vertrag. Trotzdem: Weitere Gespräche sollen folgen.

Kuchem wies auf ein weiteres Problem hin: An nichtkommerzielle Nutzer vermietet die Stadt das Theater für eine Pauschale von 400 Euro. Die sei allerdings in vielen Fällen nicht kostendeckend. „Einerseits ist das für uns ein Zuschussgeschäft. Andererseits wollen wir ja aber, dass das Theater als Veranstaltungszentrum genutzt wird.“

Auch von gewerblichen Nutzern könne man nicht mehr als die jetzige Saalmiete fordern. Das gebe der Zustand von Sitzen, Foyer und Garderobe nicht her. Kathrin Wilken: „Die Veranstalter gehen dann woanders hin:“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weihnachtsmarkt in Eitzendorf

Weihnachtsmarkt in Eitzendorf

Nikolausmarkt in Bücken

Nikolausmarkt in Bücken

Weihnachtsmarkt am Sudweyher Bahnhof

Weihnachtsmarkt am Sudweyher Bahnhof

Weihnachten auf Rittergut Falkenhardt

Weihnachten auf Rittergut Falkenhardt

Meistgelesene Artikel

Martfelder Weihnachtsmarkt: Musik im Ohr, Freude im Herzen

Martfelder Weihnachtsmarkt: Musik im Ohr, Freude im Herzen

Allegro Chor überzeugt in der Brinkumer Kirche

Allegro Chor überzeugt in der Brinkumer Kirche

Bachs Weihnachtsoratorium: Eine erste Idee von Weihnachten

Bachs Weihnachtsoratorium: Eine erste Idee von Weihnachten

„Man trifft allerhand Leute aus dem Ort“

„Man trifft allerhand Leute aus dem Ort“

Kommentare