Realschüler senden aus Hannover

Radio aus dem Landtag: „Das ist teilweise schlimmer als in der Schule“

+
Sie haben den Politikern drei Tage im Landtag auf den Zahn gefühlt (v.l.) Maybrit Otten, Lukas Thebes, Tjark Weber und Jana Osmer von der Realschule Syke.

Syke - Von Ulf Buschmann. Jana Osmer wollte eigentlich Journalistin werden. Am liebsten beim Radio. Ein bisschen Leute befragen, im Studio zwischen der gespielten Musik etwas erzählen. Alles in allem ein leichter Job, so glaubte die 16-Jährige. Dass dazu noch eine ganze Menge mehr gehört, weiß Jana Osmer jetzt. „In einer Radiosendung steckt viel mehr Arbeit“, sagt sie.

Zusammen mit Maybrit Otten, Lukas Thebes und Tjark Weber hat sie drei Tage lang Liveradio aus dem niedersächsischen Landtag gemacht. Für die – inzwischen ehemaligen – Schüler der Realschule Syke ist es ein bleibendes Erlebnis. Möglich machen derartige Aktionen die „Landesinitiative n-21 – Schulen Niedersachsen online“ und das Schulinternet-Radio. In kurzer Zeit lernen die jungen Leute die Grundzüge journalistischen (Radio-) Handwerks: den Umgang mit der Technik, Interviewtechniken und vieles mehr.

So gerüstet waren die drei Syker drei volle Tage dem Betrieb im Landtag auf der Spur. Für den Kontakt zu Abgeordneten und Ministern sorgte ihr Pate, der FDP-Landtagsabgeordnete Marco Genthe. Dank seiner Hilfe bekamen die jungen Syker unter anderem Hermann Grupe (FDP), den Vorsitzenden des Agrarausschusses vor ihr Mikrofon. „Alter, ich bin Bauer!“, zitiert Tjark Weber lachend die Begrüßung durch den Landwirt beim parlamentarischen Abend, an dem die Schüler auch teilnahmen.

Völlig unerwartet hingegen sei der Kontakt mit Innenminister Boris Pistorius zustande gekommen: Er platze in die laufende Sendung. Pistorius war gerade dabei, mit der niedersächsischen Integrationsbeauftragten Doris Schröder-Köpf einen Kaffee zu trinken, als Genthe ihn unvermittelt vor das Mikrofon der Syker zerrte.

Innenminister „unter Strom“

Maybrit Otten oblag es, dem Innenminister in Sachen innerer Sicherheit, Salafismus und anderer schwieriger Themen auf den Zahn zu fühlen. Während Pistorius laut Gen-the wegen der gerade in Dresden über die Bühne gegangene Innenminister-Konferenz „unter Strom stand“, war die 16-jährige Realschülerin nicht nervös. Für Pistorius galt die Losung, die sich Maybrit Otten auch für die anderen Interviews zurechtgelegt hatte. „Ich war nicht nervös, weil ich die ja vorher nicht kannte“, sagte sie schmunzelnd.

Die Erfahrungen, die die Ex-Realschüler mit in die Zukunft nehmen, sind vielfältig. Die eine oder andere Nachrichtensendung verfolgen sie dann doch intensiver.

Und welchen Eindruck haben die jungen Leute vom Politikbetrieb im Mikrokosmos Landtag bekommen? Bei der Beantwortung der Frage muss Lukas Thebes herzhaft lachen. „Das ist teilweise schlimmer als in der Schule.“ Dabei war das Thema ganz und gar nicht lustig: Die Abgeordneten redeten über den Linksextremismus. Lustig sei die Diskussion über die Bezeichnung von veganen Lebensmitteln gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Top-News aus der Region direkt aufs Smartphone

Top-News aus der Region direkt aufs Smartphone

Milchtankstellen und mehr: Direktverkauf im Kreis Diepholz

Milchtankstellen und mehr: Direktverkauf im Kreis Diepholz

Eigenes Friedenslied für den Eurovision Song Contest

Eigenes Friedenslied für den Eurovision Song Contest

Charlotte Wiggermann vertritt die GFS beim Kreisentscheid

Charlotte Wiggermann vertritt die GFS beim Kreisentscheid

Kommentare