Kreuzung stundenlang gesperrt

Sechs Verletzte nach Unfall am Finkenberg

+
Sechs Personen wurden bei dem Unfall auf der Finkenberg-Kreuzung am Sonntag verletzt.

Syke - Sechs Verletzte und mehrere Tausend Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am frühen Sonntagnachmittag auf der Finkenberg-Kreuzung in Syke zugetragen hat. Eine Person musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.

Laut Auskunft der Polizei hatte ein 40 Jahre alter Autofahrer aus Bremerhaven gegen 14.15 Uhr die Kreuzung von der Straße Auf der Heide geradeaus überquert und dabei einer 56-jährigen Bassumerin die Vorfahrt genommen. Deren Beifahrer zog sich in Folge des Zusammenstoßes schwere Rückenverletzungen zu. 

Unter den Verletzten ist laut Auskunft der Einsatzkräfte auch ein Kind, das in dem mit sechs Personen besetzen Wagen des Unfallverursachers ungesichert auf dem Schoß eines Erwachsenen gesessen hatte. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Kreuzung musste mehrere Studen für die Bergungs- und Aufräumarbeiten gesperrt werden. Der Schaden beträgt rund 10.000 Euro. -  Michael Walter

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Neue Union: CDU/CSU positionieren sich für Schulz und Co.

Neue Union: CDU/CSU positionieren sich für Schulz und Co.

Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten

Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten

Meistgelesene Artikel

Landwirt Loerke erwägt den Gang zum Gericht

Landwirt Loerke erwägt den Gang zum Gericht

Wintershall-Chef Mehren setzt auf mehr Effizienz und Wachstum

Wintershall-Chef Mehren setzt auf mehr Effizienz und Wachstum

Wirtschaftsförderung im Landkreises Diepholz zieht Bilanz

Wirtschaftsförderung im Landkreises Diepholz zieht Bilanz

Tamika Campbell im Kulturforum: Originell, aber nicht selten vulgär

Tamika Campbell im Kulturforum: Originell, aber nicht selten vulgär

Kommentare