Schottisches Hochland in der Wolfsschlucht

Happy German Bagpipers bringen Dudelsack-Charme nach Syke

+
Die Happy German Bagpipers bestehen zum größten Teil aus Jugendlichen. Den schottischen Klang von Dudelsack und Trommel haben sie bereits für sich entdeckt. 

Syke - Von Heiner Büntemeyer. Ein Sommertag wie gemalt: Die Sonne brennt vom Himmel, aber die mächtigen Buchen im Syker Friedeholz spenden den Spaziergängern kühlenden Schatten. Sonntag sind viele Besucher auf dem Weg in die Syker Wolfsschlucht gewesen, wo die Happy German Bagpipers ein Konzert gaben.

Aber auch andere Spaziergänger, die sich nur im Wald bewegen wollten, horchten auf, als sie die Klänge der Trommeln und Dudelsäcke hörten und lenkten ihre Schritte ebenfalls in die Wolfsschlucht, woher die ungewöhnliche Musik kam.

Auf einer improvisierten Bühne standen acht Trommler und Dudelsackspieler und um sie herum zahlreiche Bänke und Stühle für die Gäste. Einige hatten sich Decken mitgebracht, und wieder andere saßen am Abhang der Schlucht auf Baumwurzeln oder schauten von oben über den Rand auf den Trubel.

„So ein Dudelsack ersetzt ein ganzes Orchester“, staunte ein Zuhörer, denn die Bagpipers kamen problemlos ohne Verstärker aus. Auf Bandleader Falk Paulat traf das nicht zu, denn seine Anmoderation war nur in den ersten Reihen zu verstehen. Aber das änderte nichts an der guten Laune, die seine Musikanten verbreiteten.

Dabei beschränkten sich die zum größten Teil jugendlichen Künstler nicht auf die Musik allein, sie unterhielten die Besucher auch mit Showeinlagen, für die insbesondere Friedhelm Ricklefs an seiner großen „Bumstrommel“ sorgte. Aber auch die jungen Trommler hatten einiges zu bieten: Sie schleuderten ihre Trommelstöcke kunstvoll in die Luft und trafen trotzdem punktgenau den Takt. Sie wechselten den Rhythmus und die Lautstärke in einer Geschwindigkeit, dass einer Trommlerin sogar der Trommelstock zerbrach.

Keiner der Besucher konnte sich erinnern, jemals so viele Gäste in der Wolfsschlucht erlebt zu haben, und sie genossen nicht nur die Musik, sondern das gesamte Ambiente. Die Leute packten ihre Picknickkörbe aus oder versorgten sich am Eingang mit Getränken, begrüßten Bekannte und lauschten der Musik.

Für viele Besucher verbindet sich Dudelsackmusik mit traditionellem schottischen Folk. Diese Musikrichtung beherrschen die Happy German Bagpipers zwar auch, aber ihr Repertoire reicht weit darüber hinaus: bis zu Samba, Schlagern und Rock.

Wie Bandleader Paulat berichtete, musste die Band bei einer ihrer Schottland-Touren einen ganzen Abend lang immer wieder mit Bill Haleys „Rock around the Clock“ auf die Bühne. „Das Lied auf dem Dudelsack zu spielen, war für die Schotten vorher unvorstellbar“, berichtete er. Und „für die Omis und ihre Enkel“ hatten sie in dieses Lied auch noch etwas reingepackt: „Hey Pippi Langstrumpf“.

Zum Repertoire gehörten aber auch zahlreiche eigene Kompositionen und auf ihre Instrumente abgestimmte Medleys. Außerdem erweitern die Bagpipers ihr Programm regelmäßig. Erst kürzlich waren sie bei einer Schwarzwald-Tournee auf das Lied „Was wollen wir trinken“ von Herman von Veen gestoßen. Am Sonntag bekamen es die Zuhörer in der Syker Wolfsschlucht zu hören.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Das Samsung Galaxy Note 9 im Test

Das Samsung Galaxy Note 9 im Test

Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss

Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss

Paketzustellung direkt ins parkende Auto

Paketzustellung direkt ins parkende Auto

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister schickt sich selbst auf die Strecke

Bürgermeister schickt sich selbst auf die Strecke

Sattelzug gerät vor Baustellenbereich auf der A1 ins Schleudern - hoher Sachschaden 

Sattelzug gerät vor Baustellenbereich auf der A1 ins Schleudern - hoher Sachschaden 

AMC feiert Sonntag 60-jähriges Bestehen

AMC feiert Sonntag 60-jähriges Bestehen

Erstmals Kinderanimation zum Start des Brokser Markts

Erstmals Kinderanimation zum Start des Brokser Markts

Kommentare