Verabredete Auseinandersetzung

Schlägerei am Syker Bahnhof: Polizei setzt Pfefferspray ein

Syke - Bei einer Schlägerei am Syker Bahnhof musste die Polizei am Samstag Pfefferspray einsetzen, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. 

Die Syker Beamten hatten laut einer Meldung von Polizei-Pressesprecherin Sandra Franke kurz vor der Auseinandersetzung von der geplanten Schlägerei erfahren und erreichten den Ort des Geschehens, kurz nachdem die ersten sechs Männer „verbal und körperlich“ aneinander geraten waren.

Die Beamten sahen sich gezwungen Pfefferspray einsetzen, um die Parteien zu trennen, teilte Franke weiter mit. Da Ermittlungen der Polizei darauf schließen ließen, dass noch weitere Personen zu der Schlägerei bestellt wurden, wurden die Syker Polizeibeamten durch Kollegen der Bundespolizei Bremen und anderer Polizeiinspektionen unterstützt. 

Insgesamt waren mehr als 30 Polizeikräfte am Syker Bahnhof im Einsatz. Drei Männer wurden vorübergehend in Gewahrsam genommen zu und am Samstagabend wieder entlassen.

Eine Person wurde bei der Schlägerei verletzt. Derzeit wird gegen die Beteiligten wegen gefährlicher Körperverletzung und weiterer Delikte ermittelt.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bambis für Penélope Cruz, Sebastian Koch und Claudio Pizarro

Bambis für Penélope Cruz, Sebastian Koch und Claudio Pizarro

Merkel ruft zu Abgrenzung gegen Rechtsradikale bei Demos auf

Merkel ruft zu Abgrenzung gegen Rechtsradikale bei Demos auf

Bilder vom Bambi 2018: Diese Stars waren in Berlin dabei

Bilder vom Bambi 2018: Diese Stars waren in Berlin dabei

Mitmachtag in der Kita Dörverden

Mitmachtag in der Kita Dörverden

Meistgelesene Artikel

„Keine Hinweise auf Abweichungen“ in Diepholzer Schlachthöfen

„Keine Hinweise auf Abweichungen“ in Diepholzer Schlachthöfen

„Ich hätte mich vergessen“

„Ich hätte mich vergessen“

Unbekannter Mann hinterlässt Gaunerzinken in Syke

Unbekannter Mann hinterlässt Gaunerzinken in Syke

Immer gleich, immer anders

Immer gleich, immer anders

Kommentare