Wie aus dem Syker Volksschul-Abschlussjahrgang 1962 der Jahrgang 1963 wurde / Klassentreffen

Ein Stück niedersächsische Schulgeschichte miterlebt

Die Mitschüler von einst tauschten viele Erinnerungen an ihre Schulzeit aus. Foto: bt

Syke – Als sie 1954 in die damalige Volksschule Syke eingeschult wurden, lagen acht Schuljahre vor ihnen – dachten sie. Aber als 1962 die acht Schuljahre beendet waren und sich einige von ihnen bereits einen Ausbildungsplatz gesichert hatten, da mussten sie noch ein Schuljahr dranhängen, denn in Niedersachsen wurde das neunte Schuljahr eingeführt. Sogar ihre Abschluss-Klassenfahrt nach Plettenberg hatten sie schon hinter sich.

Und dann kamen auch noch neue Mitschüler in ihre Klasse, die aus den Nachbarorten noch für ein Schuljahr nach Syke umgeschult wurden, um dort das neunte Schuljahr zu vollenden, weil an ihren kleinen Dorfschulen kein Platz mehr für sie war. Als ihr Klassenlehrer Wilhelm Pommerening sie 1963 aus der Schule entließ, hatten sie ein bewegtes Stück niedersächsischer Schulgeschichte miterlebt.

Jetzt trafen sich 30 von ihnen im „Spreekenhoff“ wieder. Karin Schröder, damals noch Karin Blarr, hatte sie zu der Wiedersehensfeier eingeladen und es gab viel zu erzählen. Da sie sich nach der Schulentlassung schon einige Male wieder getroffen hatten, gab es beim Wiedererkennen keine Probleme, aber viele Erinnerungen tauchten wieder auf. Erinnerungen an ihre alten Lehrer, an die alte Schule, an die Sporthalle, die dort standen, wo sich jetzt Rathaus und Rathausplatz befinden. Auf ihren späteren Beruf wurden sie damals noch nicht vorbereitet. Allerdings besuchten sie schon die Berufsschule, aber das ist eine andere Geschichte. In der Berufsschule wurden sie aus Platzmangel im letzten Schuljahr abwechselnd in „Nadelarbeit“ und „Kochen“ unterrichtet. Während eine Gruppe handarbeitete, kochte die andere Gruppe und versorgte beide Gruppen mit Essen. In der folgenden Woche wechselten die Rollen.

Die meisten Ehemaligen leben noch heute in Syke und der näheren Umgebung. Die weiteste Anreise hatte ausgerechnet Initiatorin Karin Schröder, die aus Nartum zum Treffen im Spreekenhoff angereist war.  bt

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Google-Smartphone Pixel 4 setzt auf schlaue Kamera und Radar

Meistgelesene Artikel

Landwirte zur Nitratbelastung: „Wir allein sind es nicht!“

Landwirte zur Nitratbelastung: „Wir allein sind es nicht!“

Dorfjugend schmückt drei Wagen

Dorfjugend schmückt drei Wagen

Am Feuerwehrhaus in Heede ist erstes kommunales Dorfentwicklungs-Projekt im Bau

Am Feuerwehrhaus in Heede ist erstes kommunales Dorfentwicklungs-Projekt im Bau

Wenn Retter zu Opfern werden: Polizist Lukas Waldbach bietet Selbstverteidigungskurse an

Wenn Retter zu Opfern werden: Polizist Lukas Waldbach bietet Selbstverteidigungskurse an

Kommentare