Gästeführung mit Günter Bröse-Bull zeigt besondere Sammlung alter Maschinen

Strahlende Augen bei Traktor-Fans

+
Günter Bröse-Bull (links) hatte den Besuchern der Gästeführung einiges über alte Traktoren zu erzählen. Zu der Veranstaltung kamen Eltern, Experten und auch junge Traktor-Fans.

Okel - Von Dieter Niederheide. Das war wie Musik in den Ohren der Traktor-Freunde, als auf dem Hof des ländlichen Anwesens in Okel der Motor eines der rund 25 Traktoren tuckerte. Im Rahmen einer Gästeführung mit Gästeführer Günter Bröse-Bull gaben Marlene und Otto Früchtenicht erstmals der Öffentlichkeit den Blick frei auf die eindrucksvolle Traktorensammlung.

Landwirt Wilhelm Lange, Vater von Marlene Früchtenicht, erwarb sie im Laufe von etwa 20 Jahren als oft schrottreife Vehikel, restaurierte sie mit viel Liebe und Engagement und brachte sie zum Laufen.

Ganz unterschiedliches Publikum

Die Gästeführung hat Wilhelm Lange mit Günter Bröse-Bull noch abgemacht. Leider konnte er seine Sammlung, auf die er zu Recht sehr stolz war, selber nicht mehr vorführen. Er ist im November vergangenen Jahres verstorben.

Es war eine interessante Mischung von Teilnehmern an der Gästeführung, Großeltern mit den Enkeln, Eltern mit ihren Kindern und Männer, die sich mit den wuchtig wirkenden Fahrzeugen und ihrer Geschichte gut auskannten.

Mehr als 25 Traktoren, alle bestens gepflegt, stellen sich im ehemaligen Rinderstall des Anwesens in Okel vor, vornehmlich Hanomags, zum Beispiel jener aus dem Jahre 1948, Typ R 40 mit 40 PS, für damalige Zeiten ein starkes Gefährt. Einer der ältesten Traktoren ist der Allis Chalmers, 1938 in Milwaukee (USA) gebaut. Er verfügt über ein Dreiganggetriebe, ist 16 PS stark und bringt es auf 12,5 Stundenkilometer Höchstgeschwindigkeit.

In den Maschinen stecken Erinnerungen

Selbst Grimm (2), der mit seinen Großeltern Angelika und Horst Spinnreker aus Ristedt gekommen war, zeigte sich begeistert und drückte nur zu gerne auf die Hupen. Mit seiner Oma war Piet (9) aus Leeste dabei und fand die alten Traktoren „ganz toll“.

Gästeführer Günter Bröse-Bull ließ nach ersten Informationen von Marlene Früchtenicht den Teilnehmern freien Lauf. Jeder konnte sich umschauen, und das nahmen drei ältere Herren nur zu gerne wahr.

Werner Osterholz (77) aus Staffhorst kannte sich bestens aus. „Einige von den Marken habe ich als Maschinenschlosser früher repariert“, sagte er. Bei einem alten Lanz Bulldog (1921 bis 1957 in Mannheim gebaut) schwärmte ein Besucher von dessen Robustheit und Einsatzfähigkeiten als Ackerschlepper. „Die waren in jedem Dorf zuhause.“

Nicht vergessen werden sollte die Arbeit, die eine solch umfangreiche Sammlung Wilhelm Lange einst machte und die jetzt auf den Schultern von Marlene und Otto Früchtenicht gemeinsam mit Sohn Hannes liegt. „Ein Museum soll daraus nicht werden“, versichert Marlene Früchtenicht.

Nach der Besichtigung der Traktoren ging es in die „gute Stube“ der Familie, wo Günter Bröse-Bull bei Kaffee und Kuchen weitere Informationen zu technischen Details der Traktoren gab.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nach Barcelona-Terror: Polizei vereitelt Anschlag in Badeort

Nach Barcelona-Terror: Polizei vereitelt Anschlag in Badeort

Podiumsdiskussion vom RWF und der Kreiszeitung zur Bundestagswahl

Podiumsdiskussion vom RWF und der Kreiszeitung zur Bundestagswahl

Fachwerkhaus „Siedenburg“ in Kirchweyhe bald Geschichte

Fachwerkhaus „Siedenburg“ in Kirchweyhe bald Geschichte

Assistenzsysteme im Auto nachrüsten: Was ist sinnvoll?

Assistenzsysteme im Auto nachrüsten: Was ist sinnvoll?

Meistgelesene Artikel

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Wetterexperte zum Ballon-Fahrer-Festival: „Wind ist unser Hauptfeind“

Aus der Disco direkt gegen eine Laterne und in eine Schlägerei

Aus der Disco direkt gegen eine Laterne und in eine Schlägerei

24-Jähriger mit Messer bedroht und ausgeraubt 

24-Jähriger mit Messer bedroht und ausgeraubt 

Doppeltes Grün an der Ampel? Autos kollidieren auf der B214

Doppeltes Grün an der Ampel? Autos kollidieren auf der B214

Kommentare