Landtagskandidaten im Interview

Harald Wiese: „Strafprozess reformieren“

Harald Wiese

Landkreis - „Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut“, zitiert Harald Wiese den griechischen Staatsmann der Antike, Perikles, und damit seinen ganz persönlichen Wahlspruch. Wiese bewirbt sich erstmals um ein Landtagsmandat für die AfD.

Der 41-jährige Diplom-Volkswirt wohnt in Syke. Was ist seine Stärke? „Lebenslanges Streben nach Erkenntnisgewinn“, antwortet Wiese. Und seine Schwäche? „Ich gehe immer vom Guten im Menschen aus. Das kann zu Enttäuschungen führen.“ Angst hat er nach eigenem Bekunden vor „als Hypertoleranz getarnter Intoleranz“. Im Interview nimmt Wiese Stellung zu aktuellen landespolotischen Themen. Die Fragen stellte Anke Seidel.

Wenn landesweit mindestens 300 Lehrer an den Schulen fehlen, weil es nicht genügend Bewerber gibt, dann ist das ein Kardinalproblem im Bildungsbereich. Denn Bildung schafft die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft – persönlich, gesellschaftlich und wirtschaftlich. Wie wollen Sie das akute Lehrermangel-Problem lösen und wie wollen Sie das finanzieren?

Harald Wiese: Kurzfristig nur durch Quereinsteiger und pensionierte Kräfte. Leider hat auch die rechtswidrige Migrationspolitik Merkels Lehrerkapazitäten gebunden. Langfristig müssen die Kultusministerien bedarfsgerecht unter den Abiturienten werben und Anreize für die Tätigkeit an Schulen in ländlichen Regionen schaffen.

Dass die Polizei in Niedersachsen verstärkt werden muss, ist – wie Wahlprogramme beweisen– politisch unstrittig. Wie viele neue Kräfte wollen Sie einstellen – auch mit Blick auf die bevorstehende Pensionierungswelle? Und vor allem: Wie wollen Sie diese Polizisten in Zeiten des Fachkräftemangels gewinnen?

Wiese: In den nächsten Jahren werden über 3 000 zusätzliche Polizisten benötigt. Die Attraktivität des Berufes muss durch eine höhere Entlohnung, moderne Ausrüstung und vor allem durch eine politische Rückendeckung wiederhergestellt werden. Polizeierfolge dürfen nicht durch eine überlastete Justiz zunichte gemacht werden.

Haben Sie Sorge um die innere Sicherheit in Niedersachsen? Wenn ja, was muss dann sofort umgesetzt werden?

Wiese: Es war keine gute Idee, hunderttausende Menschen aus den gefährlichsten Regionen der Welt ohne Sicherheitsüberprüfung hereinzulassen. Grenzen schützen. Überwachung und Betonbarrieren sind ein schlechter Ersatz für Sicherheit. Zielführende Frage: Warum gibt es eigentlich keine Terroranschläge in Tschechien oder Polen?

Die Klagen über eine überlastete Justiz scheinen kein Ende zu nehmen. Der Niedersächsische Richterbund fordert 250 neue Stellen für Gerichte und Staatsanwaltschaften. Wie stehen Sie zu dieser Forderung?

Wiese: Der Rechtsstaat ist eine Kernaufgabe des Staates und grundlegend für das Vertrauen der Bürger. Daher unterstütze ich ausdrücklich die Forderung nach den notwendigen Einstellungen. Weiterhin ist eine Reform des Strafprozesses nötig, damit Verfahren nicht mehr bewusst verschleppt werden können.

Niedersachsen hat Schwein – sprich mit 8,01 Millionen Borstentieren mehr Schweine als Bürger (7,7 Millionen Einwohner). Der Tierschutz in der Landwirtschaft hat deshalb – nicht nur für Schweine – enorme Bedeutung. Was würden Sie sofort verbessern?

Wiese: Ich halte die Einführung eines staatlichen Tierschutzlabels für wichtig, um Verbrauchern eine eigene Bewertung des Tierschutzaspektes bei ihren Einkäufen zu ermöglichen. Dies wird es den Tierhaltern ermöglichen, angemessene Preise für ihre Produkte aus tierwohlgerechter Haltung zu erhalten.

Die schätzungsweise 120 Wölfe in Niedersachsen haben laut Landesjägerschaft in neun Jahren 500 Nutztiere gerissen. Der Konflikt zwischen Nutztierhaltern und Wolfsanhängern wird immer schärfer. Haben Sie eine Lösung?

Wiese: In Regionen, in den denen Übergriffe von Wölfen auf Nutztiere nicht durch ökonomisch vertretbare Schutzmaßnahmen verhindert werden können, muss eine Bejagung unter strengen Auflagen möglich sein. In diesen Fällen bewerte ich die Interessen der Tierhalter sowie den Schutz der Nutztiere höher als die Artenvielfalt.

Alle Kandidaten, alle Ergebnisse

Die weiteren Kandidaten im Wahlkreis und die Ergebnisse am Wahlabend finden Sie in unserem Überblick.

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Eitzendorf

Weihnachtsmarkt in Eitzendorf

Nikolausmarkt in Bücken

Nikolausmarkt in Bücken

Weihnachtsmarkt am Sudweyher Bahnhof

Weihnachtsmarkt am Sudweyher Bahnhof

Weihnachten auf Rittergut Falkenhardt

Weihnachten auf Rittergut Falkenhardt

Meistgelesene Artikel

Martfelder Weihnachtsmarkt: Musik im Ohr, Freude im Herzen

Martfelder Weihnachtsmarkt: Musik im Ohr, Freude im Herzen

Allegro Chor überzeugt in der Brinkumer Kirche

Allegro Chor überzeugt in der Brinkumer Kirche

Bachs Weihnachtsoratorium: Eine erste Idee von Weihnachten

Bachs Weihnachtsoratorium: Eine erste Idee von Weihnachten

„Man trifft allerhand Leute aus dem Ort“

„Man trifft allerhand Leute aus dem Ort“

Kommentare