Kommunikationstrainerin im Interview

Stil und Etikette: Das sind Erfolgselemente

Fachfrau für Etikette: Verena Billerbeck. Foto: Agentur
+
Fachfrau für Etikette: Verena Billerbeck.

Gesellschaftlichen Erfolg – wer wünscht sich den nicht? Doch wer ihn erreichen will, muss bestimmte Regeln beachten, weiß die Personaltrainerin Verena Billerbeck. Stil und Etikette sind Erfolgselemente. Genau die stellt sie am 16. März in einem Seminar in Syke vor. Vorab verrät sie im Interview, was unbedingt erforderlich ist – und was gar nicht geht. Die Fragen stellte Anke Seidel.

Frau Billerbeck, ist ein Handschlag in diesen von der Corona-Virus-Gefahr geprägten Zeiten noch angebracht – oder schon No Go?

Ja, das ist augenblicklich schon No Go. Man kann eine Begrüßung auch mit einem wertschätzenden Blickkontakt und mit einem Lächeln gestalten.

Generell sollte man in der momentanen Situation auf einen Handschlag verzichten – und außerdem einen gebührenden Abstand zu seinem Gegenüber halten, sich beim Niesen wegdrehen und dafür die linke Armbeuge oder ein Papiertaschentuch benutzen. Eine Berührung sollte man auf jeden Fall vermeiden.

Wie finde ich im Small Talk das richtige Thema, wenn ich von meinem Gegenüber allenfalls den Namen kenne?

Grundvoraussetzung ist immer das wahre Interesse an einem Menschen und eine positive Einstellung! Ich persönlich nutze ganz einfache Techniken und suche mir immer einen situativen Anknüpfungspunkt. Das kann zum Beispiel die Frage sein: „Hatten Sie eine angenehme Anreise?“ Die Antworten meines Gegenübers eröffnen mir dann weitere Themen zur Gesprächsvertiefung.

Was ist ein probater Türöffner?

Einen Türöffner etwa im Sinne eines Handwerkszeugs gibt es nicht. Wie schon gesagt: Wichtig ist der situative Einstieg. Da sind wir wieder beim wahren Interesse an meinem Gesprächspartner.

Und welches das peinlichste Fettnäpfchen?

Bei den Herren, einen Button-down-Kragen (Anmerkung der Redaktion: ein mit kleinen Knöpfen direkt am Hemd befestigter Kragen) mit einer Krawatte darin zu tragen. Bei den Frauen ist es die Situation, dass sie bei einer Begrüßung nicht aufstehen, wenn jemand auf sie zukommt. Nach der modernen Business-Etikette stehen sowohl Männer als auch Frauen bei der Begrüßung auf. Es sei denn, es handelt sich um eine wesentlich ältere Dame oder um eine erkrankte Person.

Was zeichnet eine stilvolle Begegnung aus?

Grundsätzlich ist zu sagen: Das ist eine wertschätzende und respektvolle Kommunikation. Wenn ich das Haus verlasse, betrete ich die Bühne. So kreiert sich jeder seine eigene Marke und präsentiert sich in der Öffentlichkeit. Kommunikation ist mehr als Sprache – Kommunikation ist Etikette, eine Lebenseinstellung.

Und was ist der wichtigste Faktor im Erscheinungsbild?

Es gilt immer noch: Kleider machen Leute! Kleider machen Leute interessant, sympathisch, kompetent. Kleidung drückt eine innere Haltung aus. Ob es uns gefällt oder nicht: Beim ersten Eindruck ist die Hülle wichtiger als der Inhalt.

Ist Höflichkeit allein wertschätzende Achtsamkeit gegenüber meinem Gesprächspartner – oder gibt es universelle oder starre Mainstream-Regeln?

Es gibt bestimmte Regeln, die ich einhalten sollte. Das gilt auch in der Mode: Bei Herren schließt die Krawatte mit dem Gürtel ab. Der erste Knopf unter der Krawatte muss geschlossen sein. Und: Beim Aufstehen wird das Jackett geschlossen – das gilt sowohl für Herren als auch für Damen.

Natürlich kann man mit der Mode spielen. Aber zwei Drittel sind immer noch klassisch. Richtig ist, was der Situation angemessen ist.

Gibt es einen Schlüsselgedanken für die richtige Einstellung zum Small Talk?

Das wahre Interesse am Menschen ist und bleibt das Wichtigste!

Zur Person/Das Seminar

Verena Billerbeck ist lizenzierte Kommunikationstrainerin und Beraterin mit zusätzlichem Schwerpunkt Teamentwicklung. Sie hat ihre Ausbildung am Institut für Kommunikationspsychologie von Professor Friedemann Schulz von Thun in Hamburg absolviert. Die 52-Jährige lebt und arbeitet in Hannover. „Türöffner für den geschäftlichen Erfolg: Small Talk und moderne Umgangsformen!“ lautet der Titel des Seminars, das die Wirtschaftsförderung des Landkreises am Montag, 16. März, um 19 Uhr im Rathaus der Stadt Syke anbietet. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen nehmen David Cramer (Stadt Syke) unter Telefon 04242/164 224 oder per E-Mail (wifoe@syke.de) und Horst Schmidt (Wirtschaftsförderung) unter Telefon 05441/976 1453 oder per E-Mail (horst.schmidt@diepholz.de) bis zum 9. März entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Meistgelesene Artikel

Seniorin schließt ihr Diepholzer Geschäft nach einem Jahr

Seniorin schließt ihr Diepholzer Geschäft nach einem Jahr

Seniorin schließt ihr Diepholzer Geschäft nach einem Jahr
Feuerwehr Twistringen verhindert Großbrand

Feuerwehr Twistringen verhindert Großbrand

Feuerwehr Twistringen verhindert Großbrand
Erwischt: Landwirt kippt Müll in den Wald

Erwischt: Landwirt kippt Müll in den Wald

Erwischt: Landwirt kippt Müll in den Wald

Kommentare