„So lange die Verordnungslage es erlaubt“ / Hygienekonzept und Einbahnstraßenregelung

Stadtbibliothek ab Mittwoch wieder auf

Bibliotheksleiterin Eva-Maria Meyer hat buchstäblich alle Hände voll zu tun. Schon Mittwoch soll die Bibliothek wieder öffnen. Und noch ist nicht klar, ob bis dahin alle Bücher wieder an ihrem Platz stehen.
+
Bibliotheksleiterin Eva-Maria Meyer hat buchstäblich alle Hände voll zu tun. Schon Mittwoch soll die Bibliothek wieder öffnen. Und noch ist nicht klar, ob bis dahin alle Bücher wieder an ihrem Platz stehen.

Syke – Es wird bunt in der Stadtbibliothek: Ein dunkles Blau, ein leuchtendes Rot und das Neongrün vom Syke-Ypsilon aus dem Stadtlogo sind die dominierenden Farben im neuen Mobiliar. Und ab Mittwoch gehen auch die Türen wieder auf.

Galt bisher im Lockdown das Prinzip dieser alten Türschilder am Lebensmittelladen – mit Hundebild und dem Spruch „wir müssen leider draußen bleiben“ – dürfen Benutzer dann wieder reinkommen, ihre entliehenen Bücher direkt zurückgeben und selbst in den Regalen neue aussuchen.

Vielleicht wird’s nur ein kurzer Spaß: Angesichts wieder steigender Infektionszahlen lässt sich absehen, dass der Inzidenzwert die entscheidende 100er-Grenze wieder nach oben durchbrechen dürfte. Und das hieße nach aktuellem Stand der Dinge: Dann wäre die Bibliothek automatisch sofort wieder zu. Macht es denn dann eigentlich Sinn, überhaupt zu öffnen?

„Wir wollen möglich machen, was möglich ist“, sagt Leiterin Eva-Maria Meyer. Und Bürgermeisterin Suse Laue ergänzt: „Im Moment dürfen wir, also tun wir’s auch. Die Leute wollen nicht mehr nur ihre vorbestellten Bücher draußen vorm Fenster abholen.“

Eva-Maria Meyer hat ein Hygienekonzept geschrieben. „Im Grunde ist das nicht viel anders als letzten Sommer nach dem ersten Lockdown“, sagt sie und erklärt die Spielregeln:

Maximal acht Personen dürfen gleichzeitig in die Bibliothek. Medizinische Masken sind Pflicht, Desinfektionsmittel stehen bereit. Quasi als Zugangskontrolle bekommt jeder Besucher eine Marke. Die wird anschließend zurückgegeben, desinfiziert, und dann kriegt sie der nächste Besucher. Das Café, die Internet-Arbeitsplätze und die Lesebereiche bleiben dicht und der Aufenthalt ist auf 15 Minuten pro Person begrenzt. „Wenn einer drei Minuten länger braucht, soll es daran nicht scheitern“, sagt Meyer, macht aber klar: Ausführliches Stöbern in den Regalen ist nicht drin. Vorne am Tresen gibt es je einen separaten Bereich für die Ausleihe und die Rückgabe. Und zurückgegebene Bücher kommen drei Tage in Quarantäne, bevor sie wieder ins Regal gestellt werden.

Für die Besucher gilt außerdem das Prinzip: Vorne rein, hinten raus, und alle müssen Kontaktformulare ausfüllen.

Die Öffnungszeiten sind wie vor Corona: montags von 10 bis 19 Uhr, dienstags ist geschlossen, Mittwoch und Donnerstag ist von 10 bis 17 Uhr geöffnet und freitags von 10 bis 13 Uhr. „So lange die Verordnungslage es erlaubt, lassen wir auf“, sagt Bürgermeisterin Suse Laue.

Dass Mittwoch auch schon alle Bücher wieder an ihrem Platz stehen, mag Eva-Maria Meyer nicht garantieren. Denn unabhängig vom Lockdown laufen gerade Umbauarbeiten. Die Kinderabteilung und der AV-Medienbereich werden neu gestaltet und erhalten neues Mobiliar. Im Moment sind die Monteure am Werk. Insgesamt bis Ende April.

Von Michael Walter

Unabhängig von Corona und Lockdown läuft in der Stadtbibliothek gerade der Umbau der Kinderabteilung und des AV-Medienbereichs. Er soll bis Ende April abgeschlossen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Reiserückkehrer rausgerechnet: Landkreis Diepholz lockert Corona-Regeln

Reiserückkehrer rausgerechnet: Landkreis Diepholz lockert Corona-Regeln

Reiserückkehrer rausgerechnet: Landkreis Diepholz lockert Corona-Regeln
Unfall endet tödlich: Lkw erfasst Radfahrer zwischen Bassum und Harpstedt

Unfall endet tödlich: Lkw erfasst Radfahrer zwischen Bassum und Harpstedt

Unfall endet tödlich: Lkw erfasst Radfahrer zwischen Bassum und Harpstedt
Aus dem Sulinger Land 4000 Kilometer durch den Balkan für den guten Zweck

Aus dem Sulinger Land 4000 Kilometer durch den Balkan für den guten Zweck

Aus dem Sulinger Land 4000 Kilometer durch den Balkan für den guten Zweck
Bilanz nach Open-Air-Sommer: „Jeden Abend ein Fest für die Leute”

Bilanz nach Open-Air-Sommer: „Jeden Abend ein Fest für die Leute”

Bilanz nach Open-Air-Sommer: „Jeden Abend ein Fest für die Leute”

Kommentare