Stadt und Vereine finden Kompromiss

Lösung für Barrier Bad in Sicht

Syke - Die Zukunft des Barrier Hallenbads scheint gesichert: In der vergangenen Woche verständigten sich die Stadtverwaltung sowie der TuS Syke und der TSV Barrien auf einen Kompromiss.

Stimmt am Donnerstag der Rat diesem Kompromiss zu, würde die Stadt das Bad noch bis zum 30.Juni weiterbetreiben und danach an einen Betreiberverein übertragen, den TuS und TSV bis dahin gründen müssen. Es würde ab Januar aber keine „öffentlichen Schwimmzeiten“ mehr geben. Das Bad stünde ausschließlich für Vereine, Kindertagesstätten und Schulen zur Verfügung.

Die Stadt würde auch weiterhin Kontrolle, Wartung und einfache Reparaturen der technischen Einrichtungen übernehmen. Entweder auf Rechnung, oder dem technischen Personal wird gestattet, im Rahmen einer genehmigten Nebentätigkeit diese Aufgaben für den Verein zu übernehmen.

Im Gegenzug sichern TuS und TSV zu, bis Ende Juni den benötigten Betreiberverein zu gründen und ihn soweit auszustatten, dass er dann auch tatsächlich den Betrieb übernehmen kann. Gelingt den Vereinen dies nicht, wird das Bad am 30. Juni geschlossen.

Durch diesen Kompromiss müsste die Stadt zusätzlich knapp 70000 Euro im Haushalt bereit stellen. Die ursprüngliche Idee war es, das Barrier Bad bereits zur Jahreswende entweder aus der städtischen Trägerschaft abzugeben oder zu schließen.

mwa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Jeep Compass: Der kleine Häuptling sucht einen neuen Kurs

Jeep Compass: Der kleine Häuptling sucht einen neuen Kurs

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

IS bekennt sich zu Londoner Anschlag

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Meistgelesene Artikel

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Nach 26 Jahren: Mann soll Heim verlassen

Nach 26 Jahren: Mann soll Heim verlassen

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Kommentare