Es gibt viel zu tun

Stadt lässt in den Ferien Grundschulen und Kitas bauen und sanieren

An der Grundschule am Lindhof haben endlich die Arbeiten an der Fassade begonnen. - Foto: Frank Jaursch

Syke - Von Ulf Buschmann. Bernd Siemers hat zurzeit eine Menge um die Ohren. Aber auch sein Kollege Marius Penger ist ziemlich beschäftigt. Kein Wunder, den beiden Mitarbeitern der Syker Stadtverwaltung obliegt die Aufsicht über die aktuellen Bauprojekte der Stadt Syke – und davon gibt es aktuell viele.

Vor allem die Schulen und Kindertagesstätten (Kitas) in kommunaler Obhut stehen zurzeit im Fokus. Traditionell werden die Ferien für Sanierungen oder Restarbeiten großer Projekte genutzt. In einem Pressegespräch informierten Bürgermeisterin Suse Laue, Siemers und Penger gestern über die Arbeiten. Das Gesamtvolumen beträgt rund 3,2 Millionen Euro.

Den größten Anteil mit etwa 2,6 Millionen Euro verschlingt dabei das Großprojekt Grundschule am Lindhof. Wie mehrfach berichtet, hat sie in den vergangenen Monaten unter anderem eine neue Mensa bekommen. Dort finden nach Angaben von Siemers zurzeit noch einige Pflasterarbeiten statt. Gleiches gelte für den Fahrradkeller, die Feuerwehrzufahrt sowie die Rampen für Rollstuhlfahrer und den Lieferverkehr.

PC-Raum und Bibliothek werden zu Unterrichtsräumen

Begonnen haben inzwischen auch die Fassadenarbeiten. Wie ebenfalls berichtet, musste dieses Gewerk nach der Insolvenz der ersten beauftragten Firma neu ausgeschrieben werden. Auch im Inneren geht es laut Siemers voran. So werden aus dem bisherigen PC-Raum und der einstigen Bibliothek zusätzliche Unterrichtsräume. Damit und auch den anderen Projekten trage die Stadt der größer werdenden Nachfrage nach Kita- und Schulplätzen Rechnung, sagte Laue: „Unsere ersten Klassen werden sechszügig, die anderen sind fünfzügig.“

Im Gegensatz zum Großprojekt Ganztags-Grundschule geht es an den beiden anderen Baustellen für die Jüngeren eher gemächlich zu. Nach Angaben von Siemers müssen an der Grundschule in Barrien die Brandschutztüren ausgetauscht werden. In Heiligenfelde kümmert sich Penger um sogenannte Unterhaltungsmaßnahmen. Dort sind die Handwerker lediglich mit dem Streichen und Verputzen von Wänden beziehungsweise Klassenräumen beschäftigt. „Dies betrifft vor allem die Wandstöße“, sagt Penger lächelnd, „überall dort eben, wo Kinder entlangschrappen.“

Die Kita in Mobilbauweise

Viel zu planen und zu kontrollieren gibt es für das Team Siemers und Penger auch bei den Kitas – vor allem für die neue Einrichtung am Lindhof erwarten sie Großes. Hintergrund: Die Kita, die nach Angaben von Laue den Namen „Konfetti“ tragen wird, entsteht in Mobilbauweise. Die Elemente dazu werden ab Mitte August angeliefert. Gleiches gelte für die Inneneinrichtung.

Für die Mobilbauweise hatte sich die Stadt entschieden, weil die Nachfrage nach Plätzen so groß war. Nach Auskunft der Bürgermeisterin finden unter dem „Konfetti“-Dach drei neue Krippengruppen Platz. Laut der Planungen sollen die Mobilbauten zehn Jahre halten. „Das ist alles hochwertig“, sagte Laue.

Wenn die Mobilbauteile vor Ort sind, geht es praktisch parallel mit dem Ausbau der Kita „Wundertüte“ an der Sulinger Straße weiter. Dort sind ein zusätzlicher Gruppenraum mit Sanitärbereich, einem Ruheraum und einem größeren Mitarbeiterzimmer geplant. Die Kosten dafür betragen rund 340 000 Euro. Weitere rund 250 000 Euro fließen in den Ausbau des Dachgeschosses der Kita Wachendorf. Dorthin zieht eine der Gruppen um. Das Erdgeschoss soll damit für eine zusätzliche Krippengruppe frei werden.

Nicht ganz ohne ist überdies die Sanierung eines Wasserschadens in der Kita Lindhofstraße. Davon betroffen sind das Behinderten-WC und die Küche.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Islamistischer Terroranschlag in Barcelona mit vielen Toten

Islamistischer Terroranschlag in Barcelona mit vielen Toten

IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona

Übung des Ortsvereins Bassum und des Technischen Hilfswerks

Übung des Ortsvereins Bassum und des Technischen Hilfswerks

Meistgelesene Artikel

Aus der Disco direkt gegen eine Laterne und in eine Schlägerei

Aus der Disco direkt gegen eine Laterne und in eine Schlägerei

Doppeltes Grün an der Ampel? Autos kollidieren auf der B214

Doppeltes Grün an der Ampel? Autos kollidieren auf der B214

Syker Entenrennen endet mit denkbar knappem Zieleinlauf

Syker Entenrennen endet mit denkbar knappem Zieleinlauf

Technischer Defekt setzt Keller komplett unter Wasser

Technischer Defekt setzt Keller komplett unter Wasser

Kommentare