Wettkampfgruppen der Feuerwehren Wachendorf und Henstedt extrem stark

Spitzenwerte im Pokalfight

Spitzenleistungen zeigten die Wettkampfteams der Syker Feuerwehren bei den Wettbewerben um den Stadtpokal am Wochenende in Gessel. - Foto: Jantje Ehlers

Gessel - Von Heiner Büntemeyer. Die Freiwilligen Feuerwehren Wachendorf und Henstedt waren am Wochenende die großen Gewinner bei den Stadtpokalwettbewerben in Gessel. Beide erzielten Ergebnisse von mehr als 420 Punkten. Das würde sogar für die Teilnahme am Bezirksentscheid reichen. So gesehen gehören die Wettkampfgruppen aus Wachendorf und Henstedt jetzt zu den Mitfavoriten für den Kreisentscheid am 4. Juni in Groß Lessen bei Sulingen.

Das Siegerteam aus Wachendorf mit Sven Ehlers, Marco Köhler, Peter Paschedag, Arne Lindhorst, Dennis Hüsker, Tammo Warnken, Rainer Behrmann, Kersten Helms und Gruppenführer Jens Hamann erreichte in Gessel 441,67 Punkte und gewann nur ganz knapp vor der Henstedter Wettkampfgruppe, die 439,22 Punkte erzielte. Auch die 416,22 Punkte der Feuerwehr Barrien gehören in die Kategorie der Top-Ergebnisse. Den vierten Platz belegte eine zweite Wachendorfer Gruppe vor den Wehren aus Gessel und Jardinghausen.

Tempo, Technik und Teamgeist

Die Aufgabe bestand aus dem Verlegen einer Schlauchleitung. Zusätzlich zur Gesamtzeit wurden auch noch Zeiten für vier einzelne technischen Aufgaben gemessen. Das Schiedsrichtergespann aus Twistringen achtete außerdem auf technische Fehler beim Kuppeln oder beim Übertreten von Zielmarken. Außerdem mussten Gruppenführer und Melder feuerwehrtechnische Fragen richtig beantworten und durch Koordinaten gekennzeichnete Orte auf einem Messtischblatt identifizieren.

In einem zweiten Wettbewerb kämpften die Altersgruppen in einer so genannten B-Übung um ihren eigenen Stadtpokal. Diese Übung ist weniger aufwändig und kann von den Besuchern einfacher verfolgt werden, weil lediglich die Zeit zwischen dem Kommando „Wasser marsch“ und dem Sturz von drei Kanistern von ihren Podesten gestoppt wird. Allerdings werden für die Endabrechung auch noch Alterspunkte eingerechnet, so dass die Schnellsten nicht unbedingt auch die Sieger sind.

Das Team Gödestorf-Osterholz-Schnepke bekam das zu spüren. Es hatte 49,3 Sekunden für die Übung benötigt, war aber erheblich jünger als das Siegerteam aus Henstedt (53,30 Sekunden), und die Mannschaft aus Okel (53,60). Für das schnellste Team blieb somit nur der dritte Platz.

Auch das Damenteam der Feuerwehr Henstedt war schlicht zu jung für eine bessere Platzierung. Die Frauen erreichten die siebtschnellste Zeit, belegten in der Gesamtrechnung unter elf Gruppen aber nur den neunten Platz.

Am Bundeswettbewerb der Jugendfeuerwehren um den Syker Stadtpokal beteiligten sich am Sonntag 19 Gruppen aus acht Syker Ortswehren, wobei die Feuerwehren aus Ristedt und Gessel bereits eine gemeinsame Gruppe an den Start schickte. So eine große Teilnehmerzahl hat es noch nie zuvor gegeben. „Das zeigt mir, wie gut die Jugendarbeit in den Syker Feuerwehren läuft“, freute sich Stadt-Jugendfeuerwehrwartin Isabel Ruppert.

Den Stadtpokal gewann das Team 1 der Jugendfeuerwehr Gödestorf-Osterholz-Schnepke mit 1410 Punkten vor Gessel-Ristedt II (1404), Barrien II (1399), Henstedt II (1390), Wachendorf II (1386) und Heiligenfelde-Clues IV.

Mehr zum Thema:

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Arnold Fischer ist neuer Schützenkönig in Aschen

Arnold Fischer ist neuer Schützenkönig in Aschen

Missglücktes Bremsmanöver: Zwei Motorradfahrer schwer verletzt

Missglücktes Bremsmanöver: Zwei Motorradfahrer schwer verletzt

Gunter Gabriel: „Die Vilser vertragen ungehobelte Sprüche“

Gunter Gabriel: „Die Vilser vertragen ungehobelte Sprüche“

Seit Wochen Ebbe im eigenen Postkasten

Seit Wochen Ebbe im eigenen Postkasten

Kommentare