Mobiles Impfzentrum in der Olympiahalle

Ein Piks für fast 500 Syker über 80: „Schön, dass es endlich so weit ist“

Klappt wie am Schnürchen: Das Mobile Impfzentrum in der Olympiahalle erwies sich als perfekt organisiert.
+
Klappt wie am Schnürchen: Das Mobile Impfzentrum in der Olympiahalle erwies sich als perfekt organisiert.

Syke – Fast möchte man meinen, hinter der Doppeltür befindet sich eine Art Jungbrunnen: Alte Menschen gehen mit einem leisen Lächeln im Gesicht hinein und kommen nach einer halben Stunde fröhlich, entspannt und gut gelaunt wieder heraus.

Dabei ist es doch nur die gute alte Olympiahalle, die den Schauplatz bildet. Stadt, Landkreis und das DRK haben dort ein mobiles Impfzentrum eingerichtet. An zwei Tagen werden dort die Syker über 80 geimpft, die bisher noch keinen Termin über das zentrale Impfportal des Landes oder die Impfhotline bekommen konnten. Und das sind ganz schön viele. „Wir haben knapp 500 Anmeldungen“, sagt Bürgermeisterin Suse Laue.

Wer kommt, wird draußen vor der Tür von Mitarbeitern der Stadtverwaltung in Empfang genommen. Braucht jemand ein bisschen mehr Hilfe, stehen ehrenamtliche Impf-Paten Gewehr bei Fuß, die die Freiwilligenagentur der Stadt engagiert hat. „Wir hatten mehr Freiwillige, als wir tatsächlich einsetzen können“, sagt Heike Wilhelm vom Sozialamt der Stadt und freut sich sehr über diese große Hilfsbereitschaft.

Knapp 500 Senioren über 80 haben Mittwoch und Donnerstag ihren ersten Impftermin.

Theres Mattke und Simon Becker, die beiden Leiter des mobilen Impfteams vom DRK, freuen sich auch. Und zwar darüber, wie freundlich die alten Leute zu ihnen sind. „Wir erfahren Dankbarkeit, Wertschätzung und hören immer wieder: Schön, dass es jetzt endlich so weit ist“, sagt Theres Mattke.

Syke ist die dritte Kommune, in der das Team impft. „Innerhalb von drei Wochen haben wir von 50 auf 100 Mitarbeiter aufgestockt, damit wir das überhaupt leisten können“, erzählt Simon Becker. „Aber Syke war auch die erste Gemeinde, in der wir uns die Örtlichkeiten ansehen konnten. Mobiles Impfen ist auch für uns völlig neu. Wir mussten uns überlegen: Wie viele Leute können wir pro Stunde drannehmen? Wie müssen wir die Wege führen? Wo müssen wir Stühle hinstellen? Dadurch, dass wir uns das in Syke alles vorab ansehen konnten, mussten wir das Konzept hinterher für die anderen Gemeinden nur kopieren.“

500 Impfungen könnte das mobile Impf-Team theoretisch sogar an einem halben Tag verabreichen. Bei Senioren über 80 dauert’s naturgemäß ein bisschen länger. Vor allem aber: „Für 1000 Impfungen am Tag müssten wir im Mehrschicht-System arbeiten“, erklärt Theres Mattke. In Syke ist das DRK-Team jetzt mit elf Mitarbeitern und vier Ärzten. Dann wären es doppelt so viele. „Wir möchten aber lieber mit mehreren Teams an mehreren Orten sein. Dann wären wir noch im März im ganzen Landkreis einmal durch.“

Lange Wartezeiten haben die Senioren übrigens nicht: Vom Eingang bis zum Ausgang dauert es maximal eine halbe Stunde, „Und der längste Teil davon sind die 20 Minuten Nachbeobachtung“, sagt Theres Mattke.

Vorbereitung ist alles.

Dieter Niederheide ist hinterher geradezu begeistert: „Ich bin sehr beeindruckt von der guten Organisation. Das hätte ich so nicht erwartet. Ich hätte gedacht, dass ich lange warten müsste. Aber ich war in 25 Minuten durch. Spitze! Und der Piks hat auch nicht wehgetan.“

Den Termin für seinen zweiten Piks hat der Syker Senior – wie alle anderen auch – schon mit der Vergabe des ersten Termins bekommen: in genau sechs Wochen. Am 28. und 29. April ist das Team vom DRK wieder da – und die gute alte Olympiahalle wird ein zweites Mal zum Treffpunkt freundlich lächelnder Senioren.

Von Michael Walter

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Tipps für Erdbeeren auf dem Balkon und im Beet

Meistgelesene Artikel

Maskenpflicht gilt ab Samstag in Sulingen

Maskenpflicht gilt ab Samstag in Sulingen

Maskenpflicht gilt ab Samstag in Sulingen
Erwischt: Landwirt kippt Müll in den Wald

Erwischt: Landwirt kippt Müll in den Wald

Erwischt: Landwirt kippt Müll in den Wald
Landkreis Diepholz aktuell nicht von Corona-Notbremse betroffen

Landkreis Diepholz aktuell nicht von Corona-Notbremse betroffen

Landkreis Diepholz aktuell nicht von Corona-Notbremse betroffen
Konzept für Sulinger Netto-Markt-Areal offenbar weit gediehen

Konzept für Sulinger Netto-Markt-Areal offenbar weit gediehen

Konzept für Sulinger Netto-Markt-Areal offenbar weit gediehen

Kommentare