Schließung zum 31. Januar

Pussack Reisen stellt Betrieb im Januar ein - aus drei Gründen

+

Heiligenfelde - Von Michael Walter. Das Reiseunternehmen Pussack stellt zum 31. Januar 2019 den Geschäftsbetrieb ein. Das bestätigte am Mittwoch Geschäftsführer Uwe Pussack auf Nachfrage der Kreiszeitung. „Bis dahin läuft unser Programm ohne Einschränkung weiter.“

Mehrere Gründe hätten zu dieser Entscheidung geführt, erklärt Uwe Pussack. Er leitet den kaufmännischen Bereich des Familienunternehmens, sein Bruder Bernd den technischen Betrieb. Grob vereinfacht, hat die Firma mit drei Problemfeldern zu kämpfen.

Erstens: mit einem unverhältnismäßig stark steigenden Verwaltungsaufwand. Zweitens: mit zunehmendem Personalmangel. Und drittens: mit dauerhaft weggebrochenen Einnahmen in bestimmten Geschäftsfeldern. 

19 Mitarbeiter sind informiert worden

„Alles zusammen würde dazu führen, dass wir in Zukunft keine schwarzen Zahlen mehr schreiben könnten“, sagt Pussack. „Der Betrieb wäre zwar noch eine ganze Zeit aufrecht zu erhalten. Kaufmännisch vertretbar ist das aber nicht.“ Oder anders ausgedrückt: „Man kann die Wand schon sehen, gegen die wir dann in ein paar Jahren fahren würden.“

Als einzig seriöse Möglichkeit sei geblieben, den operativen Geschäftsbetrieb einzustellen. Das wird jetzt mit dem Ende der Wintersaison zum 31. Januar geschehen.

Seine insgesamt 19 Mitarbeiter hat Pussack Ende Juni informiert. „Sie waren überrascht, haben aber zum sehr großen Teil Verständnis geäußert, als ich ihnen die Hintergründe erläutert habe. Gefreut hat sich natürlich niemand darüber.“

Zukunft des Chefs noch ungewiss

Schon jetzt steht fest: Alle Busfahrer haben ab dem 1. Februar einen neuen Job. Auch für seine Büromitarbeiter sieht Uwe Pussack keine Probleme. „Das sind ebenfalls Fachleute in ihrem Bereich.“

Für Uwe Pussack selbst ist die Zukunft noch ungewiss. „Ich bin jetzt erst mal hier gefordert“, sagt er. „Das wird auch nach dem 31. Januar noch so sein. Der Betrieb muss abgewickelt werden. Das wird noch eine ganze Zeit dauern.“

Offen ist derzeit auch, was mit dem Firmengelände passiert. „Es laufen verschiedene Gespräche über eine Nachnutzung. Noch ist nichts spruchreif“, sagt Pussack.

Bernd und Uwe Pussack leiten das Unternehmen in dritter Generation. Ihr Großvater hatte es 1929 am jetzigen Standort an der Hannoverschen Straße in Heiligenfelde gegründet. Nächstes Jahr hätte der Betrieb sein 90-jähriges Bestehen gefeiert.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Mittelstandsforum in Scheeßel

Mittelstandsforum in Scheeßel

Putin sieht Chancen für Lösung im Atomkonflikt mit Nordkorea

Putin sieht Chancen für Lösung im Atomkonflikt mit Nordkorea

Niclas Füllkrug: Seine Karriere in Bildern

Niclas Füllkrug: Seine Karriere in Bildern

„Wenn du denkst es geht nichts mehr, Zaubert Siebert einen Elfer her“ - Die Netzreaktionen #SVWFCB

„Wenn du denkst es geht nichts mehr, Zaubert Siebert einen Elfer her“ - Die Netzreaktionen #SVWFCB

Meistgelesene Artikel

„Was ist das für eine Scheiße hier?“: Verkehrschaos am „Kreuz Meyer“

„Was ist das für eine Scheiße hier?“: Verkehrschaos am „Kreuz Meyer“

Herzenswunsch: Würdiger Abschied für die an Krebs gestorbene Mutter

Herzenswunsch: Würdiger Abschied für die an Krebs gestorbene Mutter

Diepholzer Hotel „Villa Prinzhorn“ startet langsam mit Testbetrieb

Diepholzer Hotel „Villa Prinzhorn“ startet langsam mit Testbetrieb

Feuer im Goldenstedter Moor weitesgehend gelöscht

Feuer im Goldenstedter Moor weitesgehend gelöscht

Kommentare