Rebellen am Bass

„Buddy in Concert“ bringt das ausverkaufte Theater zum Tanzen

+
Mit Hornbrille, glitzernden Anzügen und legendärer Musik brachten „Buddy in Concert“ das Publikum im Syker Theater zum Beben.

Syke - Von Ilse-Marie Voges. Mit Esprit und mitreißendem Rock ‘n’ Roll der 50er-Jahre ließen die fünf Leipziger von „Buddy in Concert“ den legendären Musiker im ausverkauften Syker Theater am Freitagabend wieder lebendig werden. Dirk Posner (Kontrabass, Vocal), Gordon Hemming mit der dunklen Hornbrille, dem Markenzeichen von Buddy, dessen Rolle er im Konzert übernahm (Vocal, Gitarre), Uwe Plociennik (Schlagzeug, Vocal), Jens Holm (Gitarre, Vocal) und Kora Rohr (Saxophon, Vocal) schufen mit ihrer Show von Beginn an Super-Stimmung im Theatersaal.

Buddy Holly war ein Musik-Rebell, lange vor Elvis Presley. Der Griff zu seiner Gitarre galt als Umsturz in der Musikbranche. Im Februar 1959 stürzte der Musiker mit einem Flugzeug im Schneesturm ab, verstarb mit 22 Jahren – unglaublich, was er an Songs hinterlassen hat.

Unvergessene Musik, die gleich zu Beginn das Publikum mitsingen ließ bei „Peggy Sue“, „Donna“ und anderen, heute noch weltbekannten Party-Krachern. Ein so generationenübergreifendes Publikum wie am Freitag hat man selten im Syker Theater. Eines, das lautstark mitklatschte, mitsang und sich der temporeichen Show vollends hingab.

95 Prozent der Gäste ließen sich es nicht nehmen, rockten so gut es möglich war in den Sitzreihen. Mit Holger Visser aus Bassum legte ein Fan sogar eine Solo-Rock-Nummer vor dem Publikum hin. Das ist halt Musik, die in die Beine geht. „Have a Party“ hieß es auf der Bühne. Die Musiker nahmen auch die Musik von Jerry Lee Lewis ins Programm, gaben neben dem harten Beat auch Twist eine Chance mit „Let’s Twist Again“ von Chubby Cheeker.

Als die Band ihre Instrumente schnappte, spielend und singend durch die Reihen zog, war das Publikum elektrisiert und restlos begeistert. Die Comedy-Show erheiterte die Zuschauer, die am Schluss natürlich erfolgreich Zugaben forderten. Auch akrobatisch wurde es: „Buddy Holly“ spielte sein Instrument auch im Liegen.

Ein super Abend, lautete die Resonanz der Gäste am späten Abend im Foyer. „Die Show darf gerne wiederkommen“, forderte ein Mann und erhielt dafür von allen Seiten Zustimmung.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Großbritannien droht dem Iran in Tankerkrise

Großbritannien droht dem Iran in Tankerkrise

Bremen Olé: Die Party auf der Bürgerweide am Nachmittag

Bremen Olé: Die Party auf der Bürgerweide am Nachmittag

Fotostrecke: Enttäuschung gegen Osnabrück, Jubel gegen Köln

Fotostrecke: Enttäuschung gegen Osnabrück, Jubel gegen Köln

Aufmarsch der Rechten: Demonstrationen in Kassel

Aufmarsch der Rechten: Demonstrationen in Kassel

Meistgelesene Artikel

Es geht weiter: Break Out Asendorf wird zum „Kulturhaus B.O.“

Es geht weiter: Break Out Asendorf wird zum „Kulturhaus B.O.“

Summer in the City mit 4000 Gästen: Andrang an den Ständen

Summer in the City mit 4000 Gästen: Andrang an den Ständen

Viel los auf kleinen Straßen: Wie Ortskundige die Stuhrer Landstraße umgehen

Viel los auf kleinen Straßen: Wie Ortskundige die Stuhrer Landstraße umgehen

Sulinger rast Polizei entgegen - und fährt mit fast 200 Sachen weiter

Sulinger rast Polizei entgegen - und fährt mit fast 200 Sachen weiter

Kommentare