Rathaus favorisiert Hallenbad-Gelände als Standort für Kita-Mobilbauten

Container für die grüne Wiese

+
Nicht schön, aber selten: Mobile Container wie diese könnten bald schon für ein paar Jahre auf der Wiese beim Hallenbad stehen.

Syke - Von Michael Walter. Das Hallenbad als Ersatz für die Deutsche Eiche: Darauf läuft es bei der Planung für das nächste Kita-Jahr hinaus. Konkret geht es um die Wiese am Hallenbad, die die Stadtverwaltung als Ersatzstandort für das geplatzte Neubauprojekt an der Seniorenresidenz vorschlägt.

Wie berichtet, muss sich die Stadt von der Idee verabschieden, sich mit einer Kindergartengruppe und einer Krippengruppe in ein geplantes Nebengebäude der Residenz Deutsche Eiche einzumieten. Das Grundstück steht wider Erwarten nicht zum Verkauf, der Neubau kann somit nicht errichtet werden.

Da die Plätze für diese beiden Gruppen aber bereits vergeben sind, sucht die Stadt dringend nach Alternativen. Zur Diskussion stehen dabei das Gelände am Hallenbad und ein freies Grundstück gegenüber der GTS2001 an der Ferdinand-Salfer-Straße.

Beide Flächen gehören der Stadt, beide haben die erforderliche Größe, um dort Mobilbauten aufzustellen und das benötigte Außengelände vorzuhalten. Im Rathaus favorisiert man den Standort am Hallenbad. Jedoch ausdrücklich nur „als Übergangslösung bis zur Errichtung einer neuen städtischen Einrichtung im Bereich Syke-Mitte“, wie es in der Vorlage heißt. Die Entscheidung darüber fällt allerdings die Politik.

Darüber hinaus müssten aber auch noch andere zeitlich befristete Übergangslösungen her. „Für den Fall, dass der Mobilbau nicht zeitgerecht bis Anfang September zur Verfügung stehen sollte.“

Ob Hallenbad oder Ferdinand-Salfer-Straße: Locker machen müsste die Stadt dafür rund 160000 Euro, die bisher nicht im Haushalt eingeplant waren. Den Löwenanteil dieser zusätzlichen Kosten machen die Herstellung des Untergrundes, der entsprechenden Anschlüsse und des Außengeländes aus. Hinzu kommen die Mietkosten für die Containerbauten in Höhe von etwa 4000Euro monatlich. Und die Stadt geht von einer Anmietung von bis zu zwei Jahren aus.

Zum Vergleich: Für die Mietlösung an der Eiche hatte die Stadt 17500Euro kalkuliert – im Jahr!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Arbeiten in den Grundschulen Leeste und Kirchweyhe

Arbeiten in den Grundschulen Leeste und Kirchweyhe

Zwei Tote und viele Verletzte nach Seebeben vor Kos

Zwei Tote und viele Verletzte nach Seebeben vor Kos

„Summer in the City“ trotz Regenwetter in Weyhe 

„Summer in the City“ trotz Regenwetter in Weyhe 

56-Jähriger nach Schussgeräuschen in Kassel festgenommen

56-Jähriger nach Schussgeräuschen in Kassel festgenommen

Meistgelesene Artikel

Weyhe nimmt‘s locker mit „Singing in the rain“

Weyhe nimmt‘s locker mit „Singing in the rain“

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Die Sicherheit geht vor Eigennutz

Die Sicherheit geht vor Eigennutz

Kommentare