89 Teilnehmer am Start

Nachwuchstalente präsentieren bei „Jugend musiziert“ in Syke ihr Können

+
Helen Beuke (Oboe, l.) und Hanna Borchers (Klavier) stellen sich beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ der Jury.

Syke - Von Delef Voges. Für zwei junge Damen folgte Juror Jürgen Graf am Samstag der Weisheit „Wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, muss der Berg zum Propheten kommen“. Beim 55. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ verlegte der Fachmann sein Bewertungsdomizil von der Kreismusikschule in die Syker Christuskirche. Denn nur dort stand eine Orgel.

Die hatten sich die zwei jungen Musikerinnen als Instrument ausgesucht. Dafür konnte sich Graf in sakralem Umfeld sogar am poppigen „Yesterday“ von Lennon/McCartney erfreuen. Das Projekt „Jugend musiziert“ gilt als das renommierteste Musikförderprojekt Deutschlands. Gut eine Million Kinder und Jugendliche haben in den 55 Jahren seitdem mitgemacht. Für viele von ihnen war es die erste Stufe auf einer erfolgreichen Musikkarriere-Leiter.

Zum 55. Regionalwettbewerb konnte Yvonne Sextroh als Vorsitzende des Regionalausschusses 89 Jugendliche im Alter zwischen elf und 18 Jahren aus den Landkreisen Diepholz, Nienburg und Schaumburg in Syke begrüßen. Nicht so viele wie im vergangenen Jahr, aber immer noch genug, um von einer erfolgreichen Veranstaltung zu sprechen. „Ich freue mich ja auch über jeden, der kommt“, sagt die Musikerin, die zum fünften Mal den Wettbewerb organisiert hatte. Unter den Teilnehmern seien viele Bekannte gewesen, aber auch Debütanten, so Sextroh, die eine positive Bilanz zog und die musikalische Qualität betonte.

Blechbläser dominieren

26 Juroren bewerteten Solovorträge (Blasinstrumente, Gitarre und Orgel) sowie Ensembledarbietungen (Klavier vierhändig, Duo Klavier und Violine und besondere Ensembles wie zwei Flöten und Violoncello). Ab 9.30 Uhr spielten die musikalischen Eleven vor. Wer wollte, konnte nachmittags noch ein persönliches Gespräch mit den Experten führen.

In diesem Jahr dominierten die Blechbläser. Allein für die Posaune hatten sich 22 junge Musiker angemeldet, 16 für die Querflöte, für die Tuba zehn, für Saxofon zwölf, für Tenorhorn und Euphonium 14. Beliebt bleibt auch die Gitarre mit 19 Aktiven. Die Dominanz der Blechbläser kommt für die Wettbewerbsleiterin nicht von ungefähr. Das Spiel würde auf dem Land in vielen Gruppen gepflegt.

Großer illustrer Topf der Komponisten

Die Wettbewerbsteilnehmer bedienten sich bei der Auswahl der Stücke aus dem großen illustren Topf der Komponisten – von Mozart bis Bach, von Händel bis Vivaldi. Sie präsentierten aber auch modernere Kompositionen, etwa von Benjamin Britten, Paul Dessau, Gustav Holst und Samuel Barber. Die Bandbreite sei immer wieder spannend, sagt Yvonne Sextroh und spricht von Spaß und Freude am Zuhören.

Erkennt sie Talente? „Ja“, betont sie. Auch, was an Musikalität in den jungen Leuten liege. Was die Bewertung angehe, müsse man sehr sensibel rangehen, auf keinen Fall runterputzen, sondern aufbauen. „Die sind alle sehr empfindsam und betreiben das Musizieren ja neben der Schule“, erklärt die erfahrene Musikerin und bescheinigt den Juroren eine hohe Verantwortung. Immerhin geht es auch um die Empfehlung für die Wettbewerbe auf Landes- und Bundesebene. Yvonne Sextroh sieht sich mit ihren Juroren in der Pflicht, die Jugend beständig für die Musik zu motivieren, sie aufzubauen und die Stärken zu benennen.

Der Regionalwettbewerb endet mit Abschlusskonzerten: im Landkreis Diepholz amSonntag, 18. Februar, um 16 Uhr im Rathaus Stuhr und am Sonntag, 25. Februar, um 16 Uhr im Ratssaal der Stadt Diepholz.

Qualifizierungen

Von den 17 Teilnehmern aus dem Landkreis Diepholz qualifizierten sich acht für den Landeswettbewerb: Lorenz Dierks und David Bence Wosch (Klavier vierhändig, Jahrgänge 2006/2007); Eileen Skolik, (Querflöte, Jahrgänge 2003/2002); Helen Beuke (Oboe, (Jahrgänge 2001/2000); Clara Isabell Madrid Wessel (Saxophon, Jahrgänge 2001/2000); Martha Caroline Madrid Wessel, (Klarinette, 2001/2000); Jonas Potratz als Klavierbegleiter von Martha Caroline Madrid Wessel, 2001/2000); Frauke Brandt (Orgel, 2001/2000). 

Neun Teilnehmer erhielten einen ersten Preis ohne Weiterleitung zum Landeswettbewerb: Helene Flämig und Julina Hummelmeier, (Klavier vierhändig, Jahrgänge 2006/2007); Karla Hockemeier und Tjark Ove Stuckenschmidt (Klavier vierhändig,2004/2005); Celine Schimann und Philipp Thielmann (an zwei Klavieren, 2004/2005); Ramon Janz und Jan Erik Lund (Duo Klavier/Violine, 2004/2005); Marta Caroline Madrid Wessel (diesmal an der Orgel, 2001/2000).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Tagestour in den Grand Teton-Nationalpark

Tagestour in den Grand Teton-Nationalpark

Elf Hingucker in dieser Bundesligasaison

Elf Hingucker in dieser Bundesligasaison

Was bei Vintage-Rennrädern zu beachten ist

Was bei Vintage-Rennrädern zu beachten ist

Großfeuer in Sulingen: Eine Bewohnerin verletzt

Großfeuer in Sulingen: Eine Bewohnerin verletzt

Meistgelesene Artikel

Großbrand auf Bauernhof in Sulingen: Eine Bewohnerin verletzt

Großbrand auf Bauernhof in Sulingen: Eine Bewohnerin verletzt

Highlands in Abbenhausen

Highlands in Abbenhausen

Gut bevölkert: Diepholzer Stadtfest erstmals auf dem Marktplatz

Gut bevölkert: Diepholzer Stadtfest erstmals auf dem Marktplatz

Spannende „Fun & Fly“-Modellflugtage: Das geht ja zu wie am Airport

Spannende „Fun & Fly“-Modellflugtage: Das geht ja zu wie am Airport

Kommentare