Neuntklässler der Realschule informieren sich beim Expertentag über Berufe

„Lockere Gespräche mit interessierten Schülern“

+
Polizeikommissar Ingo Büntemeyer (l.) stieß auf viel Interesse der Syker Realschüler für die Ausbildung und das duale Studium bei der Polizei. Zweimal referierte er vor jeweils elf Schülern.

Syke - Von Tobias Kortas. Über reichlich positive Resonanz durfte sich Organisator Christian Reincken gestern nach dem Expertentag der Realschule Syke freuen. Viele Ausbilder und Auszubildende der insgesamt zwölf eingeladenen Firmen sprachen von interessierten Schülern, spannenden Dialogen und mehreren Anfragen für Praktika.

Die Schüler frühzeitig bei der Berufsorientierung zu unterstützen und sie mit Unternehmens-Vertretern in Verbindung zu bringen: Das ist die Idee, die sich hinter dem Expertentag für die neunten Klassen der Realschule verbirgt.

Auf eine 28-jährige Tradition kann diese Berufsbörse nun bereits zurückblicken. Hatte Heinz-Albert Bülter als Leiter des Fachbereichs Arbeit, Technik und Wirtschaft (ATW) an der Realschule jahrelang den Expertentag organisiert, nahm Christian Reincken in diesem Jahr zum ersten Mal allein das Ruder in die Hand.

„Von den Kontakten, die sich über Jahre hinweg aufgebaut haben, konnte ich natürlich profitieren“, erklärte der Lehrer. Aus insgesamt 18 interessierten Unternehmen hat Reincken gewählt. Am Ende lud er deren zwölf ein – jene, mit denen die 96 Neuntklässler der Schule am liebsten ins Gespräch kommen wollten. Es referierten Vertreter von der Polizei, Ikea, Airbus, Mercedes-Benz, der Bundeswehr, der AOK, der IHK Hannover, Governikus, BASF, Könenkamp & Eickhoff, Tui sowie Bormann Elektrobau.

Jeder Jugendliche durfte drei Wünsche äußern und sich davon zwei Vorträge anhören.

Bei Jan Flissikowski betraf dies die Bundeswehr und die Polizei. „Allgemein fand ich beides ganz spannend. Die Bundeswehr finde ich sowieso interessant. Jedoch möchte ich im Moment Biologie auf Lehramt studieren.“

Tjard Martens äußerte da noch einschlägigere Berufsvorstellungen. „Für mich ist es klar, dass ich meine Fachhochschulreife machen und danach in den gehobenen Dienst der Polizei möchte. Den Vortrag von Mercedes fand ich trotzdem spannend.“

Auch viele Mitschüler von Martens fühlten sich von der Polizei angezogen. Ingo Büntemeyer, Ausbildungberater im Syker Kommissariat, verbuchte 22 Zuhörer und sechs Praktikumswünsche. Ebenso hatte Valeska Wagner von Ikea Brinkum während des Vormittags positive Erfahrungen gemacht: „Es ist gut, dass die Gruppen mit zirka zehn Schülern klein waren. Bei uns hat sich ein toller Dialog mit vielen Fragen ergeben.“

Neben Wagner lobten auch andere Referenten wie Arne Kriesmann von der BASF in Lemförde „lockere Gespräche mit interessierten Schülern“.

„Viele Jugendliche denken zu wenig an das Berufsleben und haben kaum Orientierung“, bemängelte Dietmar Schünemann von der IHK und lobte im gleichen Atemzug den Expertentag. „Redet man über praktische Dinge, nimmt man den Leuten die Angst.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

Meistgelesene Artikel

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Philip Sander löst Simon Hammann als Schützenkönig von Twistringen ab

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Fahrt in den Straßengraben endet glimpflich

Fahrt in den Straßengraben endet glimpflich

Kommentare