Nächster Versuch

Bauausschuss empfiehlt neuen Plan für altes Steffens-Gelände

Syke - Von Michael Walter. Ein attraktiver Ortseingang sieht anders aus – hinsichtlich des alten Steffens-Geländes an der B 6, kurz hinter der Nordumgehung in Richtung Kreismuseum – sind sich Verwaltung und Politik da schon lange einig. Deshalb sprach der Bauausschuss auf seiner Sitzung am Donnerstag Abend die Empfehlung aus, für dieses Gelände einen neuen Bebauungsplan aufzustellen. „Wieder mal“, müsste man sagen.

Seit 2005 hat es etliche Versuche gegeben, das Areal einer neuen Nutzung zuzuführen. Doch ob Freizeitpark oder Seniorenwohnheim – kein Konzept erwies sich letztlich als geeignet. Jetzt gibt es einen neuen Investor, und somit unternimmt die Stadt einen neuen Anlauf.

Was genau der Investor auf dem Gelände eigentlich vorhat, ist indes auch der Stadtverwaltung nur „teilweise bekannt“, wie es Stadtplaner Wolfram Schneider im Ausschuss formulierte. Aber ohne einen Planungsauftrag durch die Politik könne er da ohnehin nichts steuern.

Dazu hatte der Syker Ortsrat vor ein paar Tagen bereits grundsätzliche Zustimmung signalisiert (wir berichteten). Einzige Forderung: Die alte Villa müsse erhalten bleiben. Die stammt laut Schneider aus dem Jahr 1914 und steht nicht unter Denkmalschutz. Derzeit wird sie gewerblich genutzt – aber horizontal.

Wilken Hartje warnte davor, dem neuen Investor durch zu viele Auflagen bereits im Vorfeld „Handschellen anzulegen“. So ein Sahnestück, wie viele meinten, könne das Gelände wohl nicht sein. Schließlich sei ja im Hinblick auf eine bauliche Entwicklung dort „nie etwas passiert“.

Genau die gegenteilige Meinung vertrat Heinz-Jürgen Michel (Grüne): „Der Investor will nicht sagen, was er da hinbauen will. Das ist sein gutes Recht. Aber dann sollten wir einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan aufstellen.“ Mit dieser Variante könnte die Stadt viel genauer steuern, was wo wie in welcher Form gebaut wird.

Ein weiterer Juckepunkt: Soll die Fläche weiterhin als Mischgebiet deklariert bleiben oder als reines Gewerbegebiet? Stadtplaner Wolfram Schneider empfiehlt eine Nutzung als Mischgebiet für den direkt an der Straße liegenden Teil des Geländes und eine Deklaration als Gewerbegebiet für den hinteren Teil. „Die Politik hat immer gesagt: Dauerwohnen ist dort nicht gewollt.“ Durch die Umwandlung in Gewerbeflächen bestehe jetzt die Chance, das so festzuschreiben.

Der Ausschuss folgte dieser Auffassung mit großer Mehrheit und empfahl mit 7:1 Stimmen die Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans und die entsprechende Änderung im Flächennutzungsplan.

Das letzte Wort in dieser Angelegenheit hat der Rat der Stadt. Er befasst sich am 15. März mit dem Thema.

Rubriklistenbild: © Ehlers

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Leipzig und Augsburg mit Mühe im Pokal weiter

Leipzig und Augsburg mit Mühe im Pokal weiter

Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende

Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende

Syker Gourmetfestival

Syker Gourmetfestival

Weyher Ortsschildlauf

Weyher Ortsschildlauf

Meistgelesene Artikel

AMC feiert Sonntag 60-jähriges Bestehen

AMC feiert Sonntag 60-jähriges Bestehen

„Hammer, Hammer, Hammer!“

„Hammer, Hammer, Hammer!“

Erstmals Kinderanimation zum Start des Brokser Markts

Erstmals Kinderanimation zum Start des Brokser Markts

Dürreperiode konnte Dümmer nichts anhaben

Dürreperiode konnte Dümmer nichts anhaben

Kommentare