Gesucht: Hallen mit Büros

Nach Großfeuer in Syke: Ausgebrannte Firmen brauchen dringend neue Flächen

Gut 7000 Quadratmeter Hallenflächen sind beim Großbrand im Syker Gewerbegebiet vernichtet worden.
+
Gut 7000 Quadratmeter Hallenflächen sind beim Großbrand im Syker Gewerbegebiet vernichtet worden.

Die Eigentümer des abgebrannten Hallenkomplexes in Syke versuchen, für die am stärksten betroffenen Mieter neue Lager- und Büroflächen zu finden.

Syke – „Einen Tag lang war ich in Schockstarre. Seit Dienstagabend geht’s wieder“, sagt Lars Eickhoff. Er und sein Geschäftspartner Jens Könenkamp sind die Eigentümer des ehemaligen Weser-Feinkost-Geländes im Gewerbegebiet am Bahnhof. Ein Großfeuer hatte dort am Montag rund 7 000 Quadratmeter Industriehallen vernichtet und einen Millionenschaden verursacht.

„Wir sind sehr dankbar, dass niemandem etwas passiert ist“, sagt Eickhoff und meint damit sowohl die Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW und DRK als auch die Mitarbeiter der Firmen, die in den betroffenen Hallen ihren Arbeitsplatz hatten. „Das hätte nämlich leicht noch eine ganz andere Brisanz bekommen können.“

Syke: Gebäude der Delme Werkstätten steht unter Wasser

Aktuell sei er hauptsächlich damit beschäftigt, für die ausgebrannten Firmen Ersatzflächen aufzutreiben, erzählt Lars Eickhoff. Für das Reinigungsunternehmen Schön sauber und den Getriebe-Ersatzteilhändler Centerparts hat das auch schon geklappt: Laut Lars Eickhoff haben andere Firmen im Gewerbegebiet diesen beiden Betrieben bereits angeboten, ihnen übergangsweise eigene freie Hallenflächen zur Verfügung zu stellen. „Ein großes Problem habe ich aber damit, das Bildungszentrum der Delme Werkstätten unterzubringen. Im Moment ist noch unklar, ob deren Gebäude stehen bleiben kann. Nutzen können sie es momentan aber auf keinen Fall. Das steht unter Wasser und ist verraucht.“

Halle mit Büros in Syke und umzu dringend gesucht

Was Eickhoff als Ersatz sucht, ist eine Halle mit Büros in Syke und umzu. „Alles zwischen 1 000 und 2 000 Quadratmetern käme in Frage. Vielleicht ginge auch eine kleinere Halle und man stellt dazu noch Container auf.“

Eickhoff und sein Partner sind durch den Großbrand im Dauerstress. „Ich hab keine Zeit zum Grübeln“, sagt Eickhoff. „Wir müssen zusehen, dass es weitergeht.“ Oberste Priorität hat dabei: „Wir versuchen, schnell ein Konzept zu entwickeln, wie man neu baut. Unsere Hauptmieter sind dabei das Thema. Bei uns selbst ist auch was kaputt gegangen. Aber das ist nicht so wichtig. Wichtig ist, die Mieter, die komplett abgebrannt sind, wieder zum Laufen zu kriegen.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Meistgelesene Artikel

Behälter des Bassumers Horst-Dieter Jobst sollen Tod im Altkleidercontainer verhindern

Behälter des Bassumers Horst-Dieter Jobst sollen Tod im Altkleidercontainer verhindern

Behälter des Bassumers Horst-Dieter Jobst sollen Tod im Altkleidercontainer verhindern
Ortsfeuerwehr-Mitglieder verzichten auf Vorschlagsrecht

Ortsfeuerwehr-Mitglieder verzichten auf Vorschlagsrecht

Ortsfeuerwehr-Mitglieder verzichten auf Vorschlagsrecht
Feuerwehr Diepholz: Mobbing als Begründung für Rücktritte

Feuerwehr Diepholz: Mobbing als Begründung für Rücktritte

Feuerwehr Diepholz: Mobbing als Begründung für Rücktritte
Landkreis Diepholz zieht keine Notbremse

Landkreis Diepholz zieht keine Notbremse

Landkreis Diepholz zieht keine Notbremse

Kommentare