300 bis 400 Teilnehmer

Solidaritätsbekundung in Syke: „Kein Recht auf Nazipropaganda!“

+
Die Demonstranten zogen vom Bahnhof durch die Stadt bis zum Restaurant Martini.

„Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!“ Immer wieder schallten am Samstag Parolen gegen Rassismus durch Syke. Nach einer Kundgebung am Syker Bahnhof machten sich 300 bis 400 Menschen mit Fahnen und bunten Plakaten auf in Richtung des Martini.

Die Initiatoren von „Wir sind mehr“ sowie Teilnehmerinnen und Teilnehmer verschiedenster Altersgruppen und politischer Gruppierungen sprachen den Restaurant-Besitzern, deren Haus am 13. Februar Opfer eines mutmaßlichen Brandanschlags wurde, ihr Mitgefühl aus. Ebenfalls gedachten sie der zehn Hanauer Rechtsterrorismus-Opfer und sprachen über zwei Brände im Bremer Jugendzentrum „Die Friese“ am vergangenen Sonntag. 

Mit Unverständnis wurde zudem auf die Aussage der Polizei, es gebe keine rechte Szene in Syke, reagiert. Nach drei Stunden und einem Weg, der durch die Innenstadt und entlang der B 6 führte, wurde die friedlich verlaufene Demo mit gemeinsamem Singen beendet.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Natürlich dekorieren mit ungefärbten Eiern

Natürlich dekorieren mit ungefärbten Eiern

Unterwegs auf dem Badischen Weinradweg

Unterwegs auf dem Badischen Weinradweg

Ein Garten im Cottage-Stil ist wie ein riesiger Blumenstrauß

Ein Garten im Cottage-Stil ist wie ein riesiger Blumenstrauß

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Meistgelesene Artikel

Homeoffice statt Abenteuer: Illustrator Torben Kuhlmann bereitet viertes „Mäusebuch“ vor

Homeoffice statt Abenteuer: Illustrator Torben Kuhlmann bereitet viertes „Mäusebuch“ vor

Umbau zur Tagespflege fast fertig

Umbau zur Tagespflege fast fertig

Rainer Zottmann stellt sich den Fragen der Leester Pastoren: „Corona ist keine Pest“

Rainer Zottmann stellt sich den Fragen der Leester Pastoren: „Corona ist keine Pest“

Landrat kritisiert in Corona-Krise Kritik den Status quo: „Wir sind Getriebene des Marktes“

Landrat kritisiert in Corona-Krise Kritik den Status quo: „Wir sind Getriebene des Marktes“

Kommentare