Erzähl-Café: Bunter Mix an Verstaltungen

Menschliches und kulturelles Programm

Syke - Von Andree Wächter. Menschen und Medien stehen im Mittelpunkt der Erzähl-Café-Reihe. An vier Abenden kommen Journalisten, Blogger und Medienexperten zu Wort. Treffpunkt ist jeweils das Café Alte Posthalterei. Dazu hat der Verein Rund ums Syker Rathaus viele beliebte Veranstaltungen wieder ins Halbjahresprogramm aufgenommen.

Der Startschuss für das Erzähl-Café ist am Donnerstag, 22. September. Um 19.30 Uhr spricht Sigi Schritt über „Unsere Zeitung – aus Sicht eines Täters“. Der Kreiszeitungsredakteur gibt Einblicke in den beruflichen Alltag eines rasenden Reporters. „Trotz Internet hat eine Zeitung aus Papier nicht an Attraktivität verlohren“, so die These von Schritt. Vereinsvorsitzender Johannes Huljus ergänzte: „Wir wollen, dass die Vortragenden erzählen – und keine Fachvorträge halten. Es geht um den Menschen.“

Zeitungsartikel werden oft im Internet verbreitet. Eine beliebte Plattform ist Facebook. Im sozialen Netzwerk organisieren sich User auch in (regionalen) Gruppen. Eine betreut Ina Gogoll. Am 10.  Oktober berichtet sie über ihre Erfahrungen mit der Gruppe Syke – Stadt im Grünen. Im Gegensatz zu den anderen Vorträgen beginnt dieser erst um 20 Uhr.

Den Bogen von den digitalen Medien zu den Anfängen spannt Friedrich Hagedorn. Der Neu-Okeler überschreibt seinen Vortrag mit: Vom Röhrenradio bis Youtube. Als Mitarbeiter des Grimme-Instituts (verleihen den Grimme-Preis) ist er Experte für die Mediengeschichte der vergangegen Jahrzehnte.

Den finalen Abend der Erzähl-Café-Reihe bestreitet Volontär Dominik Albrecht. Der Nachwuchsjournalist berichtet über seine Ausbildung und über Trends mit elektronischen Medien.

Laut Huljus haben die Macher des Programms sich von Ideen des Publikums inspirieren lassen. „Bei allen Themen ist es wichtig, dass die Personen aus Syke oder der Umgebung kommen“, sagt er.

Unter der Überschrift Salz & Pfeffer wird erst gekocht und dann politisch geplaudert. Am 3. November stellt der Rotary-Club Hilfsprojekte vor. „Helfen dort, wo Flüchtlinge herkommen“, lautet der Titel. Clubmitglieder berichten über Aktionen in Pakistan, Eritrea und Syrien.

Der zweite Termin ist am 26. Januar. Dann wird Lehrerin Gönna Obsen über ihre Russlandreisen erzählen. „Im Herbst fährt sie wieder nach Nischni Nowgorod und kann aktuelle Eindrücke mitbringen“, sagt Johannes Huljus.

Zu einer Lesung kommt Radiomoderator Lars Cohrs in die Alte Posthalterei. Am 2.  Dezember liest er Besinnliches, Nachdenkliches, Fröhliches und Lustiges zum Advent. Laut Veranstaltungskalender kostet der Eintritt sechs Euro. „Es ist eine Kooperation mit der Stadtbibliothek. Wir stellen nur die Räume.“

Natürlich sind auch wieder die regelmäßigen Treffen geplant. Jeden letzten Mittwoch im Monat ist der internationale Mittagstisch. Wer aus welchem Land kocht, bleibt immer bis zum Schluss geheim.

In Zusammenarbeit mit der Volkshochschule (VHS) kann einmal im Monat englisch, französisch, spanisch oder italienisch gesprochen werden. „Das internationale Sprachen-Café ist ein Smalltalk“, erklärt der Vorsitzende. Weitere Treffs sind das Philosophie- oder Reparatur-Café.

Weitere Infos im Internet:

www.cafe-syke.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

Krass: Sieben User setzten sich auf Alkoholentzug - das passierte

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Meistgelesene Artikel

Top-News aus der Region direkt aufs Smartphone

Top-News aus der Region direkt aufs Smartphone

Milchtankstellen und mehr: Direktverkauf im Kreis Diepholz

Milchtankstellen und mehr: Direktverkauf im Kreis Diepholz

Lesepaten der KGS Moordeich kümmern sich um Nachwuchs

Lesepaten der KGS Moordeich kümmern sich um Nachwuchs

Rathaus-Azubi Anjelina Brinster verbringt sechs Wochen in Tralee

Rathaus-Azubi Anjelina Brinster verbringt sechs Wochen in Tralee

Kommentare