Filiale bleibt an der B 6

Deutsche Post verlagert Zustellung ins Syker Gewerbegebiet

Die Post zieht um: Brief- und Paketzustellung gehen Ende September in eine Halle im Gewerbegebiet. Für die Kunden ändert sich nicht viel. Die Filiale an der B 6 bleibt. Nur wer ein Postfach hat, muss dann ebenfalls an den neuen Standort gehen. Fotos: Jantje Ehlers
+
Die Post zieht um: Brief- und Paketzustellung gehen Ende September in eine Halle im Gewerbegebiet. Für die Kunden ändert sich nicht viel. Die Filiale an der B 6 bleibt. Nur wer ein Postfach hat, muss dann ebenfalls an den neuen Standort gehen.

Syke - Wo früher Ketchup und Mayonnaise hergestellt wurden, werden demnächst Briefe und Pakete versandfertig gemacht: Die Post verlagert ihre Zustellung von der B 6 ins Gewerbegebiet. Dort hat die Post eine Halle vom Metall- und Glasbauunternehmen Könenkamp und Eickhoff gemietet. Für Ende September ist der Umzug geplant.

„Die Postfiliale bleibt an der Herrlichkeit“, sagt Martin Nebel. Als Immobilienkoordinator der Deutschen Post AG hatte er den Mietvertrag mit Jens Könenkamp und Lars Eickhoff ausgehandelt. Am Mittwoch war er zufällig in Syke und stand spontan für ein Gespräch bereit. „Wir ziehen lediglich aus dem hinteren Teil des Gebäudes aus.“ Was damit passiert, weiß er nicht. Die Post ist auch dort nur Mieter.

Post und Telekom an der Syker Herrlichkeit nur Mieter

Ursprünglich hatte der gesamte Gebäudekomplex an der B 6 mal der Deutschen Bundespost gehört, als die noch ein Staatsunternehmen war. Nach der Privatisierung hatte die Deutsche Post AG das Gebäude verkauft und sich dann in einen Teil wieder eingemietet. Ein anderer Teil gehört der Telekom.

Laut Martin Nebel hat die Post schon seit mehreren Jahren nach einem neuen Standort für ihre Brief- und Paketzustellung gesucht. „Die gesamte räumliche Situation an der B 6 entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen“, erklärt er. „Es ist zu klein, es ist zu eng, es gibt zu wenig Stellflächen für unsere Fahrzeuge, und der Hof ist gleichzeitig auch Kundenparkplatz. Und wir haben dort keine Erweiterungsmöglichkeiten mehr.“

Könenkamp-Gelände bietet reichlich Platz

Das wird jetzt anders. Die Halle auf dem Könenkamp-Gelände ist mit 800 Quadratmetern Nutzfläche zwei- bis dreimal so groß wie die bisherige Fläche. Es gibt ein viel größeres Außengelände mit reichlich Platz für die Postfahrzeuge. Und beides ist noch erweiterbar.

Um die 40 Postmitarbeiter bereiten ab Ende September in der Halle an der Industriestraße ihre Zustell-Touren für Briefe und Pakete vor. Ein paar haben sich ihren neuen Arbeitsort schon mal mit ihren Vermietern angeschaut. Von links: Tina Lehmkuhl, Lars Eickhoff, Teamleiter Visar Racaj, Jens Könenkamp, Anne Schorling und Regina Naß.

Die Halle selbst ist zwar alt, aber von Grund auf modernisiert. „Baujahr 1968/69“, sagt Lars Eickhoff. „Das war mal der erste Standort von Wesemann Labortechnik“, erzählt er. Als die sich dann am jetzigen Standort – einen Steinwurf entfernt – vergrößert hatten, übernahm Weser Feinkost die Halle und verlagerte Teile der Fertigung dort hin.

Post in Syke: Mietvertrag über zehn Jahre 

Nach Insolvenz, Übernahme durch Homann und Abwicklung der Marke Weser Feinkost stand sie leer. Bis Könenkamp und Eickhoff das gesamte Weser-Feinkost-Gelände erwarben und es nach und nach vermieteten. „Zuletzt war in der Halle ein Großhandel für Gebäudereinigungsbedarf“, sagt Lars Eickhoff. „Der ist jetzt innerhalb des Geländes an einen anderen Ort umgezogen.“

Zweieinhalb Jahre haben Könenkamp und Eickhoff mit der Deutschen Post AG verhandelt. Am Ende kam ein Mietvertrag mit einer Laufzeit von zehn Jahren dabei heraus.

Post plant 20 Ladesäulen in Syke

Vier Wochen sind es noch bis zum Umzug. Auf dem Außengelände wird auch noch ein bisschen was getan: Die Post plant dort 20 Ladesäulen für die elektrischen Zustellfahrzeuge, die ab 2020 kommen sollen. Und auch in der Halle selbst ist noch ein bisschen Arbeit erforderlich: In einem Bereich mit separatem Eingang sollen die Postfächer aufgestellt werden, die ebenfalls aus der Filiale an der B 6 wegmüssen.

Der Umzug ist für den 24. September geplant. Er dürfte ein Meisterstück in Sachen Logistik werden. „Der Plan ist: Die Postfahrzeuge fahren morgens an der Herrlichkeit los und werden abends an der Industriestraße abgestellt“, erklärt Lars Eickhoff. „Und in der Zeit dazwischen erfolgt der eigentliche Umzug. Dann wird die komplette Einrichtung dort ab- und hier wieder aufgebaut.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall bei Bassum: Drei Personen schwer verletzt

Schwerer Unfall bei Bassum: Drei Personen schwer verletzt

Schwerer Unfall bei Bassum: Drei Personen schwer verletzt
Wagen prallt gegen Laternenpfahl und Zaun an Hausecke in Sulingen

Wagen prallt gegen Laternenpfahl und Zaun an Hausecke in Sulingen

Wagen prallt gegen Laternenpfahl und Zaun an Hausecke in Sulingen
Kreative Ideen füllen die Kasse für den Abiball des Gymnasiums Sulingen

Kreative Ideen füllen die Kasse für den Abiball des Gymnasiums Sulingen

Kreative Ideen füllen die Kasse für den Abiball des Gymnasiums Sulingen
Trotz Selbsttests unter Aufsicht vor dem Restaurant: <br/>Die Gäste bleiben aus

Trotz Selbsttests unter Aufsicht vor dem Restaurant:
Die Gäste bleiben aus

Trotz Selbsttests unter Aufsicht vor dem Restaurant:
Die Gäste bleiben aus

Kommentare