Cafeteria aufgemöbelt

Mensa am Gymnasium: Mehr als bloß ein Platz zum Essen

Die neue Mensa soll „der“ Mittelpunkt des Gymnasiums werden. Nicht nur als Platz zum Essen, sondern auch als Treffpunkt, zum Lernen und Arbeiten und für gelegentliche Klassenaktivitäten außerhalb des Unterrichts. Schulleiter Knut Wessel (links) und Betreiber Sascha Seipel freuen sich drauf.
+
Die neue Mensa soll „der“ Mittelpunkt des Gymnasiums werden. Nicht nur als Platz zum Essen, sondern auch als Treffpunkt, zum Lernen und Arbeiten und für gelegentliche Klassenaktivitäten außerhalb des Unterrichts. Schulleiter Knut Wessel (links) und Betreiber Sascha Seipel freuen sich drauf.

Syke – Früher: ein paar ausrangierte Sätze Klassenmobilar; Tische und Stühle mit unübersehbaren Gebrauchsspuren, irgendwie in den Raum gepfercht. Heute: bequeme Bistro-Bänke mit Kunstlederpolster in Senfgelb und Dunkelgrau. Davor Tische in freundlich-heller Holzoptik und Stühle im gleichen Dunkelgrau wie die Konstrastflächen auf den Polstern. Schon der erste Blick verrät: Der Landkreis hat einigen Aufwand betrieben, um aus der alten Cafeteria am Gymnasium Syke eine schicke neue Mensa zu machen.

Und er hat es sich auch einiges kosten lassen. Insgesamt rund eine halbe Million Euro laut Schulleiter Knut Wessel. Die alte Cafeteria, das Silentium und das seit Jahren schon nur noch als Abstellraum genutzte Arbeitszimmer der Schülervertretung sind zu einem Aufenthaltsbereich mit 168 Sitzplätzen mit angeschlossener Ausgabetheke und einer Aufwärmküche geworden. Passiert ist das alles im Rahmen der Umgestaltung des Gymnasiums zu einer offenen Ganztagsschule. Das Vorhandensein einer Mensa und die Möglichkeit, warmens Mittagessen zu bekommen, waren dafür zwei der Voraussetzungen.

„Im Grunde war sie fertig, als Corona kam“, sagt Knut Wessel. „Da war erstmal gar nichts möglich außer einem eingeschränkten Kiosk-Verkauf.“ Seit Beginn des Schuljahrs ist die Mensa in Betrieb. Und seit September gibt es auch täglich zwei warme Essen zur Auswahl. „Die Mensa soll nicht nur Mensa sein, sondern auch Aufenthaltsbereich für Freistunden und Klassenaktivitäten“, sagt Wessel. „Freitag ist sie zum Beispiel genutzt worden für einen Spiele-Abend für eine neunte Klasse.“

Betreiber sind Nadine Winkler und Sascha Seipel, die auch den Kioskbetrieb an den Berufsbildenden Schulen übernommen haben. Das warme Essen kommt vom Caterer Good Food & More aus Hemelingen. Moment: Caterer? Hemelingen? Keine 150 Meter entfernt ist die Mensa der Grundschule am Lindhof, die täglich selber frisch kocht. „Das war auch unsere erste Idee“, sagt Knut Wessel. „Aber die ist ausgelastet.“ Und selber frisch kochen gibt die Küche am Gymnasium nicht her. Ist aber kein Problem. „Das Essen ist gut und schmeckt lecker“, sagt Knut Wessel. Er hat es selbst probiert.

„Aktuell geben wir etwa 20 Essen täglich aus“, sagt Sascha Seipel. „Ausgelegt sind wir für bis zu 250.“ Im Moment wird das Essen noch warm angeliefert. „Wir möchten aber gerne auf Cook & Chill umstellen.“ Bei diesem Verfahren wird das Essen lediglich vorgegart und dann schockgefrostet. Zuende gekocht wird es dann in der Ausgabeküche.

Vorteil: Das fertige Essen ist dann sowohl heißer als auch frischer und leckerer. „Das lohnt sich allerdings erst ab etwa 50 Essen täglich“, sagt Seipel. Er ist allerdings zuversichtlich, diese Größenordnung bald zu erreichen. „Dass es jetzt so wenig sind, liegt einmal daran, dass das Angebot noch ganz neu ist. Das muss sich erstmal rumsprechen. Und dann ist das Bestellen auch noch ein bisschen umständlich.“ Die Schüler müssen einen Tag im Voraus bestellen, und das direkt in der Mensa beim laufenden Betrieb. „Perspektivisch möchten wir ein Online-Bestellsystem einführen, mit dem auch gleich beim Bestellen bezahlt wird“, sagt Sascha Seipel.

Schulleiter Knut Wessel freut sich unterdessen schon auf den nächsten Schritt: „Ab Januar wird der Innenhof umgebaut.“ Unter anderem erhält die Mensa damit auch die Möglichkeit, eine Terrasse einzurichten. Auch das lässt sich der Landkreis als Schulträger einiges kosten. „Das wird sich ebenfalls im sechsstelligen Bereich bewegen.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Meistgelesene Artikel

34-Jähriger bei Kollision schwer verletzt

34-Jähriger bei Kollision schwer verletzt

34-Jähriger bei Kollision schwer verletzt
Wie aus einer anderen Zeit: Familie errichtet historisches Fachwerkhaus neu

Wie aus einer anderen Zeit: Familie errichtet historisches Fachwerkhaus neu

Wie aus einer anderen Zeit: Familie errichtet historisches Fachwerkhaus neu
Tote Schafe liegen weit verstreut im Sulinger Moor

Tote Schafe liegen weit verstreut im Sulinger Moor

Tote Schafe liegen weit verstreut im Sulinger Moor
Viele hungrige Gäste im Tierheim Lindern

Viele hungrige Gäste im Tierheim Lindern

Viele hungrige Gäste im Tierheim Lindern

Kommentare