Kubikmeterweise Sand fürs Volleyballfeld: Erlenschüler bringen Freibad auf Vordermann

Vor dem Pritschen kommt das Schuften

+
Christopher, Michelle, Dominik, Sascha und Sedat (v.l.) haben Spaß bei ihrem Arbeitseinsatz auf dem Freibad-Gelände.

Von Frank Jaursch. Muskelkraft statt Motorenlärm: Im vergangenen Jahr hatte der Laster, der den Sand für das Beach-Volleyball-Feld des Freibads lieferte, tiefe Spuren im weichen Grasboden hinterlassen. In diesem Jahr bleibt die Saisonvorbereitung ohne derartigen Schaden. Dafür sorgen die fleißigen Besucher von der Erlenschule: 19 Jugendliche helfen zwei Tage lang dabei, das Bad fit für den Sommer zu machen.

Gestern hatten die Mädchen und Jungen ihren ersten Tag an der Herrlichkeit: Gemeinsam befreiten sie zunächst den gepflasterten Eingangsbereich von Unkraut, brachten das Areal mit den Spielgeräten auf Vordermann – und begannen schließlich damit, das Volleyballfeld wieder in bespielbaren Zustand zu versetzen.

Bereits seit 2011 helfen die Schüler der Lebenshilfe-Einrichtung beim Großreinemachen vor dem Saisonbeginn. „Einige finden es ganz toll“, berichtet Irmgard von Husen, eine von vier begleitenden Lehrkräften. Die Jugendlichen mit Förderbedarf kommen so einmal raus aus ihren Schulalltag, können gewissermaßen ins Berufsleben eines Gärtners hineinschnuppern.

Dabei entwickeln sie zum Teil einen bemerkenswerten Ehrgeiz. So beließ die Volleyball-Gruppe es nicht beim Entfernen des Unkrauts: Auch den Grenzbereich unterzogen sie einer Auffrischung, transportierten die abgestochenen Grassoden weg – und brachten erst danach den Sand Schubkarre für Schubkarre vom Eingangsbereich bis zum rund 80 Meter entfernten Volleyballfeld.

Morgen kommen die jungen Helfer noch einmal, um ihr Werk zu vollenden. Carola Damm-Heuser vom Vorstand des Vereins „Unser Freibad Syke“ zeigte sich gestern dankbar für die tatkräftige Unterstützung durch die Erlenschule. „Wir haben einmal allein den Sandberg beim Volleyballfeld verteilt“, erinnert sie sich, „danach waren wir völlig alle.“

Für die Schüler und ihre Lehrer gab es Leckereien in den Pausen – und zum Abschluss wartet eine Teilnahme-Bescheinigung auf alle, die mit angepackt haben.

Die Freibadsaison beginnt in diesem Jahr am 31. Mai und soll bis zum 6. September dauern. Das Kleinkinderbecken ist bereits neu gestrichen worden, die Bademeister bringen derzeit das Schwimmerbecken zum Strahlen. Mitarbeiter des Bauhofs reparieren schadhafte Sitzbänke oder kleinere Schäden an der Einrichtung. Neu soll in diesem Jahr die Installation einer Flutlichtanlage sein, die ein Schwimmen bei Dunkelheit – auch ohne Unterstützung von THW oder Feuerwehr – ermöglicht.

Für den Sommer plant der Förderverein zudem ein Sommerfest für alle Schulen. Das Freibad hat an Wochenenden und in den Ferien von 11 bis 19 Uhr, ansonsten von 14 bis 19 Uhr geöffnet – bei weiterhin freiem Eintritt. Damm-Heuser: „Und wenn das Wetter besonders schön ist, schon mal eine Stunde länger.“

Mehr zum Thema:

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

"Sewol"-Bergung in Südkorea macht Fortschritte

"Sewol"-Bergung in Südkorea macht Fortschritte

TôsôX vermischt Kampfsport und Aerobic

TôsôX vermischt Kampfsport und Aerobic

Das ist der neue Suzuki Swift

Das ist der neue Suzuki Swift

Meistgelesene Artikel

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

21-Jährige aus Diepholz gründet erfolgreich Firma 

Nach 26 Jahren: Mann soll Heim verlassen

Nach 26 Jahren: Mann soll Heim verlassen

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Hochkarätige Akteure prügeln sich im Dreyer Sportcenter Dassbeck

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Palliativstützpunkt: Vorstand schließt Kassenprüfer aus

Kommentare