Mühlentag in Barrier Wassermüle

Kraftwerk mit Hindernissen

Volles Haus beim ersten Mühlentag in der Barrier Wassermühle. Der neue Förderverein zählte am Sonntag rund 150 Besucher. - Foto: Heinfried Husmann

Barrien - Von Heiner Büntemeyer und Michael Walter. Noch am Tag danach strahlte Christiane Palm-Hoffmeister mit der Herbstsonne um die Wette: Rund 150 Besucher waren am Sonntag in die Barrier Wassermüle gekommen.

„Und zum ersten Mal war ich nicht allein für alles verantwortlich.“ Es war der erste Mühlentag, zu dem der 2015 gegründete Förderverein Historisches Wasserkraftwerk Wassermühle Barrien eingeladen hatte. Ziel: Die Mühle als Technik-Denkmal für die Bürger erlebbar zu erhalten.

Rein technisch gesehen, klapperte die Mühle zwar auch an der rauschenden Hache, allerdings nur sporadisch – weil der Mühlenteich seiner Funktion als Wasserspeicher beraubt wurde und die Hache nach den vergangenen trockenen Wochen nicht genug Wasser führt.

Etwa 2,5 Kilowattstunden könnte der Generator leisten, den Studenten der Hochschule für Technik Bremen 1996 in der Wassermühle installiert hatten. Um diese Leistung zu erreichen, wäre allerdings eine Wassermenge von 260 Litern pro Sekunde erforderlich. Seit aber vor einigen Jahren im Rahmen der Hache-Renaturierung der Mühlenstau abgebaut wurde, wird das Wasser durch ein Schott vor dem Einlauf zum Mühlrad aufgestaut. Wenn der Wasserstand dann hoch genug ist, wird es geöffnet, das Wasser strömt und dreht das Rad.

Effektiv kommt der Generator so noch auf eine Leistung von 1,5 Kilowattstunden. „Das reicht für ein Drittel unseres jährlichen Strombedarfs“, sagt Christiane Palm-Hoffmeister.

Nicht selbst verbrauchter Strom wird ins öffentliche Netz eingespeist. Umgekehrt gilt aber auch: Kann der Generator nicht mehr genügend Strom erzeugen, weil zu wenig Wasser fließt, würde das Mühlrad mit Strom aus dem öffentlichen Netz betrieben werden. Um das zu verhindern, wurde das Schott am Einlauf mit einem Elektromagneten abgesichert.

Bei genügend Wasser vor dem Stau wird das Schott an einer Zahnstange hochgekurbelt, und schon kurze Zeit später dreht sich das Rad und erzeugt Strom – auch für den Elektromagneten. Sobald die Spannung nachlässt und der Generator beginnt, sich den Strom für das Mühlrad aus dem Netz zu holen, schaltet sich der Elektromagnet aus, das Schott rasselt herab und alles geht zurück auf Anfang.

Dann würde man zunächst versuchen, Laub und Gestrüpp aus dem Rechen zu harken, den das Wasser erst durchlaufen muss, bevor es unter das Mühlrad rauscht, um auf diese Weise die Durchflussmenge zu erhöhen. An Tagen mit geringem Wasserstand wäre der Betreiber des Wasserkraftwerkes somit ständig zwischen dem Rechen und der Kurbel unterwegs. Am Sonntag teilten sich mehrere Vereinsmitglieder diese Aufgabe.

Denkbar wäre für den Förderverein, die Leistung des Kraftwerks auf eine Kilowattstunde zu verringern. Dazu wären aber technische Änderungen am Einlauf erforderlich. Statt des ständig verstopften Rechens müsste dann eine andere Lösung gefunden werden. Daher hoffen die Mitglieder, dass auch die Stadt Syke Engagement zeigt. „Wir würden uns natürlich daran beteiligen“, versichert Sprecher Joachim Golz.

Solche Mühlentage mit Vorführungen, Kaffee und Kuchen im Mühlencafé will der Förderverein künftig regelmäßig anbieten: An jedem dritten Sonntag eines Monats zwischen 14 und 17 Uhr.

Lesen Sie auch

Förderverein öffnet Barrier Wassermühle wieder

Wassermühle auf Dauer als technisches Denkmal erhalten

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Hundeschwimmen im Ronululu

Hundeschwimmen im Ronululu

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Meistgelesene Artikel

Breitband-Ausbau: Kosten für eigenes Netzwerk im Kreis verdoppeln sich

Breitband-Ausbau: Kosten für eigenes Netzwerk im Kreis verdoppeln sich

„Positiv Bekloppte“ zuckeln für Kinderhospiz nach Polen

„Positiv Bekloppte“ zuckeln für Kinderhospiz nach Polen

Fahrbahn fertig, Arbeit an den Brücken dauert an

Fahrbahn fertig, Arbeit an den Brücken dauert an

Kommentare